Gerrit Hohendorf | Roswitha Lauter | Ullrich Lochmann | Maike Rotzoll

Den erstickten Seelen zum Gedenken

Gedenkstättenrundbrief 152 S. 3-10

Ein Mahnmal für die von den deutschen Besatzern ermordeten Patienten und Patientinnen des psychiatrischen Krankenhauses Mogilew

Am 2. Juli 2009 wurde auf dem Gelände des Psychiatrischen Gebietskrankenhauses in Mogilew (Weißrußland) ein Mahnmal enthüllt, das den von den deutschen Besatzern 1941/42 ermordeten Patientinnen und Patienten des Krankenhauses gewidmet ist. Soweit bekannt ist dies das erste Mahnmal seiner Art auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Hier wird eine Gruppe von Opfern der nationalsozialistischen Terrorherrschaft in den Blick genommen, denen bisher weder in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion noch in Deutschland und Österreich überhaupt Beachtung geschenkt wurde, eine Opfergruppe, über die in der historischen Forschung zu den nationalsozialistischen »Euthanasie«-Verbrechen und zum Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion bisher kaum etwas bekannt ist.

Dies erstaunt insofern, als uns ein erschütterndes Filmdokument aus Mogilew überliefert ist, das abgemagerte, nackte oder in Decken gehüllte Menschen zeigt, welche auf Karren herangefahren und in ein Gebäude geführt werden, in das über Metallschläuche offensichtlich Autoabgase eines PKW der Marke Adler eingeleitet werden. Dieses Filmdokument aus dem Nachlaß des Chefs des Reichskriminalpolizeiamtes und Leiters der Einsatzgruppe B Arthur Nebe war Beweismaterial im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozeß und wurde zuletzt auch in der Ausstellung »Tödliche Medizin« des United States Holocaust Memorial Museum gezeigt, die 2007 im Deutschen Hygiene Museum in Dresden und 2009 im Jüdischen Museum Berlin zu sehen war. Jedoch ist jeweils der Kontext der systematischen Ermordung der Psychiatriepatienten in der Sowjetunion nicht eigens rekonstruiert worden. Bekannt war die Vergasung der Psychiatriepatienten in Mogilew durch den 1967 vor dem Landgericht Stuttgart geführten Prozeß gegen den Chemiker Albert Widmann, der auf Befehl von Nebe die technischen Voraussetzungen für die Tötung der Patienten und Patientinnen in einem zur Gaskammer umfunktionierten Raum des Krankenhauses in Mogilew geschaffen hatte. Die Stuttgarter Zeitung berichtete damals unter dem Titel: »Sprengstoff, Gas und Medikamente … Der bibelfeste Dr. Widmann«.

Wenige Jahre später, jedoch ohne Kenntnis des Stuttgarter Verfahrens, wurde vom Bezirksgericht Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz) der Bergarbeiter Georg Frentzel, der seine Tätigkeit im Einsatzkommando 8 in der DDR über 30 Jahre erfolgreich verschweigen konnte, u. a. wegen seiner Beteilung an der Ermordung der Psychiatriepatienten in Mogilew zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Beide Strafverfahren gaben jedoch bis vor kurzem keinen Anlaß zu einer systematischen Untersuchung der Ermordung psychiatrischer Patienten auf dem Gebiet der Sowjetunion durch die Einsatzgruppen und Einsatzkommandos, die die Vernichtung der rassisch und politisch unerwünschten Teile der Zivilbevölkerung und eben auch der als »lebensunwert« angesehenen Patienten der psychiatrischen Krankenhäuser betrieben.

Die Bevölkerung Weißrußlands hat in ganz besonderem Maße unter dem Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion gelitten. Die Kriegsziele waren von Anfang an auf die Separation, Ausschaltung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung, auf die Zerstörung der politischen und wirtschaftlichen Intelligenz des Landes, auf die Vernichtung des Kommunismus und die Ausbeutung von Industrie, Landwirtschaft und Arbeitskräften ausgerichtet. Ein Viertel der weißrussischen Bevölkerung, Zivilisten und Kriegsgefangene (2,2 Millionen Menschen) kam während der Besatzungszeit ums Leben.

Das systematisch Vorgehen von Wehrmacht und Einsatzgruppen bereits zu Beginn der Besatzungszeit im Herbst 1941 gegen die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft, gegen die psychisch kranken und geistig behinderten Menschen in den psychiatrischen Kliniken und Kolonien sowie die Ermordung des größten Teils von ihnen, ist ein bisher kaum beachtetes Faktum dieser Besatzungspolitik. Dabei läßt sich zeigen, dass diese Krankenmorde entscheidend von der »Ideologie der Vernichtung lebensunwerten Lebens« geprägt waren, die auch das »Euthanasie«-Programm im Deutschen Reich bestimmt hat. Seit Kriegsbeginn 1939 waren in deutschen Heil- und Pflegeanstalten psychisch kranke und geistig behinderte Menschen durch Gas, überdosierte Medikamente und Verhungernlassen ums Leben gekommen und ihr Tod gegenüber den Angehörigen als »Erlösung« deklariert worden. Die ermordeten Psychiatriepatienten gehören sowohl in Deutschland wie in Weißrußland zu einer Opfergruppe, der man – wenn überhaupt – so doch eher am Rande gedenkt. Sie sind vergessene Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Dabei kann der 2. Weltkrieg – was Deutschland angeht – nicht nur als ein »Krieg nach außen«, sondern auch als ein »Krieg nach innen« begriffen werden, der auf die Selektion und Vernichtung der als politisch, rassistisch oder erbbiologisch minderwertigen angesehenen Bevölkerungsteile angelegt war.

 

Krankenmorde in der Sowjetunion

Als der Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion am 22. Juni 1941 begann, hatte die »Aktion T4«, die systematische Erfassung, Selektion und Tötung der Patientinnen und Patienten in den Heil- und Pflegeanstalten des Deutschen Reiches und der angegliederten Gebiete gerade ihren Höhepunkt erreicht und im Protektorat Böhmen und Mähren bereitete man sich vor, die »Aktion« auch auf die dort lebenden deutschen Anstaltspatienten auszudehnen. Doch wurde die Gasmordaktion nach der Protestpredigt des Münsteraner Bischof Clemens Graf von Galen am 24. August 1941 auf mündlichen Befehl Hitlers eingestellt, vermutlich um die Kriegsbereitschaft der deutschen Bevölkerung nicht durch eine drohende öffentliche Auseinandersetzung um die »Euthanasie«, die mit einer Verhaftung des Bischofs verbunden gewesen wäre, zu gefährden. Gleichwohl gingen die Tötungen in den Kinderfachabteilungen, in den Hungerhäusern und in einzelnen Heil- und Pflegeanstalten mit besonders hoher Sterberate weiter.

Es verwundert also nicht, dass die dem »Euthanasie«-Programm zugrundeliegende Selektion der Bevölkerung nach ihrem Lebenswert Bestandteil der Vernichtungsziele der Einsatzgruppen und Einsatzkommandos im Krieg gegen die Sowjetunion gewesen ist. Obwohl die SS Heinrich Himmlers im Deutschen Reich nicht mit dem »Euthanasie«-Programm in Verbindung gebracht werden wollte und die SS-Mitgliedschaft des Personal der sechs Gasmordanstalten auf dem Gebiet des Deutschen Reiches nach außen nicht erkennbar sein durfte, zeigen die Krankentötungen auf dem Gebiet der Sowjetunion – wie schon im besetzten Polen seit dem Jahr 1939 – dass die »Vernichtung lebensunwerten Lebens« zentraler Bestandteil der ideologischen Ausrichtung der SS-geführten Sonder- und Einsatzkommandos war. Im rückwärtigen Frontgebiet waren den Heeresgruppen der Wehrmacht vier Einsatzgruppen mit den Buchstaben A, B, C, D zugeordnet, die in Kooperation und Absprache mit der Wehrmacht die »Säuberung« der besetzten Gebiete übernahmen und die aus Sicht der Wehrmacht die Sicherheit und die Nachschubwege der vorrückenden Fronttruppen gewährleisten sollten. Mit dem Feindbild des »jüdischen Bolschewismus« wurden die Regeln des Kriegsvölkerrechts und jegliche Maßstäbe der Humanität außer Kraft gesetzt. Die Kriegsgefangenen der Roten Armee wurden durch Hunger und Zwangsarbeit rücksichtslos der Vernichtung preisgegeben. Die Mordaktionen der Einsatzgruppen richteten sich einerseits gegen die jüdische Bevölkerung, die systematisch in unvorstellbaren Massakern vernichtet wurde, andererseits gegen kommunistische Funktionäre, Partisanen, Sinti und Roma, sogenannte »Asoziale« und eben auch gegen die Menschen in den Psychiatrischen Krankenhäusern. Als Tötungstechniken kamen Massenerschießungen, Vergasungen durch vor Ort eingerichtete Gaskammern oder durch Gaswagen, Vergiftungen durch Medikamente, Sprengungen, Verhungernlassen oder Erfrieren zum Einsatz. Zum Teil wurden diese Tötungsmethoden kombiniert.

