10. März 2017

"überLAGERt"

landesjugendring Brandenburg

WIR GEHEN AUF SPURENSUCHE
Im Projekt "überLAGERt" begeben sich Jugendliche aus verschiedenen Orten Brandenburgs in ihrer Stadt, ihrem Dorf auf historische Spurensuche, um die Geschichte der KZ-Außenlager zu erforschen. Wo waren die Lager, welche Spuren sind erhalten? Wer waren die Menschen, die dort von den Nazis inhaftiert wurden und Zwangsarbeit leisten mussten? Haben sie überlebt? Wie hat sich die ortsansässige Bevölkerung verhalten? Wie wird heute mit dieser Geschichte umgegangen?

WIE MACHEN WIR DAS?
In Workshops, Seminaren und Exkursionen beschäftigen wir uns mit dem System der Zwangsarbeit und KZ-Außenlager in Brandenburg. Wir fragen nach ganz konkreten Auswirkungen vor Ort, suchen nach Zeitzeug_innen und recherchieren in Archiven. Die Ergebnisse bringen wir an die Öffentlichkeit. Egal ob Stage-Performance, Sound-Installation, Licht-Projektion, Facebook-Chronik oder Video-Dokumentation - wir überlegen uns eine kreative Form, um die lokale Auseinandersetzung mit der Geschichte anzuregen.

In Kooperation mit
Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Gefördert von
Stiftung "Großes Waisenhaus zu Potsdam"
F.C. Flick Stiftung - gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz

Website: https://www.ueberlagert.de/