Veranstaltungen

26. April 2018 , 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Vortrag

Chancen statt Scheitern? Wie sich unser Blick auf die deutsche Geschichte verändert hat.

Programm:

Dass das Ende der Weimarer Republik bis zum Ende nicht absehbar war, ist eine neue Sicht in der Geschichtswissenschaft. Welche Chancen, aber auch langfristige Kontinuitäten wie die der Demokratieverachtung können mit dieser Perspektive in den Blick genommen werden?

Die „Machtergreifung“ der Nazis 1933 ist eine schon fast mythische Erzählung von Machtverlust und Machteroberung. Sie wurde zum Fix- und Fluchtpunkt deutscher Geschichtsschreibung, in der auch die Weimarer Republik gewöhnlich im Rückspiegel von 1933, von ihrem Scheitern her, aufgezäumt wird. Erst spät plädierten Historikerinnen und Historiker dafür, alternative Entwicklungen und Optionen ernst zu nehmen. Sie sagen, das Ende der Weimarer Republik sei eben auch bis zum Ende nicht absehbar gewesen. Welche Chancen, aber auch langfristige Kontinuitäten wie die der Demokratieverachtung, können mit dieser Perspektive neu in den Blick genommen werden? Wie viel Weimar ist in Berlin?

Franka Maubach promovierte zu Helferinnen der Wehrmacht und ist heute wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

 

Ort:

Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Veranstalter:

Stadtverwaltung Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne in Kooperation mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dor