Aktuelles

29. Mai 2017

Das KZ Natzweiler-Struthof und seine Außenlager: Deutsch-französische Ausstellung in der Gedenkstätte Osthofen

„Bientôt La Liberté Nous Reviendra – Freiheit so nah, so fern“ heißt eine neue Ausstellung, die am Donnerstag, 1. Juni, um 18 Uhr in der Gedenkstätte KZ Osthofen im Ziegelhüttenweg eröffnet wird. Veranstalter ist die Landeszentrale für politische Bildung in Mainz. 

Allgemeine Zeitung
29. Mai 2017

Idylle mit Schattenseiten

Der Nationalsozialismus wirkte auch im Tegernseer Tal zerstörerisch. Das zeigt eine Ausstellung im Gulbransson-Museum, die sich dem kulturellen Leben zwischen 1900 und 1945 widmet.  

Süddeutsche Zeitung
29. Mai 2017

Heidelberg: Ausstellungseröffnung – Flucht deutscher Juden nach Shanghai 1938 bis 1947

„Flucht deutscher Juden nach Shanghai 1938 bis1947“ ist der Titel eines Ausstellungsprojekts von Schülerinnen und Schülern der Internationalen Gesamtschule Heidelberg (IGH) in Kooperation mit dem Konfuzius Institut Heidelberg und dem Stadtarchiv Heidelberg. Die Ausstellung wird am Mittwoch, 31. Mai 2017, um 11.15 Uhr im Ganztageszentrum der Internationalen Gesamtschule Heidelberg, Baden-Badener Straße 14, eröffnet.  

Metropol News
29. Mai 2017

Umbau Kirchheims zum NS-Musterdorf geplant

Ob das Parteitagsgelände in Nürnberg, das Berliner Olympiastadion, die Reichskanzlei des Architekten Albert Speer, viele Autobahnbrücken und eine ganze Reihe von Skulpturen – der Kirchheimer Muschelkalk war in den Jahren 1933 bis 1945 begehrt wie kaum zuvor. Eine Ausstellung des Historischen Vereins im Heblingshof richtete jetzt den Blick auf eine Zeit, als Kirchheim zu einem „NS-Musterdorf“ umgebaut werden sollte. 

Main Post
29. Mai 2017

Für ein geeintes Europa

Auf dem riesigen Appellplatz des ehemaligen Konzentrationslagers wirkt die kleine Gruppe Menschen fast verloren. Zwanzig Frauen und Männer haben sich vor dem Internationalen Mahnmal der KZ-Gedenkstätte Dachau zum Gedenken an die mehr als 41 500 Toten des KZ versammelt.  

Süddeutsche Zeitung
29. Mai 2017

Forscher finden immer neue Details zum Attentat vor 75 Jahren

Tschechoslowakische Widerstandskämpfer verletzten SS-Führer Reinhard Heydrich am 27. Mai 1942 tödlich. Das NS-Regime reagierte mit einer Terrorwelle, der Tausende zum Opfer fielen. Ein Computerspiel soll jungen Menschen die Ereignisse von damals näherbringen. 

Stern
29. Mai 2017

War der Erzbischof ein „brauner Conrad“?

Conrad Gröber, der Erzbischof von Freiburg in der NS-Zeit, hatte eine Nähe zum Nationalsozialismus. Ein Beitrag des Historikers Wolfgang Proske sorgt für neue Diskussionen.  

Stuttgarter Zeitung
29. Mai 2017

Die Nazi-Glocke aus der Pfalz

Nazi-Devotionalien in Bundeswehrkasernen, ein Ex-Kanzler in Wehrmachtsuniform? Überbleibsel aus der Zeit des Nationalsozialismus lösen aktuell eine heftige Debatte aus. Wie geht man mit Wehrmachtsandenken um? Im pfälzischen Herxheim am Berg spielt der nächste kontroverse Fall. Dort ist bis heute eine alte Nazi-Glocke im Einsatz. Von einem Austausch keine Spur.  

SWR
29. Mai 2017

1000 Bomber legten Köln in Schutt und Asche

Die Nacht vom 30. Mai auf den 31. Mai 1942: Über 1000 alliierte Bomber fliegen einen Großangriff auf Köln. Am nächsten Tag ist nichts mehr, wie es war: die Stadt in Schutt und Asche, 450 Tote, Tausende Verletzte und Obdachlose. 

Kölnische Rundschau
29. Mai 2017

Berlintourismus ist Gruseltourismus

Berlin hat weit mehr als 50 Gedenkstätten. Die meisten davon erinnern an die Verbrechen der Nazizeit und an die des SED-Regimes. Die touristische Hauptattraktion Berlins ist nicht etwa, wie von seinen Begründern gedacht, das Humboldt-Forum, es sind auch nicht die zahlreichen Museen, sondern es ist das Spiel mit dem Schrecken. 

Berliner Zeitung
z.Zt. keine Einträge

Protokoll der 5. bundesweiten Gedenkstättenkonferenz

Protokoll

Memory Building: Engaging Society in Self-Reflective Museums

Informationen(doc)

Veranstaltungen

Publikationen

Stellenangebote

Forschung und Projekte

Offenes Forum