10. Januar 2018

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Rubrik: Stellenangebot
KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

"Transporte polnischer Häftlinge in den KZ-Systemen Dachau und Flossenbürg"           

Projektstelle: Wiss. Mitarb. (Entgeltgruppe E 11 TV-L) befristet für 2 Jahre (01.03.2018-29.02.2020)

Bewerbungsschluss: 31.01.2018

 

 

Stellenbeschreibung

 

Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg erinnert an das Schicksal der rund 100.000 Häftlinge, die im Konzentrationslager Flossenbürg und seinen Außenlagern inhaftiert waren. Zwei Dauerausstellungen präsentieren die Geschichte des Lagers von 1938 bis 1945 sowie dessen Nachwirkungen bis heute. Informations- und Recherchemöglichkeiten für Wissenschaftler, ehemalige Häftlinge und deren Angehörige, ein vielfältiges Bildungsprogramm für Schüler, Jugendliche und Erwachsene sowie zahlreiche Veranstaltungen gehören zum Angebot dieses internationalen Lernortes.

 

Die historische Abteilung der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg umfasst eine Bibliothek und ein Archiv sowie ein Sammlungsdepot für museale Objekte und Kunst. Neben den  historischen Themen Konzentrations- und Außenlager, Todesmärsche, Befreiung, Nachkriegsprozesse und Geschichte der Gedenkstätte spielen vor allem personenbezogene Daten und Dokumente zu Häftlingen und SS-Personal eine zentrale Rolle in der täglichen Arbeit.

 

"Memorial Archives" ist das digitale Archiv der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg – und vieler anderer Einrichtungen, die sich mit Opferdaten der NS-Zeit beschäftigen. „Memorial Archives“ ist ein weltweit zugänglicher virtueller Lesesaal mit einer polyglotten Benutzeroberfläche in zwölf Sprachen. Für Kooperationspartner bietet es noch viel mehr: eine Forschungsplattform zur Verwaltung eigener Daten und Dateien, eine "lernende" Datenbank zur Rekonstruktion von Opferdaten, Haftorten, Transporten und Schicksalen. Durch die digitale Rekonstruktion der Transporte polnischer Häftlinge in den Konzentrationslager-Systemen Dachau und Flossenbürg sollen die Schicksale insbesondere der Häftlinge aus dem KZ Auschwitz in den beiden bayerischen Lagersystemen aufgeklärt werden. Zusammen mit den polnischen Partnern vom Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau sollen die neugewonnenen Erkenntnisse zu Transporten und Personen nicht nur digital aufbereitet, sondern auch auf einer deutsch-polnischen Konferenz ausgetauscht und in einem zweisprachigen Tagungsband publiziert werden.

 

Für das Projekt "Transporte polnischer Häftlinge in den KZ-Systemen Dachau und Flossenbürg" suchen wir ab 1. März 2018 oder später eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in. Ein abgeschlossenes Studium in einem geisteswissenschaftlichen Fach oder in den Digital Humanities sind Voraussetzung. Kenntnisse der Geschichte des Nationalsozialismus, der Nachkriegsgeschichte und erinnerungskultureller Themen setzen wir voraus. Erfahrungen in der Museums-, Archiv-, und Gedenkstättenarbeit sowie Erfahrung bei der Konzeption und Realisierung von Publikationen sind von Vorteil. Wünschenswert wären darüber hinaus osteuropäische Sprachkenntnisse - vorzugsweise polnische - und einschlägige EDV-Kenntnisse, die gerne über die Standard-Office-Anwendungen hinaus gehen dürfen (MS Access, Linux, JavaScript, MongoDB).

Wir suchen eine verantwortungsbewusste, kommunikative und teamfähige Persönlichkeit, die über Einsatzbereitschaft, organisatorisches Geschick und soziale Kompetenz verfügt.

 

Die Vollzeit-Stelle ist projektmittelbasiert und daher befristet auf 2 Jahre.

Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TV-L). Die Vergütung entspricht 100% der Entgeltgruppe E 11. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Es erwartet Sie ein vielseitiges und kreatives Arbeitsfeld sowie ein engagiertes Team.

Eine Teilzeitbeschäftigung ist unter Berücksichtigung der dienstlichen Belange und bei Vorhandensein von zwei Teilzeitkräften, die sich zeitlich ergänzen, möglich.

 

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 31.01.2018 an folgende Adresse:

 

KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Gedächtnisallee 5

D-92696 Flossenbürg

E-Mail: bewerbung@gedenkstaette-flossenbuerg.de

 

 

Kontakt:

Johannes Ibel

Leiter der historischen Abteilung

+49 (0)9603 9039019

bewerbung@gedenkstaette-flossenbuerg.de