Die psychisch kranken Menschen galten aber nicht innerhalb der SS, sondern auch in der Wehrmacht als unkontrollierbar, gefährlich und als Quelle von Seuchen. Sie wurden als »unnütze Esser« angesehen, ein Bevölkerungsteil, der für die Zwecke der Besatzung ökonomisch nicht ausgebeutet werden konnte. So notierte Generalstabschef Franz Halder im September 1941 zu den Irrenanstalten bei der Heeresgruppe Nord lapidar: »Russen sehen Geistesschwache als heilig an. Trotzdem Tötung notwendig.«

Insgesamt lässt sich eine stufenweise Radikalisierung der von Wehrmacht und den Einsatzgruppen durchgeführten Maßnahmen gegen die psychisch kranken Anstaltspatienten erkennen. Zunächst wurde die Verpflegung der Anstaltsbewohner von der Militärverwaltung unter das Existenzminimum gedrückt. So wurden die Ärzte des Psychiatrischen Krankenhauses in Winniza (Ukraine) von der Militärverwaltung angewiesen, nur noch 100g Brot pro Tag auszuteilen. Die Nahrungsmittelvorräte des mit einer großen Landwirtschaft ausgestatteten Krankenhauses wurden von der Wehrmacht eingezogen. Auf Protest der Ärzte ließ der zuständige Gebietskommissar verlauten: »Für psychisch Kranke sind selbst 70g Brot zuviel.« Doch ging die Tötung durch Verhungern nicht schnell genug. Im Herbst 1941 wurden 800 Kranke erschossen und dann 700 durch Einflößen von Giften ermordet. Das Anstaltsgelände wurde schließlich von der Wehrmacht als Sanatorium und Kasino genutzt. Auf die Reduktion der Nahrungsmittelzuteilung folgte also meist die Vernichtung der arbeitsunfähigen Kranken und schließlich ab der Jahreswende 1941/42 auch die Liquidierung der gesamten Anstalt, um die Räume für die Zwecke der Wehrmacht, z. B. als Lazarett zu nutzen.

Unter den ermordeten psychisch kranken Menschen waren auch behinderte Kinder. Zum Beispiel wurden im Sommer 1942 die Kinder des Kinderheims in der an der Ostküste des Asowschen Meeres gelegenen Stadt Jeissk von einem Einsatzkommando der Einsatzgruppe D in Gaswagen (»Seelentöter«) verladen und auf qualvolle Weise ums Leben gebracht.

 

Die Ermordung der psychisch kranken Menschen in Weißrußland und Mogilew

Im Bereich der Einsatzgruppe B, die in Weißrußland operierte, läßt die organisatorische Ver-bindung zur »Euthanasie«-Zentrale T4 besonders gut nachweisen. Die Einsatzgruppe B wurde von dem bereist erwähnten Arthur Nebe geführt. Nebe war eine wichtige Verbindungsfigur zwischen dem Reichssicherheitshauptamt und der »T4« und etwa für die Lieferung der Gasflaschen an die Tötungsanstalten zuständig. Insofern ist es auch verständlich, wenn er sich berufen fühlte, die »Vernichtung lebensunwerten Lebens« auch in der Sowjetunion fortzusetzen. Nachdem die Massenerschießungen insbesondere von »Geisteskranken« für die Einsatzgruppen als sehr belastend angesehen wurden und es zu Befehlsverweigerungen, Trunkenheitsexzessen und psychischen Belastungsreaktionen gekommen war, suchte Nebe im Auftrag von Heinrich Himmler nach angeblich »humaneren« bzw. effektiveren Tötungsmethoden: Himmler hatte im August 1941 zusammen mit Nebe im Minsker Gefängnis einer Massenerschießung beigewohnt und dabei einen Nervenzusammenbruch erlitten. Als Himmler die psychiatrische Kolonie Nowinki bei Minsk besuchte, gab er Nebe den Befehl, die dortigen Kranken zu »erlösen«. Nebe beorderte daraufhin den Munitionsexperten Hans Schmidt und den Chemiker Dr. Albert Widmann vom Kriminaltechnischen Institut des Reichskriminalpolizeiamtes nach Minsk, um Sprengung und Vergasung als effektivere Tötungsformen zu erproben. Ausprobiert wurden diese Tötungsformen an den Patienten der Psychiatrischen Krankenhäuser in Minsk und Mogilew. Nebe begründete die Anforderung von Widmann, der bereits für die »Euthanasie«-Zentrale als Vergasungsfachmann tätig war, damit, dass er nicht wisse, was er mit den dort vorhandenen Geisteskranken anfangen solle und er von seinen Leuten nicht verlangen könne, die unheilbaren Geisteskranken zu erschießen.

