Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
1. September 2014

Die neuen alten Juden

Warum „Islamophobie“ in Europa nicht mit Antisemitismus gleichgesetzt werden kann. Weder im Wesen noch im Ausmaß. 

FAZ
1. September 2014

Der Schwede, der Hitler stoppen wollte

Auf eigene Faust reiste Birger Dahlerus 1939 nach Berlin: Der schwedische Ingenieur wollte Hitler zur Verhandlung mit den Briten bewegen. Seine Begegnung mit dem Diktator war verstörend. 

Spiegel Online
1. September 2014

Bis heute kaum bekannt: So starb der erste NS-Kriegsverweigerer

Er ist der erste, den die Nazis wegen Kriegsdienstverweigerung hinrichteten. August Dickmann wurde vor 75 Jahren auf Grundlage eines Erlasses ermordet, der fortan Exekutionen auch ohne Urteil erlaubte. Doch der Zeuge Jehovas ist heute weitgehend unbekannt. 

Focus
1. September 2014

Landrat Reppert: Bürger stehen hinter Hitler

Am 1. September vor genau 75 Jahren brach der Zweite Weltkrieg aus. Er sollte weltweit mehr als 60 Millionen Menschen das Leben kosten. Der berühmte Satz Hitlers ("Seit 4.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen.") im Radio und die Geschützsalven des Kreuzers "Schleswig Holstein" auf die Westerplatte, eine Halbinsel bei Danzig, leiteten den Zweiten Weltkrieg ein. 

Rhein Zeitung
1. September 2014

Sie waren Mörderinnen aus Gelegenheit

Brunner, Barth, Frank, Mengele – in unserer Vorstellung ist der NS-Verbrecher männlich. Ein Irrtum, mit dem die Historikerin Wendy Lower in ihrem Buch "Hitlers Helferinnen" gründlich aufräumt. 

Die Welt
1. September 2014

Darf man in Auschwitz ein Selfie machen?

Eine junge Amerikanerin fotografiert sich selbst in Auschwitz, verbreitet das Bild im Internet und löst eine Protestwelle aus. Vom "schlimmsten Selfie aller Zeiten" ist die Rede. Ein falscher Vorwurf. 

Die Welt
1. September 2014

„Nummer 71253“

Mit 80 Jahren begann er Vorträge an Schulen zu halten, er schrieb ein Buch mit dem Titel „Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau“. Unermüdlich ist Leslie Schwartz im Einsatz, steht vor Schulklassen und Jugendlichen und kämpft gegen das Vergessen der Nazi-Verbrechen. 

Westfälische Nachrichten
1. September 2014

Facetten des Nationalsozialismus beleuchten

Politische Bildungsreihe der Löhner Jugendeinrichtungen startet / Teil ist eine Exkursion ins Widerstandsmuseum Amsterdam 

Neuen Westfälische
1. September 2014

Gisi Fleischmann: "Ich bleibe, um zu helfen"

Sie half Juden aus ganz Europa, sich selbst konnte sie nicht retten. Nun erinnert eine Ausstellung im Cetrum Judaicum an die slowakische Widerstandskämpferin Gisi Fleischmann. 

Berliner Morgenpost
1. September 2014

Eine Tafel gegen das Vergessen

Um an das KZ-Stöcken und das angrenzende Zwangsarbeiterlager der Akkumulatorenfabrik zu erinnern, lässt der Verein "Gegen das Vergessen/NS-Zwangsarbeit" Info-Tafeln im Park an der Garbsener Landstraße aufstellen. 

Hannoversche Allgemeine
1. September 2014

Ideen für die Gedenkstätten-Arbeit

34 Jugendliche und junge Erwachsene aus Deutschland, Polen und der Ukraine haben in einem Workcamp das frühere NS-Lagergelände in der Neuenkirchener und Farger Heide erforscht und Ideen für die Erinnerungsarbeit entwickelt. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Gedenkstätte „Baracke Wilhelmine“ vorgestellt. 

Weser Kurier
2. September 2014

Radtour erinnert an Todesmarsch von Buchenwald-Häftlingen

"Wider das Vergessen" radelten etwa 15 Weimarer und Gäste entlang des Weges der Todesmärsche. Zum 75. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkrieges am 1. September wollten sie damit an die Opfer erinnern. 

Thüringische Landeszeitung
2. September 2014

Stimme erheben gegen Antisemitismus

4000 Menschen demonstrierten auf dem Römerplatz – auch Kurden und Jesiden darunter 

Jüdische Allgemeine
2. September 2014

7000 kamen nie mehr zurück

Vor 75 Jahren hat Deutschland mit dem Überfall auf Polen ein Inferno entfesselt, wie es die Welt bis dahin noch nie gesehen hatte: Über 60 Millionen Tote, tausende zerstörte Städte und Dörfer, unzählige Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit folgten. Auch in Weilburg, Limburg und Umgebung waren schnell die ersten Folgen des Krieges für die Menschen zu spüren. 

Mittelhessen.de
2. September 2014

Auf den Spuren eines Kriegsverbrechers

Ernst Würzburger schreibt ein Buch über den Höxteraner SS-Mann Hans Schmidt 

Neue Westfälische
2. September 2014

Blutspur nach Auschwitz

Ferdinand von Schirach schreibt über seinen Großvater. Das Ergebnis ist eine problematische Skizze. 

Berliner Zeitung
2. September 2014

Erinnerungen an Krystyna Żywulska

Sie war Holocaust-Überlebende und Verfasserin des ersten Auschwitz-Berichts, erfolgreiche Satirikerin und Malerin. Das Leben der am 1. September 1914 geborenen polnisch-jüdischen Schriftstellerin Krystyna Żywulska gleicht einem Roman. Die Kölner Autorin Liane Dirks war eine enge Freundin Żywulskas und erinnert an die ungewöhnliche Frau. 

Deutschlandfunk
2. September 2014

Schüler stiften Preis zu Ehren eines Berliner Holocaust-Überlebenden

Vor zehn Jahren lernten Schüler des evangelischen Gymnasiums zum Grauen Kloster den Berliner Holocaust-Überlebenden Rolf Joseph kennen. Sie schrieben ein Buch über ihn - und riefen einen Wettbewerb ins Leben. 

Der Tagesspiegel
2. September 2014

Zukunft des Herner Shoah-Mahnmals entscheidet sich 2015

Wie geht es weiter mit dem Shoah-Mahnmal nach den vier Anschlägen? Eine Entscheidung soll nun erst 2015 fallen. Bis zur Gedenkfeier zum 70. Jahrestag der Auschwitzbefreitung am 27. Januar soll das Denkmal jedoch in einen repräsentablen Zustand gebracht werden. 

WAZ
2. September 2014

Neues Denkmal in Duderstadt erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

Ein weiteres Zeichen der Erinnerung mahnt in Duderstadt die Verbrechen des Nationalsozialismus an. Auf dem St.-Paulus-Friedhof ist gestern das steinerne Denkmal des Künstlers Udo Lange-Hesse seiner Bestimmung übergeben worden. 

Göttinger Tageblatt
Treffer 1 bis 20 von 22

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr