Aktuelles

28. Juli 2017

Osthofen: Ausstellung zum Lagersystem des KZs Natzweiler-Struthof verlängert

Viele Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland haben die Ausstellung „Bientôt La Liberté Nous Reviendra – Freiheit – so nah, so fern“ in der Gedenkstätte KZ Osthofen schon gesehen. 

METROPOL news
28. Juli 2017

Förderverein unterstützt Psychiatriemuseum

Das Psychiatriemuseum mit der Dauerausstellung „Vom Wert des Menschen“ auf dem Gelände der Vitos-Klinik erhält weitere Unterstützung: Ein neu gegründeter Förderverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gedenkarbeit sowie die wissenschaftliche Forschung zur Geschichte der Psychiatrie einschließlich anschaulicher Präsentation der Ergebnisse finanziell zu unterstützen. Ein inhaltlicher Schwerpunkt liege dabei auf der Auseinandersetzung mit der Psychiatrie während des Nationalsozialismus, heißt es in einer Pressemitteilung.  

Gießener Anzeiger
28. Juli 2017

Blick ins Dunkel

„Wie konnte es geschehen?“ fragt eine neue Hitler-Ausstellung im Berlin Story Bunker. Die Macher reisten dafür durch die Welt. 

Potsdamer Neueste Nachrichten
28. Juli 2017

Ein Leben in Briefen

Rund 2000 Briefe und persönliche Dokumente überreichte die Ravensbrück-Überlebende Stella Nikiforowa am Donnerstag an die Gedenkstätte. Für die Wissenschaftler sind sie eine wichtige Quelle für die Sozialforschung und das Ravensbrück-Gedächtnis. 

Märkische Allgemeine
28. Juli 2017

Meines Vaters Vermächtnis

Widerstand gegen die Nazis: Christian Weisenborn erzählt in der Doku „Die guten Feinde“ die Geschichte seines Vaters und der „Roten Kapelle“. 

Der Tagesspiegel
28. Juli 2017

Wo die Nationalsozialisten ihre "Wunderwaffe" bauten

In der einstigen "Heeresversuchsanstalt Peenemünde", wo die Nazis ihre vermeintlichen "Wunderwaffen" V1 und V2 bauten, ist heute ein Museum untergebracht. Die Ausstellung räumt auch mit dem Mythos der angeblich politikfernen "Wiege der Raumfahrttechnik" auf. 

Deutschlandfunk Kultur
28. Juli 2017

KZ-Kommandant Stangl lebte jahrelang in Brasilien

Offenbar soll der KZ-Kommandant von Sobibor mit Wissen österreichischer Behörden jahrelang in Brasilien gelebt und bei VW gearbeitet haben. Erst 1967 wurde er an Deutschland ausgeliefert.  

DiePresse
28. Juli 2017

Der Whistleblower gegen die Nazis

Vor 75 Jahren warnte der deutsche Industrielle Eduard Schulte als Erster vor den Vernichtungslagern der Nazis. Doch kaum jemand glaubte ihm: Die Nachricht über den Holocaust sollte zu den Akten gelegt werden. 

Der Spiegel
27. Juli 2017

Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem kämpft gegen das Vergessen

Wie an den Holocaust erinnern, wenn es keine lebenden Zeitzeugen mehr gibt? Die Gedenkstätte Yad Vashem trägt möglichst viele Gegenstände zusammen, damit der Schrecken greifbar bleibt. 

Südwest Presse
27. Juli 2017

Gedenken an Trierer Juden im KZ Theresienstadt

In ihrem Gastbeitrag erinnert die Arbeitsgemeinschaft (AG) Frieden an die erste Deportation Trierer Juden in das »Altersghetto« Theresienstadt vor 75 Jahren. 

Wochenspiegel Live
27. Juli 2017

Das KZ-Tor kommt in eine Vitrine

Gut zweieinhalb Jahre nach dem Diebstahl des KZ-Tors in der Gedenkstätte Dachau findet eine Geschichte ein Ende, die weltweit Empörung ausgelöst und viele Fragen aufgeworfen hat. Das historische Relikt, zentrales Symbol des Leidenswegs der Dachauer KZ-Häftlinge, wird am Donnerstag, 27. Juli, in der Dauerausstellung für die Gedenkstättenbesucher präsentiert.  

Süddeutsche Zeitung
27. Juli 2017

Gestohlenes Dachauer KZ-Tor ausgestellt

Das 2014 gestohlene Haupttor des ehemaligen Konzentrationslagers in Dachau ist ab heute (27.07.2017) in der Dauerausstellung der KZ-Gedenkstätte ausgestellt. Eigentlich sollte es bereits zum 72. Jahrestag der Befreiung des KZs wieder öffentlich zu sehen sein. Doch die Restaurierung des angerosteten Tores dauerte länger als zunächst gedacht.  

Bayerischer Rundfunk
27. Juli 2017

Gedenkstätte KZ Wittmoor

Die Gedenkstätte besteht aus einen kleinen Areal von 10 Metern Breite und 5 Metern Tiefe. Links an der Gedenkstätte befindet sich die Hinweistafel, die uns die Geschichte dieses ersten Hamburger KZ näher brachte. Es waren auch zwei alte Fotos zu sehen, die das KZ aus der Luft zeigten. 

Hamburger Wochenblatt
27. Juli 2017

Museum Auschwitz plant weltweite Wanderausstellung

Mehr als eine Million Menschen starben in Auschwitz. Um einen "Warnruf" in die Welt zu senden, initiiert das Museum Ausschwitz eine Wanderausstellung, die weltweit von der Massenvernichtung des NS-Regimes erzählen soll. 

Deutsche Welle
27. Juli 2017

Hitler-Ausstellung in Kreuzberg eröffnet

Dieser Adolf Hitler war so größenwahnsinnig, dass er uns noch immer und immer wieder auf neue Art beschäftigt. Jetzt taucht der Diktator in einem jener Fliegerbunker auf, deren Bau er 1940 befahl. Der unzerstörbar scheinende Stahlbeton-Koloss in der Schöneberger Straße nahe dem Anhalter Bahnhof beherbergt nun die Ausstellung „Hitler – wie konnte es geschehen?“. 

Der Tagesspiegel
Treffer 1 bis 15 von 48
z.Zt. keine Einträge

Protokoll der 5. bundesweiten Gedenkstättenkonferenz

Protokoll

Memory Building: Engaging Society in Self-Reflective Museums

Informationen(doc) (update)

Veranstaltungen

Publikationen

Rundbriefe

Stellenangebote

Forschung und Projekte

Offenes Forum