Bildungsreferent:in (m, w, d)

Bewerbungsfrist
13. Dezember 2022
Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora

Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora besetzt am Standort Weimar-Buchenwald möglichst zum 1. Februar 2023 eine Stelle als Bildungsreferent:in (m, w, d) in Vollzeit (40 Stunden/Woche).

Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora ist mit rund 70 Beschäftigten Trägerin der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Das gedenkstättenpädagogische Team entwickelt, realisiert und evaluiert Bildungsprogramme in Präsenz- und Online-Veranstaltungen insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene aus Deutschland, Europa und darüber hinaus. Thematische Schwerpunkte bilden die Geschichte des Konzentrationslagers Buchenwald sowie die des sowjetischen Speziallagers Nr. 2. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den in Buchenwald begangenen Verbrechen und die Erinnerungspolitik in beiden früheren deutschen Staaten und nach der Vereinigung Deutschlands sind weitere wichtige inhaltliche Bezugspunkte. Die Herausbildung/Förderung kritischen Geschichtsbewusstseins und die Anregung zu gegenwartsrelevanter Reflexion sind dabei zentrale Anliegen der Bildungsarbeit.

Der Arbeitsort ist Weimar-Buchenwald. Da die pädagogische Arbeit auch an Wochenenden stattfindet, ist – je nach Erfordernis – Wochenendtätigkeit Teil der Arbeit.

 

Geboten wird ein hoch motiviertes Team, ein abwechslungsreiches, professionelles und praxisnahes Arbeitsumfeld mit hoher Eigenverantwortung, ein kollegiales Arbeitsklima, Möglichkeiten zur umfassenden Weiterbildung und zur Mitarbeit an anspruchsvollen Projekten.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 11 TV-L.

Die Stiftung fördert die Gleichstellung der Geschlechter sowie Diversität in jeder Hinsicht. Schwerbehinderte Bewerber:innen werden bei gleicher Eignung und Befähigung entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt. Ein Nachweis ist beizufügen. Eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten ist grundsätzlich möglich.

 

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen (inklusive Anschreiben mit Motivation, Lebenslauf, Zeugniskopien, Nachweis über Praxiserfahrungen/ Referenzen) senden Sie bitte bis zum 13. Dezember 2022 über diesen Link. Von postalischen Bewerbungen und Bewerbungen per E-Mail ist bitte abzusehen.

Weitere Informationen

Aufgaben

Als ein/e Bildungsreferent:in der Gedenkstätte Buchenwald führen Sie in erster Linie ganz- und mehrtägige Veranstaltungen mit Gästen/Gruppen (Jugendlichen und Erwachsenen, auch Multiplikator:innen) in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte durch, auch in Kooperation mit anderen Bildungsträgern. Für einzelne bi- oder multinationale Bildungs- und Begegnungsprogramme ist das Einwerben und/oder das Bewirtschaften von Drittmitteln notwendig. Außerdem konzipieren Sie – teils selbstständig, teils im Team – analoge und digitale Veranstaltungsformate, Methoden und Materialien. Diese überführen Sie in die Alltagspraxis, evaluieren und überarbeiten sie gegebenenfalls.

Anforderungen

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Magister, Master, Diplom, Staatsexamen oder Vergleichbares), vorzugsweise auf dem Gebiet der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Vertiefte, nachgewiesene Kenntnisse zur historischen und aktuellen Ausprägung von Rechtsextremismus, Ideologien der Ungleichwertigkeit und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (v.a. Antisemitismus und Feindlichkeit gegen Sinti:zze und Rom:nja, aber auch Homophobie, Sozialdarwinismus, Klassismus u.a.) komplettieren Ihre fachwissenschaftliche Ausbildung. Darüber hinaus verfügen Sie über entsprechende mehrjährige Berufspraxis im Feld der historisch-politischen Bildung/ der Gedenkstättenpädagogik, vor allem in mehrtägigen Bildungsveranstaltungen und Summercamps sowie mit verschiedensten Zielgruppen (insbesondere Schüler:innen, Auszubildenden oder Studierenden, aber auch mit Fokus auf Berufsgruppen wie z.B. Polizist:innen). Zudem haben Sie breite nachgewiesene Erfahrungen in der Erstellung, Implementierung und Evaluation von gedenkstättenpädagogischen Konzepten und von pädagogischen Materialien in analoger und digitaler Form.
Sichere Sprachkenntnisse des Englischen werden vorausgesetzt. Die Beherrschung einer weiteren west- oder osteuropäischen Sprache in Wort und Schrift wäre wünschenswert.

Erwartet werden die Fähigkeit zu strukturierter selbstständiger Arbeit und zur Zusammenarbeit im Team, hohe kommunikative und interkulturelle Kompetenz, Flexibilität und Belastbarkeit.

Zum Seitenanfang