Geteilte Erinnerungen: Tschechoslowakei, Nationalsozialismus und die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung 1937 - 1948

Georg Traska

In 37 Interviews wird erstmals aus beiden Perspektiven die Geschichte der NS-Zeit in der Tschechoslowakei und die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung dargestellt. Das österreichisch-tschechisch-slowakische Oral-History-Projekt stellt erstmals die Geschichte der NS-Zeit und der Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung aus der Tschecho slowakei (1945/46) dar und fügt diese in eine transnationale, zentraleuropäische Erzählung ein. 37 Menschen wurden in den drei Ländern interviewt und die Ergebnisse werden im fortwährenden Wechsel der Sprachen und Perspektiven präsentiert. Ein Schwerpunkt liegt auf komplexen Biografien, die dem nationalen Entweder-Oder widersprechen. Autobiografische Erzählungen er gä zen einen thematischen Aufbau. Dieser reicht von den nationalen Krisen der 1930er Jahre bis zur kommunistischen Machtübernahme in der Tschechoslowakei (1948) und mit der Nach- und Erinnerungsgeschichte bis in die Gegenwart. Die Ausstellung dazu wurde Anfang 2016 als eine der erfolgreichsten und meistbesuchtesten Ausstellungen im Wiener Volkskundemuseum gezeigt und ist Anfang 2017 in Prag zu sehen.

Januar 2017 | ISBN: 978-3854765356 | 224 Seiten | 16,90 Euro