In einem Wald bei Minsk wurde im September 1941 eine Probesprengung an mindestens 24 Patienten des Minsker Psychiatrischen Krankenhauses durchgeführt. Die Patienten wurden in einen Unterstand gesperrt, der dann gesprengt wurde. Nachdem einige Patienten die Sprengung überlebt hatten und blutüberströmt hinauskrochen, wurden sie zurückgebracht und mit einer stärkeren Sprengladung getötet. Diese Sprengungen haben sich als Tötungsmethode aufgrund des unsicheren Erfolges und der weit verstreut einzusammelnden Leichenteile jedoch nicht durchsetzen können. Unmittelbar im Anschluß an diese Probesprengung erprobte Widmann zusammen mit Nebe die Tötung von psychisch Kranken durch Kohlenmonoxydgas im Psychiatrischen Krankenhaus Mogilew, vermutlich Mitte September 1941.

Nach Aussage von Dr. Bradfisch, Chef des Einsatzkommandos 8, habe im Psychiatrischen Krankenhaus Mogilew zu diesem Zeitpunkt angeblich Seuchengefahr bestanden. Durch Nahrungsmittelentzug waren bereits zahlreiche Hungertote zu beklagen. Die Patienten und Patientinnen waren bereits durch einen Arzt der Feldkommandantur begutachtet worden. Hierzu hatte der von der deutschen Militärverwaltung eingesetzte Chefarzt des Krankenhauses Alexander N. Stepanow – der jüdische Anstaltsdirektor Meer Mosejewitsch Klipzan war von Deutschen verhaftet und ist später ermordet worden –drei Listen über arbeitsfähige und arbeitsunfähige chronisch Kranke sowie über potentiell heilbare Frischerkrankte anzufertigen. Der Chemiker Albert Widmann war für Einrichtung und die technische Durchführung der Vergasungen verantwortlich: In der Anstalt wurde auf Anweisung Widmanns ein Laborraum zu einer luftdichten Gaskammer umgebaut, in die Auspuffgase seines Kraftwagens eingeleitet werden konnten. Zunächst wurden mindestens 5 Patienten eingesperrt. Nachdem sich die Auspuffgase eines Personenkraftwagens nicht als ausreichend erwiesen hatten, wurde der Motor eines Lastkraftwagens an die in die Gaskammer führenden Metallröhren angeschlossen. Die Patienten starben nun innerhalb von kurzer Zeit. Diese in dem oben erwähnten Filmausschnitt dokumentierte Probevergasung einer kleinen Gruppe von Patienten in Anwesenheit von Widmann und Nebe fand vermutlich etwa zwei Wochen vor der eigentlichen Massenvergasung der selektierten Patienten und Patientinnen des Psychiatrischen Krankenhauses und der zugehörigen landwirtschaftlichen Kolonie statt. Folgt man den Aussagen des Fahrers des Einsatzkommandos 8 Georg Frentzel im Rahmen seiner Vernehmungen durch Offiziere des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, so wurde die Massenvergasung der Patienten und Patientinnen des Psychiatrischen Krankenhauses Mogilew Anfang Oktober 1941 innerhalb eines Tages durchgeführt, also nachdem Widmann und Nebe bereits abgereist waren. Informiert über das Bevorstehende, sah der Chefarzt Alexander N. Stepanow keine Möglichkeit, den zur Tötung bestimmten Teil seiner Patientinnen und Patienten zu retten. Morgens um acht Uhr erschien ein Trupp des Einsatzkommandos 8 in der Anstalt, riegelte das Gelände ab und brachte 10 bis 15 Männer aus dem jüdischen Ghetto mit, die zur Beseitigung der Leichen vorgesehen waren. Die Patientinnen und Patienten, unter ihnen auch eine Reihe von Kindern, wurden in Gruppen zu 60 bis 80 Menschen in den luftdicht abgeschlossenen Vergasungsraum gepreßt, bis schließlich die Auspuffgase der mitgebrachten Fahrzeuge eingeleitet wurden. Die ineinander verkrallten und zusammengekrümmten Leichen mußten von dem jüdischen Arbeitskommando herausgeholt und auf Lastwagen verladen werden. Die Leichen wurden in der Nähe eines Dorfes bei Mogilew verscharrt. Georg Frentzel konstatierte in seinen Vernehmungen durch das MfS lapidar: »Diese Bilder waren nicht die besten.« Seine Beteiligung an der Ermordung der Kranken rechtfertigte er wie folgt: »Durch ihre Krankheit waren diese Menschen mit ‚ungesunden Erbanlagen‘ behaftet, somit minderwertig, arbeitsunfähig und stellten außerdem nutzlose Esser dar.«

