Aktuelles

7. August 2020

Gestapo Hausgefängnis

Als die Schlacht um Berlin tobt und die Rote Armee auf das Stadtzentrum vorrückt, werden durch das NS-Regime noch Hunderte von politischen Häftlingen umgebracht.

der Freitag
7. August 2020

Ohne festen Direktor

Die Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz sucht seit über einem halben Jahr einen neuen Chef.

Jüdische Allgemeine
7. August 2020

Gestaltungswettbewerb für den „Deutschen Friedenspreis – Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.“

Der Wettbewerb richtet sich an Teilnehmende ab 14 Jahren. Es bedarf zur Teilnahme keines spezifischen institutionellen Zusammenhangs: Schulklassen sind ebenso eingeladen wie beispielsweise Vereine, Initiativen, Jugendgruppen und Einzelpersonen.

Volksbund D eutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Bundesgeschäftsstelle
7. August 2020

Die Spuren des Zwangsarbeiters Jakow Kolganow

Die SS konzipierte bereits im Mai 1938 mit dem KZ Mauthausen auch das Konzentrationslager Gusen. Der Lagerkomplex Mauthausen-Gusen stellt somit ein Sondersystem dar, weil es im Gegensatz zu anderen großen Konzentrationslagern schon früh als Doppellager geplant und ausgebaut wurde.

Der Standard
7. August 2020

„Gelebte Erinnerungskultur ist uns sehr wichtig“

Landtagspräsidentin Muhterem Aras besucht das Rabbinatsmuseum und geht den jüdischen Kulturweg in Braunsbach ab. Sie zeigt sich beeindruckt vom ehrenamtlichen Engagement.

Fränkische Nachrichten
7. August 2020

Enzyklopädie soll NS-Völkermord an den Sinti und Roma Europas dokumentieren

Auswärtiges Amt fördert großangelegtes Projekt an der Forschungsstelle Antiziganismus mit rund 1,2 Millionen Euro.

Universität Heidelberg
7. August 2020

Gemeinsames Gedenken

Zentralrat der Juden und Evangelische Kirche erinnerten erstmals zusammen mit dem Zentralrat der Sinti und Roma an den NS-Völkermord

Jüdische Allgemeine
7. August 2020

Schuster hofft auf mehr Zivilcourage „am Stammtisch, im Freundes- und Kollegenkreis“

Gerade im persönlichen Umfeld könne man sich, ohne dass es großen Mutes bedürfe, zu Wort melden, sagte er dem Evangelischen Pressedienst. Für ihn bedeute Freundschaft, dass man bei antisemitischen Äußerungen auch mal kritisch einhake.

Deutschlandfunk
7. August 2020

Mutiger Entschluss

Jüdisches Leben soll in Berlin wieder zu einer Selbstverständlichkeit werden – das ist Samuel Salzborns Wunsch. Weder das Tragen einer Kippa solle zukünftig den öffentlichen Diskurs bestimmen noch antisemitische Äußerungen auf Schulhöfen oder Demonstrationen.

Jüdische Allgemeine
7. August 2020

Egbert-Hayessen-Platz wird eingeweiht

Egbert Hayessen gehörte zur Widerstandsgruppe um Graf von Stauffenberg, dessen Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 scheiterte. Er wurde am 15. August vor 76 Jahren vom Volksgerichtshof zu Tode verurteilt und noch am gleichen Tag in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Hayessen lebte mit seiner Familie auf dem Mittelhof bei Gensungen. Am Bahnhof Gensungen verabschiedete er sich von seiner Familie im Juni 1944 ein letztes mal. Deshalb soll der bisher namenlose Platz auf der Ostseite des Bahnhofs zukünftig seinen Namen tragen und daran erinnern, dass er seinen Einsatz zur Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus mit dem eigenen Leben bezahlen musste.

SEK-News
7. August 2020

»Das Ganze ist aber auch ein Geschäftsmodell«

Kolumne von Welt-Autor Rainer Meyer löst im Internet Hasskampagne gegen österreichische Autorin aus.

junge Welt
7. August 2020

Vergangenheitsbewältigung hält er für eine „kranke deutsche Mentalität“

Douglas Macgregor soll neuer US-Botschafter werden. Nun kursieren brisante Zitate von dem Mann, der auch beim russischen Propagandasender RT auftritt.

Tagesspiegel
6. August 2020

"Auf dem harten Boden des Appellplatzes"

Das Gesicht des ehemaligen KZ-Häftlings Ferdinand Hackl ist im Rahmen der Plakataktion "Für eine Zeit ein Dachauer" in der ganzen Stadt zu sehen.

Süddeutsche Zeitung
6. August 2020

Erinnern und mahnen

Europäischer Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma: Erste gemeinsame Ehrung der Opfer mit jüdischen und evangelischen Vertretern

junge Welt
6. August 2020

Gute Noten, schlechte Noten

Zwischen Anpassung und Selbstbehauptung: Albrecht Dümling untersucht die Rolle des Musikverlags Schott im „Dritten Reich“.

Tagesspiegel
Treffer 1 bis 15 von 45
z.Zt. keine Einträge

66. bundesweites Gedenkstättenseminar: Diversität - Partizipation - Inklusion, Schleiden 24.-26. Juni 2021

Mehr Informationen