Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
27. Oktober 2014

Das "rollende KZ" stand an der Rotlaymühle

Vor 75 Jahren entfesselte Hitler den Zweiten Weltkrieg. Und 70 Jahre ist es nun her, dass dieser Krieg auch unsere Heimat, die Nahe-Region, erreichte und Zerstörungen, Tod und Leid vor die Haustüren brachte. Wach in der Erinnerung der älteren Menschen sind noch die immer zahlreicher und verheerender werdenden Angriffe der alliierten Bomber. Ein bevorzugtes Ziel der Luftangriffe waren die Eisenbahnstrecken, vor allem die nach Westen, über die der Nachschub für die sogenannte Rundstedt-Offensive (besser bekannt als "Ardennenoffensive") rollen sollte. 

Rhein Zeitung
27. Oktober 2014

Kultur im Vorhof zur Hölle

Vor 70 Jahren erreichte der Holocaust seinen Höhepunkt. Von Theresienstadt fuhren die letzten Transporte nach Auschwitz 

Prager Zeitung
27. Oktober 2014

Schreckens-Berichte vom Holocaust in Witten

20 Zeitzeugen aus Israel erzählten gestern im Ruhr-Gymnasium von ihren Erlebnissen aus Konzentrationslagern und Ghettos. Die Schüler reagierten geschockt und dankbar zugleich 

WAZ
27. Oktober 2014

Stiftung beleuchtet SS-Terror

KZ-Häftlinge mussten an vielen Orten in Berlin und Brandenburg als Zwangsarbeiter schuften – wo genau, ist manchmal kaum bekannt 

SVZ
27. Oktober 2014

Als Häftlinge geboren

Sie hatten keine Geburtsurkunde und mussten ihre ersten Lebensjahre hinter Stacheldraht verbringen. Ihre Mütter waren im zentralen sowjetischen Speziallager Sachsenhausen inhaftiert. Jahrzehnte wurde das Kapitel tot geschwiegen, und auch heute ist es vielen unbekannt. Nun berichten ehemalige Lagerkinder aus ihrem Leben. 

Märkische Onlinezeitung
27. Oktober 2014

Betrüger wurde Opfer des Nazi-Regimes

Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg hat den Leidensbericht eines Häftlings veröffentlicht. Das Manuskript zu „Elf Jahre“ entstand bereits im Jahr 1946. 

Mittelbayerische
27. Oktober 2014

„Ich sehe sie bis heute in meinen Alpträumen“

Die beiden Polen Ignacy Krasnokucki und Kazimierz Pietryka haben das Grauen der Konzentrationslager erlebt und überlebt. In Königstein berichteten sie in einem Zeitzeugen-Gespräch von ihrem Leben zwischen 1939 und 1945 – vor einer israelischen Schulklasse.  

Taunus Zeitung
27. Oktober 2014

Gesichter des Widerstandes

Mit Bildern von bekannten und unbekannten Antifaschisten wird im Klapperfeld dem Widerstand gegen die Nazis ein Gesicht geben. Einige der Porträtierten saßen selbst in dem ehemaligen Gestapo-Gefängnis ein.  

Frankfurter Rundschau
27. Oktober 2014

Pforzheimer gedenken der nach Frankreich deportierten Juden

Tauben fliegen über den Platz. Tief und noch einmal wärmend steht die Sonne an diesem Nachmittag am Himmel. Während Rabbi Michael Ben-Lev an der Gedenkstätte am Güterbahnhof ein Totenlied für seine Glaubensbrüder singt, fährt den Anwesenden ein leichter Wind durch die Haare. 

Pforzheimer Zeitung
27. Oktober 2014

Ausstellung: Die junge Demokratie und der Umgang mit der NS-Vergangenheit

Demokratischer Neubeginn und die Auseinandersetzung um den Nationalsozialismus - Ausstellungen im Stadtarchiv und in der KZ-Gedenkstätte sollen mehr als nur zurückblicken. Dazu gibt es Vorträge in der vh. 

