Veranstaltungen

20. März 2017 , 19:00 Uhr
Lesung

Der Freundeskreis der Weißen Rose

Programm:

In der historischen Forschung erfährt das persönliche Umfeld der Widerstandsgruppe Weiße Rose zunehmend Beachtung, wie zum Beispiel in der neuen Dauerausstellung in der DenkStätte Weiße Rose in der LMU München oder in Veröffentlichungen der letzten Zeit. Eines dieser Bücher ist "Josef Gieles: Studentenbriefe 1939-1942", herausgegeben und kommentiert von Gieles Schwager, Prof. Heinrich Kanz.

Im Anschluss an die thematische Einführung durch Prof. Wolfgang Huber trägt Gerwita Hees, Ensemblemitglied des Gärtnerplatztheaters München, aus den Briefen des jungen Medizinstudenten Josef Gieles vor. Gieles gehörte ab Mai
1941 der 2. Studentenkompanie an, in der er unter anderem Hans Scholl, Alexander Schmorell, Willi Graf und Hubert Furtwängler kennenlernte. Josef Gieles hatte sich nicht an den Widerstandsaktionen beteiligt. Seine zahlreichen
Briefe vermögen dennoch das damalige Umfeld der kritischen jungen Menschen in München zu beschreiben und deren Kritik am NS-Regime zu verdeutlichen. Sie liefern auch Einsichten in das katholische kulturelle Milieu Münchens sowie in die Stimmungen und die Diskussionen in der Studentenkompanie.

In ihrem Grußwort wird die Vorsitzende der Weiße Rose Stiftung e.V. Dr. Hildegard Kronawitter auf weitere, außerhalb des studentischen bestehende Freundeskreise der Weißen Rose eingehen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Ort:

Veranstalter: