30. Juni 2017

Elternzeitvertretung Gedenkstättenpädagoge/in

Rubrik: Stellenangebot
Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

In der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn als Teil der öffentlich-rechtlichen Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt ist zum nächst möglichen Zeitpunkt zur Elternzeitvertretung (befristet bis zum 31.12.2017) die Stelle

 

einer Gedenkstättenpädagogin bzw. eines Gedenkstättenpädagogen

Entgeltgruppe 10 TV-L

 

zu besetzen.

 

Die Stiftung hat ihren Sitz in Magdeburg. Ihr Zweck ist es, „durch ihre Arbeit dazu beizutragen, dass das Wissen um die einzigartigen Verbrechen während der nationalsozialistischen Diktatur im Bewusstsein der Menschen bewahrt und weiter getragen wird. Es ist ebenfalls Aufgabe der Stiftung, die schweren Menschenrechtsverletzungen während der Zeiten der sowjetischen Besatzung und der SED-Diktatur darzustellen und hierüber Kenntnisse zu verbreiten.“

 

Die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Grenzübergangsstelle Marienborn, der größten und bedeutendsten an der innerdeutschen Grenze. In den vergangenen Jahrzehnten hat sie sich zu einem Ort des Gedenkens und Erinnerns von nationaler Bedeutung sowie zu einer überregional ausstrahlenden Einrichtung der historisch-politischen Bildung entwickelt.

 

Der Gedenkstättenpädagogin/dem Gedenkstättenpädagogen obliegen im Wesentlichen folgende Aufgaben:

-       Entwicklung von Angeboten für die politische Bildung von verschiedenen Zielgruppen, insbesondere für Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen;

-       Entwicklung, Begleitung und Koordinierung von Ausstellungsvorhaben;

-       Begleitung von Forschungen zur Geschichte des historischen Ortes und deren pädagogische Aufbereitung;

-       Mitwirkung an Publikationen;

-       Zusammenarbeit mit Opferverbänden und Betreuung von ehemaligen politisch Verfolgten und deren Angehörigen;

-       Mitwirkung bei der Aufstellung und Ausführung des Haushaltsplanes der Gedenkstätte;

-       Einwerbung von Drittmitteln und fachliche Begleitung entsprechender Projekte sowie deren Abrechnung;

-       fachliche Begleitung des Zeitzeugenarchivs der Gedenkstätte, Durchführung, Transkription und Analyse narrativ-biographischer Zeitzeugeninterviews;

-       Mitarbeit in den stiftungsinternen Arbeitsgruppen.

 

Voraussetzungen für die Tätigkeit sind:

-       ein abgeschlossenes Hoch- oder Fachhochschulstudium der Geschichts-, Politik- und Kulturwissenschaften bzw. einer vergleichbaren Studienrichtung;

-       Erfahrungen in der historisch-politischen Bildungsarbeit oder fundierte praktisch-pädagogische Erfahrungen;

-       sehr gute Kenntnisse der deutschen Zeitgeschichte, insbesondere über die Zeit von 1945 bis 1989;

-       die Bereitschaft zu Mobilität und ein Führerschein Klasse B.

 

Ferner sind erwünscht:

-       eine pädagogische Ausbildung;

-       Führungs- und soziale Kompetenzen, hohes Organisationsvermögen, Team- und Kommunikationsfähigkeit, Kreativität sowie hohe Belastbarkeit;

-       Kenntnisse des öffentlichen Haushalts-, Zuwendungs- und Vergaberechts;

-       Kontakte und Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit gleichgearteten Einrichtungen.

 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht.

 

Auskünfte zur Stellenausschreibung sind beim Stiftungsdirektor Dr. Kai Langer unter der Rufnummer 0391- 24455931 erhältlich. Bewerbungen sind bis zum 30.06.2017 zu richten an:

 

Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt

Der Stiftungsdirektor

Umfassungsstraße 76

39124 Magdeburg

 

Bewerbungsunterlagen werden nur unter Beifügung eines frankierten und adressierten Rückumschlages zurück gesandt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten können nicht erstattet werden.