Aktuelles

28. April 2017

Wie die Nationalsozialisten sich bei Luther bedienten

Beim Formulieren ihrer antisemitischen Thesen bedienten sich die Nationalsozialisten kräftig bei Martin Luther, der dafür so manche Vorlage geliefert hatte. Das Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors" widmet dem Thema jetzt eine Ausstellung. 

rbb
28. April 2017

Luther: Vorbild der Nazis

Martin Luther galt den Nationalsozialisten als Held. Er symbolisierte den starken deutschen Antisemiten. Eine Ausstellung in Berlin zeigt nun, wie Hitler den Reformator für seine Zwecke instrumentalisierte. Man wolle es dem Besucher überlassen, sich eine Meinung dazu zu bilden, ob Luther sich in seinen Schriften anders ausgedrückt hätte, wären ihm die Konsequenzen bewusst gewesen, erklärte der Direktor der Stiftung „Topographie des Terrors", Andreas Nachama, auf Nachfrage. 

pro-medienmagazin
28. April 2017

"Christenkreuz und Hakenkreuz"

Eine Ausstellung in Berlin zeichnet von diesem Freitag an (bis 5. November) das Verhältnis des NS-Regimes zur evangelischen Kirche nach - und fragt, welche Rolle Martin Luther (1483-1546), seine Theologie und seine antisemitischen Schriften dabei spielten. Zum Reformationsjubiläum spürt das NS-Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors" mit Schrift- und Tondokumenten diesem dunklen Kapitel der deutschen Kirchengeschichte nach. 

katholisch.de
28. April 2017

Gedenktafel erinnert an Zwangsarbeiter in Guben

Viele Blumen haben am Donnerstag Gubener und Gubiner bei der Einweihung einer Gedenktafel vor dem Eingang der deutsch-polnischen Kläranlage in Gubin niedergelegt. 

Lausitzer Rundschau
28. April 2017

Vor 72 Jahren wurde das KZ Dachau befreit

Mit einer Kranzniederlegung beginnen heute Abend die Gedenkfeierlichkeiten anlässlich der Befreiung des KZ Dachau vor 72 Jahren. Höhepunkt ist dann am Sonntag die Befreiungsfeier des Internationalen Dachau-Komitees. 

Bayerischer Rundfunk
28. April 2017

Berliner Ausstellung über Martin Luther und die Nazis

Martin Luther und die Nazis - zum Reformationsjubiläum zeichnet eine Ausstellung in Berlin das Verhältnis des NS-Regimes zur evangelischen Kirche nach. 

Aachener Zeitung
28. April 2017

Rostocker Kunsthalle zeigt Nazi-Kunst

"Artige Kunst. - Kunst und Politik im Nationalsozialismus" heißt die Ausstellung, die ab Sonnabend in der Rostocker Kunsthalle gezeigt wird. Sie präsentiert exemplarische Werke der offiziell geduldeten und geförderten Kunst des Nationalsozialismus und stellt ihnen Werke von verfolgten oder verfemten Künstlern gegenüber. 

NDR
28. April 2017

Sachsenhausen-Komitee kritisiert Kreis Oberhavel

Anlässlich des 72. Jahrestages der Befreiung des KZ Sachsenhausen war das ISK am Wochenende in den Räumen der ehemaligen lnspektion der Konzentrationslager im T-Gebäude zu seiner Jahrestagung zusammengekommen. 

Märkische Online Zeitung
28. April 2017

Zum 72. Jahrestag der Befreiung des KZ Dachau - HISTORY startet Lernportal zum Thema

Der TV-Sender HISTORY startet anlässlich des 72. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau ein Lernportal rund um das Thema Holocaust und die Beteiligung der Amerikaner an der Befreiung der Konzentrationslager. Zentraler Bestandteil des Online-Portals ist die von HISTORY Deutschland eigenproduzierte Dokumentation "Die Befreier". 

Presseportal
28. April 2017

Gedenkstätten-Stiftung wird evaluiert

Die international tätige Prognos AG wird die Stiftung Sächsische Gedenkstätten evaluieren. Das gaben die Stiftung und das Wissenschaftsministerium am Donnerstag in Dresden bekannt. Ministerin Eva-Maria Stange (SPD) erwartet „fundierte Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen“ für die Arbeit der Institution. 

FOCUS
28. April 2017

Schülergruppen können kostenlos in Gedenkstätten

Schülergruppen können in diesem und im kommenden Jahr kostenlos die Gedenkstätten des Landes besuchen. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten am Donnerstag die Landeszentrale für politische Bildung (LPB) und die Stiftung Gedenkstätten in Halle. Die Landeszentrale übernimmt die Fahrtkosten, die Stiftung ermöglicht die Nutzung des Bildungsangebots vor Ort. 

FOCUS
28. April 2017

Schneiderhan will reflektierende Gedenk- und Bildungsarbeit

Heute soll Wolfgang Schneiderhan, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr, zum neuen neuen Präsidenten des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gewählt werden. Vor ihm liegen große Aufgaben: Es geht um eine Neuausrichtung des Volksbunds - weg vom Image einer rückwärtsgewandten Veteranenvereinigung. 

Deutschlandfunk
28. April 2017

Osteuropa tut sich schwer mit Rückgabe jüdischen Eigentums

Mehrere Staaten im östlichen Europa halten internationale Vereinbarungen zur Rückgabe jüdischen Besitzes nicht ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des "European Shoah Legacy Institute" in Prag. 

Deutsche Welle
28. April 2017

Erinnerung an die Todesmärsche

Heimatforscher organisieren in Volksmannsdorf eine Gedenkveranstaltung, denn dort zogen 1945 Elendsgestalten aus Konzentrationslagern und dem Straubinger Gefängnis auf dem Weg nach Dachau durch. 

Süddeutsche Zeitung
28. April 2017

Fahrt in den Tod: Vor 75 Jahren wurden Juden aus Wittlich, Trier und anderen Orten nach Polen deportiert

Im April 1942 haben die Nationalsozialisten Menschen aus Wittlich, Trier und der gesamten Region nach Stuttgart und dann nach Izbica deportiert. Ihr Schicksal war damit besiegelt.  

volksfreund.de
Treffer 1 bis 15 von 29
z.Zt. keine Einträge

Protokoll der 5. bundesweiten Gedenkstättenkonferenz

Protokoll

Memory Building: Engaging Society in Self-Reflective Museums

Informationen(doc)

63. Bundesweites Gedenkstättenseminar, Oranienburg / 22.–24. Juni 2017

Programm | Anmeldung

Veranstaltungen

Publikationen

Stellenangebote

Forschung und Projekte

Offenes Forum