Südwest Presse
27. Oktober 2014

KZ-Gedenkstätte in Wiener Neudorf errichtet

In Wiener Neudorf (Bezirk Mödling) ist gemeinsam mit dem lokalen KZ-Gedenkverein des Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) eine Gedenkstätte für die Opfer des großen Konzentrationslagers errichtet worden, das von 1943 bis 1945 bestand. Das Mahnmal wurde von Arik Brauer gestaltet. Die Einweihung fand Samstagvormittag statt. 

Wiener Zeitung
28. Oktober 2014

Komponist und Pianist Gideon Klein – Künstler im KZ Theresienstadt

Er war ein hochbegabter Komponist und Pianist, seine letzten Werke schrieb er vor 70 Jahren im KZ Theresienstadt: Gideon Klein wurde im Oktober 1944 nach Auschwitz und von dort ins Außenlager Fürstengrube deportiert, wo er nach einigen Monaten starb. 

Radio Prag
28. Oktober 2014

Heidschnucke sondierte den Himmel

Die ersten Frühwarnsysteme im Krieg waren ein paar gespitzte Ohren. Auf Wachtürmen postierte Soldaten lauschten in den Nachthimmel hinein und versuchten das Motorengeräusch der Bomber zu erfassen. Wirklich effektiv waren die sogenannten Flugwachen allerdings nur kurz bevor sich scharenweise Flugzeuge durch die Wolkendecke schoben. 

WAZ
28. Oktober 2014

Magda Liessem: "Im Keller waren etwa dreißig bis vierzig Frauen, Alte und Kinder"

Der Betrieb ihres Mannes wurde beschlagnahmt, oft rannte sie um ihr Leben. Viele Stunden verbrachte sie in Kellern, aus Angst, erschossen zu werden. 

General Anzeiger
28. Oktober 2014

Auf den Spuren jüdischen Lebens

Auch nach 76 Jahren ist noch schwer zu fassen, was in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 geschah: Überall im Land entlud sich der nationalsozialistische Terror an den Juden – auch in Langen. 

OP Online
28. Oktober 2014

Hofheim zur Nazi-Zeit

Viele, aber nicht alle machten mit oder waren Mitläufer während der Herrschaft der Nationalsozialisten. Es gab Widerstand, der sich im Alltag zeigte – auch wenn es manchmal nur kleine Gesten waren.  

Höchster Kreisblatt
28. Oktober 2014

"Ich habe nichts falsch gemacht"

Johannes Fest war ein überzeugter Republikaner in der Weimarer Zeit, ein bekennender Bildungsbürger - und ein gläubiger Katholik. Der Platz vor dem Theater in Berlin-Karlshorst wurde nach ihm benannt, in den Festakt-Reden wurde seiner gedacht. 

Deutschlandradio Kultur
28. Oktober 2014

"Verfolgung" - Zeitzeugen berichten

Die Autorin Eva Pfanzelter hat in ihrem Buch die Berichte von Südtiroler Zeitzeugen, Optanten und Dableibern versammelt und salto.bz zur Verfügung gestellt. 

salto.bz
28. Oktober 2014

Konzert: Hessisch Lichtenau gedachte der KZ-Deportation von Zwangsarbeiterinnen

Vor 70 Jahren wurden mehr als 200 Zwangsarbeiterinnen von der Sprengstofffabrik in Hirschhagen nach in das KZ Auschwitz deportiert. Zum Gedenken an den dunklen Jahrestag kam der Musiker Dany Bober in die Stadt und veranstaltete eine Zeitreise durch die jüdische Kultur. 

HNA
28. Oktober 2014

Paradies und Massaker

Der Holocaust wird nicht ausgespart, aber auch der verlorene Reichtum der Schtetl-Kultur thematisiert: In Warschau eröffnet das Museum der Geschichte der polnischen Juden. Es ist ein Werk, das einen neuen Standard setzt.  

Süddeutsche
Treffer 1 bis 20 von 41

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr