Aktuelles

27. Januar 2021

Sie entkamen als Kinder dem Holocaust

Manche wurden gerettet, andere kämpften beherzt, viele schwiegen lange: Eine Online-Schau im Willy-Brandt-Haus erzählt von Überlebenden des Holocaust.

Der Tagesspiegel
27. Januar 2021

Emotionen bewahren

Heute vor 76 Jahren wurde Auschwitz befreit. Wie gelingt Erinnern in einer digitalen Zeit, während einer Pandemie? Gedenkstätten und Forschende setzen auf neue Formate.

ZEIT-ONLINE
27. Januar 2021

Neue Wege der Geschichtsvermittlung

Digitales Erzählen soll Geschichte am Leben halten und für kommende Generationen begreifbar machen. Ein spannendes Forschungsprojekt zum Holocaust nutzt sogar Hochtechnologie aus den Filmstudios Babelsberg.

ZDF
27. Januar 2021

Live: Bundestag gedenkt Holocaust-Opfern

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Mehr als 1,1 Millionen Menschen wurden dort ermordet. Ihnen gedenkt der Bundestag heute.

ZDF
27. Januar 2021

Brandenburg erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

In Brandenburg wird heute landesweit an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert.

ZEIT-ONLINE
27. Januar 2021

Eintracht Frankfurt in der NS-Zeit

Ein Projekt des vereinseigenen Museums zeigt die Ausgrenzung von Jüdinnen und Juden im Sport auf. Auch unbequeme Wahrheiten über die Eintracht selbst sind ein Thema.

Frankfurter Rundschau
27. Januar 2021

Spuren des Leidens und des Mordens

Mit den Mitteln der Archäologie, der Materialforschung und der Epidemiologie: Wie Holocaustforschende lange verborgene Zeugnisse der Opfer sichtbar machen.

Der Tagesspiegel
27. Januar 2021

„Wir haben uns schuldig gemacht“

76 Jahre nach der Auschwitz-Befreiung haben dieses Jahr Volkswagen, Daimler, die Deutsche Bahn, die Deutsche Bank und der Fußballclub Borussia Dortmund gemeinsam mit dem Freundeskreis der Shoah-Gedenkstätte Yad Vashem den Opfern des Holocaust gedacht und sich auch zu ihrer eigenen Schuld bekannt.

Deutschlandfunk
27. Januar 2021

Weshalb Zeitzeugen so wichtig sind

Vor 76 Jahren wurde Auschwitz befreit. Doch immer weniger Holocaust-Überlebende können von den Gräueltaten der Nazis berichten. Was passiert, wenn keine Zeitzeugen mehr leben?

tagesschau
27. Januar 2021

"Die Jüdin ist flüchtig": Die Geschichte von Valerie Wolffenstein

Die Malerin Valerie Wolffenstein aus Berlin überlebte den Holocaust, weil sie sich jahrelang versteckte. Zwei Potsdam-Bilder von ihr wurden jetzt wiederentdeckt – ein Anlass, Vallys Geschichte zu erzählen.

POTSDAMER NEUSTE NACHRICHTEN
27. Januar 2021

Ausbildung für den Kampf um Israel

Nach Kriegsende flüchten viele Jüdinnen und Juden aus Osteuropa vor neuen Pogromen nach Bayern. Viele junge Holocaust-Überlebende absolvieren dort heimlich eine militärische Ausbildung. Sie wollen sich für den künftigen Staat Israel engagieren.

Deutschlandfunk Kultur
27. Januar 2021

Lanzmanns Holocaust-Doku: Welche Bedeutung hat "Shoah" heute?

Claude Lanzmanns zehnstündiger Dokumentarfilm "Shoah" über den Holocaust ist erstmals online zugänglich. NDR Kultur Filmkritikerin Katja Nicodemus findet, dass der er auch 36 Jahre nach Erscheinen nicht an Bedeutung verliert.

NDR
27. Januar 2021

Das Erinnern an den Holocaust ist eine zivilisatorische Aufgabe

Die Gedenkkultur darf nicht in elitären Routinen erstarren. In Zeiten, da der Antisemitismus zunimmt, sind wir alle als Erinnernde gefordert.

Der Tagesspiegel
27. Januar 2021

Welche Nazikader waren im Klub?

Während manche Sportvereine und Sponsoren lieber vergessen, treiben Fans die Erinnerungskultur voran.

neues deutschland
26. Januar 2021

#LichterGegenDunkelheit am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Am 27. Januar 2020 setzten sich in einer bundesweiten Aktion Gedenkorte für die Opfer des Nationalsozialismus mit einem "Beleuchtungs-Flashmob" in Szene. Die Aktion wird zum 27. Januar 2021 fortgeführt - dieses Jahr aber auf Distanz, ohne "Mob".
[mehr]

Treffer 1 bis 15 von 40
z.Zt. keine Einträge

Verband der Gedenkstätten in Deutschland gegründet

Der neue Verband versteht sich als Interessenvertretung gegenüber Politik, Medien und Wirtschaft und will sich um die Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung bemühen.

Das Forum auf Facebook - @gedenkstaettenforum

Auf Facebook verweist das GedenkstättenForum werktäglich auf Beiträge aus der Presseschau sowie auf Veranstaltungen der Gedenkstätten. Es bildet hiermit die Vielfalt der Gedenkstättenlandschaft in Deutschland und international ab und fördert die Sichtbarkeit der einzelnen Einrichtungen. Daneben ist es das Sprachrohr des Gedenkstättenreferates der Stiftung Topographie des Terrors.

Stellenangebote