Die Mitarbeiterin des Krankenhauses Natalja Kazakova sagte vor der »Kommission zur Feststellung und Aufklärung der Untaten der deutsch-faschistischen Besatzer und ihrer Helfershelfer in der Belarussischen Sowjetrepublik« nach der Befreiung aus: »Während der Vergasungsaktion befand ich mich im Nebenzimmer und hörte das Jammern und die Schreie der Geisteskranken, und als die Leichen aus dem zur Gaskammer umfunktionieren Zimmer getragen wurden, hatten sie alle unnatürliche Haltungen, in der Totenstarre ineinander verkrallt mit zerrissener Kleidung und herausgetretenen Adern am Körper und violett gefärbten Gesichtern.«

Nach Abschluss der Tötungen verkündete der Chefdolmetscher des Einsatzkommandos Prieb dem Klinikpersonal: »dass eine derartige Evakuierung in Deutschland regelmäßig durchgeführt wird, da diese Kranken Schaden für die Bevölkerung bringen, sozial gefährlich und unheilbar sind.« Damit nahm Prieb zur Legitimation der Krankentötungen explizit bezug auf das im Deutschen Reich durchgeführte »Euthanasie«-Programm.

Nach den Ereignismeldungen der Einsatzgruppe B wurden im September 1941 in Mogilew 836 »Geisteskranke sonderbehandelt«, darunter alle jüdischen Patienten, die offenbar von einem Mitarbeiter der Klinik denunziert worden waren. Nach Aussage des Arztes der Anstalt Dr. Pugatsch sind in Rahmen dieser ersten Aktion über 600 Patienten und Patientinnen vergast worden. Jedenfalls sind im Herbst 1941 nicht alle Patienten und Patientinnen des Psychiatrischen Krankenhauses Mogilew ermordet worden. Man kann vermuten, dass Arbeitsfähige und Frischerkrankte eine Überlebenschance gehabt haben. Zwischen November 1941 und Januar 1942 sind die restlichen, etwa 250 bis 300 Patientinnen und Patienten des Psychiatrischen Krankenhauses ermordet worden, eine Reihe von Patienten und Patientinnen konnte in der Zwischenzeit durch Entlassungen oder Verlegungen in die Neurologische Abteilung des Städtischen Krankenhauses gerettet werden, unter ihnen die Angehörigen der Roten Armee. Georg Frentzel berichtete über eine zweite Tötungsaktion im Januar 1942 bei klirrender Kälte. Wieder wurde die Anstalt von einem Trupp des Einsatzkommandos 8 umstellt und die Kranken, z. T. nackt und nur in Decken gehüllt, auf Lastwagen verladen und in die Nähe des Ortes Paschkowo gefahren, in Panzergräben geworfen und erschossen. Nach dieser letzten Aktion lebte kein Patient mehr in der Anstalt. Sie wurde mit dem russischen Personal als Militärlazarett genutzt. Die Zahl der ermordeten psychiatrischen Patienten und Patientinnen konnte bisher nicht genau rekonstruiert werden. Schätzungen beziffern ihre Zahl auf 1.200 bis 1.400 Menschen. Die Namen der Opfer sind bislang ebenfalls – bis auf ganz wenige Ausnahmen – unbekannt. Namenslisten, Krankenakten oder die Patientenbücher des Republikanischen Psychiatrischen Krankenhauses Mogilew konnten bisher nicht aufgefunden werden.

 

Das Mahnmal

Als eine Besuchergruppe der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg und des Arbeitskreises Weißrussland der Evangelischen Kirchengemeinde Rheinstetten im Herbst 2005 die Stadt Mogilew und das Psychiatrische Gebietskrankenhaus besuchte, wurde deutlich, wie tief die (mündliche) Überlieferung der »tragischen Ereignisse« aus der Kriegszeit im Gedächtnis insbesondere des Pflegepersonals verwurzelt ist. Dies obwohl das öffentliche Gedenken an die Helden und die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges die ermordeten Psychiatriepatientinnen und –patienten nicht eigens erwähnte, ebenso wie in der Zeit der Sowjetunion auch die Vernichtung der Juden auf dem Gebiet der UdSSR kein Thema des Gedenkens gewesen ist. Die Konfrontation mit dem Filmschnitt der Bilder der todgeweihten Patienten und Patientinnen hatte für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Krankenhauses trotz der emotionalen Belastung die Bedeutung, einen Teil der Geschichte ihrer Einrichtung wiederzuerlangen. Bei der Besichtigung des authentischen Ortes der Vergasungen, ein heute noch genutztes Gebäude des Krankenhauses, wurde deutlich, dass es wichtig sein wird, das Gedächtnis dieses Ortes zu bewahren. Die Entstehung des Mahnmals ist insofern bemerkenswert, als es sich hierbei nicht um ein von oben initiiertes Projekt, sondern um eine gemeinsame deutsch-belarussische Bürgerinitiative gehandelt hat, die gleichwohl von den Behörden des Gebietes Mogilew wohlwollend unterstützt wurde. Leider ließ sich – zumindest in finanzieller Hinsicht – eine Unterstützung seitens der Regierung der Bundesrepublik Deutschland nicht erreichen. Wichtig war die Verankerung des Projekts sowohl im Psychiatrischen Gebietskrankenhaus als auch unter den Bürgern der Stadt. So haben Studierende der Staatlichen Hochschule in Mogilew, Mitglieder der Jüdischen Gemeinde in Mogilew sowie die junge Minsker Historikerin Olga Goleta zu den historischen Recherchen vor Ort beigetragen. Möglich wurde das Projekt durch Zuwendungen von Seiten der Bundesärztekammer, der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, der Deutsch-Belarussischen Gesellschaft und vieler privater Spenden. Als Projektpartner auf deutscher Seite sind die Klinik für Allgemeine Psychiatrie des Universitätsklinikums Heidelberg, die mit dem Psychiatrischen Gebietskrankenhaus Mogilew in einer langjährigen Partnerschaft verbunden ist, und der Arbeitskreis Weissrußland der Ev. Kirchengemeinde Rheinstetten zu nennen.

Das Mahnmal selbst wurde in einem künstlerischen Wettbewerb in ganz Weißrußland ausgeschrieben, die deutsch-belorussische Jury überzeugte einmütig der Entwurf des jungen Mogilewer Bildhauers Alexandr Minjkow. Das Mahnmal sollte schließlich zum 65. Jahrestag der Befreiung des Landes von der deutschen Besatzung Anfang Juli 2009 fertiggestellt und feierlich enthüllt werden. Es markiert den authentischen Ort der Vergasungen und befindet sich zwischen der damaligen Tür, durch die todgeweihten Menschen in das Gebäude geführt wurden, und dem zur Gaskammer umfunktionierten Raum an der Außenfassade des Gebäudes.

Bei der feierlichen Enthüllung am 2. Juli 2009 waren etwa 300 Menschen anwesend, unter ihnen viele Patienten und Patienten, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Krankenhauses, Schüler, Studenten und Bürger der Stadt. Die Schwiegertochter eines der wenigen namentlich bekannten Opfer war ebenfalls gekommen, um ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen. Umrahmt von Chor- und Instrumentalmusik und eingeleitet durch Reden der offiziellen Repräsentanten des Gebietes und des Parlaments in Minsk enthüllten der Stellvertretende Gouverneur des Gebietes Mogilew V. Malaschko und der Konsul der Deutschen Botschaft Peter Eck das Mahnmal. Die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau schieb in ihrem Grußwort: »Überall, wo Menschen nicht als Mensch und als gleichwertig gelten, sondern in nützlich oder schädlich, in Gewinn bringend oder Geld kostend eingeteilt werden, überall dort keimen neue Samen alter Unmenschlichkeit.« Und Jelena Lazarenko, die stellvertretende Chefärztin des Krankenhauses, gab der Hoffnung Ausdruck, dass das Mahnmal auch in die gegenwärtige Gesellschaft hineinwirkt und zu einer Verbesserung der Lebensverhältnisse psychisch kranker Menschen beiträgt: »Die heutige Veranstaltung bedeutet den Beginn vom Ende der Isolation von psychisch Kranken in der gegenwärtigen Gesellschaft.«

In den weißrussischen Medien fand das Mahnmal – im Gegensatz zu Deutschland – eine große Resonanz und wurde von der Zeitung in die Reihe der Bilder vom 65. Jahrestag der Befreiung aufgenommen. Die vergessenen Opfer der nationalsozialistischen Terrorherrschaft, zu denen insbesondere auch die Opfer von Krankenmord und Zwangssterilisation zählen, in die Mitte des öffentlichen Gedenkens zu holen, ist eine Aufgabe nicht nur in Weißrußland, sondern auch in Deutschland. Die Inschrift im oberen Teil des Mahnmals lautet: »Wer seine Vergangenheit vergißt, ist zur Wiederholung verdammt.« Gewidmet ist das Mahnmal: »Den getöteten Seelen, Patienten des Republikanischen Psychiatrischen Krankenhauses in Mogilew, zum Gedenken, sie wurden in den Jahren 1941 und 1942 von den deutschen Besatzern durch Gas und Gewehrkugeln ermordet.«

 

Danksagung

Dieser Beitrag hätte nicht geschrieben werden können ohne die historischen Recherchen von Frau Dr. Ulrike Winkler, Berlin, und die Unterstützung der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, insbesondere Frau Jenny Gohr.

Das Mahnmal verdankt seine Entstehung der unermüdlichen Arbeit von Frau Alla Serjoshkina aus Mogilew und der Leitung des Psychiatrischen Gebietskrankenhauses in Mogilew, Herr Dr. Nestor und Frau Dr. Jelena Lazarenko, sowie der Unterstützung durch den Stellvertretenden Gouverneur des Gebietes Mogilew, Herr V. Malaschko. Schließlich sei Herrn Prof. Dr. Christoph Mundt für die Unterstützung seitens der Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinikum Heidelberg, und dem IBB Dortmund sowie der Geschichtswerkstatt in Minsk für die wohlwollende Begleitung des Projekts gedankt.

 

PD Dr. Gerrit Hohendorf ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinhistoriker, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Technischen Universität München.

Roswitha Lauter arbeitet als Diplomsozialpädagogin in der Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinikum Heidelberg.

Pfr. i. R. Dr. Ullrich Lochmann leitete als Direktor in der Evangelischen Akademie Baden Initiator vieler Studienreisen nach Weißrussland, aus denen u.a. auch die Kontakte zwischen der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg und dem Psychiatrischen Gebietskrankenhaus in Mogilew entstanden.

Dr. Maike Rotzoll ist Fachärztin für Psychiatrie und Medizinhistorikerin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin Heidelberg.

 

Literatur

Angelika Ebbinghaus und Gerd Preissler: Die Ermordung psychisch kranker Menschen in der Sowjetunion Dokumentation, in: Götz Aly u .a.: Aussonderung und Tod. Die Klinische Hinrichtung der Unbrauchbaren (= Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik 1), Berlin 1985, S. 75–107

Christian Gerlach: Kalkulierte Morde. Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrußland 1941 bis 1944, Hamburg 1999

Peter Klein (Hg.): Die Einsatzgruppen in der besetzten Sowjetunion. Die Tätigkeits- und Lageberichte des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD (= Publikationen der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz Bd. 6), Berlin 1997