31. Mai 2012

Zum dritten Mal schreibt die Stiftung Auschwitz‐Komitee den Hans‐Frankenthal‐Preis aus!

Die Stiftung Auschwitz‐Komitee hat sich die Aufgabe gestellt, die Stimme derjenigen, welche die nationalsozialistischen Verbrechen noch selbst erlebt und überlebt haben, ihre Mahnung und ihr Vermächtnis auch für die nachfolgenden Generationen weiterhin hörbar und sichtbar zu machen.

Um die Ziele des Auschwitz‐Komitees in der Bundesrepublik Deutschland e.V. zu unterstützen, wird von der Stiftung Auschwitz‐Komitee jährlich der Hans‐Frankenthal‐Preis ausgeschrieben, benannt nach Hans Frankenthal (1926‐1999), dem langjährigen Vorstandsmitglied des Auschwitz‐Komitees und der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – VVN-BdA, zugleich Mitglied des Zentralrats der Juden und der jüdischen Gemeinde Hagen. Er wurde als Jugendlicher mit seinem Bruder nach Auschwitz verschleppt, überlebte die Zwangs­arbeit in Auschwitz‐Monowitz, im KZ Mittelbau Dora und im KZ Theresienstadt. Die Brüder, die einzigen Überlebenden der Familie, kehrten in ihren Geburtsort Schmallenberg im Sauerland zurück, wie sie es ihrem Vater während der Deportation versprochen hatten.

 

Dank einer großzügigen Spende beträgt in diesem Jahr das Preisgeld 3000 Euro. Um den Hans‐Frankenthal‐Preis 2012 können sich Gruppen, Initiativen und Institutionen bewerben, die im Sinne des Auschwitz‐Komitees Aufklärungs‐ und Bildungsarbeit gegen das Vergessen und gegen nationalsozialistische und neofaschistische Bestrebungen leisten. Durch den Preis soll entweder ein bereits durchgeführtes Projekt gewürdigt, wiederholt oder weitergeführt, oder ein geplantes Projekt ermöglicht werden.

 

Im 25köpfigen Stiftungsrat entscheiden dann NS‐Verfolgte zusammen mit Autorinnen, Musiker–innen, Juristen und Historikern und weiteren Persönlichkeiten, die dem Anliegen des Auschwitz-Komitees verbunden sind, über die Preisvergabe.

 

Zustiftungen und Spenden sind stets willkommen, um die großen Aufgaben bewältigen zu können!

 

Vorschläge und Bewerbungen können bis zum 31. Mai 2012 an die Stiftung Auschwitz‐Komitee, Doormannsweg 22, 20259 Hamburg gerichtet werden. Weiter Informationen zur Bewerbung finden sich aufwww.stiftung‐auschwitz‐komitee.de

 

Preisträger_innen der vergangenen Jahre:

 

2010:

·         Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark e.V.

·         Finkenwerder Arbeitskreis "Außenlager Deutsche Werft des KZ Neuengamme" erhalten.

·         Eine nicht dotierte besondere Auszeichnung bekam das Projekt "Transfer" des Vereins Psychosoziale Arbeit mit Verfolgten e. V.

2011:

·  Institut für Kunst und Forschung, Wolfram P. Kastner, Künstler in München

·  Wohn- und Ferienheim Heideruh e.V., Antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte

·  Gruppe Ultrà Sankt Pauli (USP) für das Projekt "Alerta Netzwerk"

 

Pressekontakt: presse@stiftung‐auschwitz‐komitee.de