„… dieser Feind steht rechts!"

Tagung / Seminar / Workshop
2. Juli 2022
10:00 - 18:00 Uhr
Ort: Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe
Veranstalter: Lernort Kislau e. V.; Landesarchiv Baden-Württemberg – Dokumentationsstelle Rechtsextremismus

Bezug

Der Feind steht rechts – dieser Befund ist nicht nur bekannt, sondern leider auch ungebrochen aktuell. Weniger bekannt ist, dass er bereits vor über einem Jahrhundert geprägt wurde: Es war Philipp Scheidemann, der den Satz 1919 erstmals formulierte. Drei Jahre später griff Reichskanzler Joseph Wirth die Worte von Scheidemann auf und rief dem Reichstag unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau entgegen, es bestehe „kein Zweifel: dieser Feind steht rechts!“ Seither ist der Befund zur festen Losung geworden.

Inhalt

Am 25. Juni 2022 jährt sich die Reichstagsrede von Wirth zum 100. Mal. Die Dokumentationsstelle Rechtsextremismus am Generallandesarchiv Karlsruhe und der Lernort Kislau e. V. nehmen den Jahrestag zum Anlass, um Akteur:innen aus verschiedenen Bereichen der Aufklärungsarbeit gegen rechten Hass, rechte Hetze und rechte Gewalt zusammenzubringen und mit ihnen gemeinsam eine Bestandsaufnahme zu wagen: Was lässt sich aus historischer Erfahrung lernen? Wo stehen wir heute? Und wie und mit welchen Mitteln kann das Ringen um die Bewahrung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit am besten weitergeführt und weiterentwickelt werden?

Format

Die ganztägige Veranstaltung soll vor allem der Vernetzung und dem Dialog dienen: Im Anschluss an einen Überblicksvortrag erarbeiten die Teilnehmer:innen gemeinsam im Rahmen von drei Panels, auf welche Weise dokumentarische Aktivitäten, Angebote der historisch-politischen Bildungsarbeit sowie Beratungsangebote zur Prävention beitragen können und wie sie gegebenenfalls weiterzuentwickeln sind. Den Auftakt zur Diskussion geben jeweils drei kurze Impulsvorträge, in deren Rahmen Praktiker:innen die Arbeit ihrer Einrichtungen vorstellen.

Veranstalter

Der Lernort Kislau e. V. widmet sich der Erforschung und Vermittlung badischer Demokratie- und Diktaturgeschichte in Weimarer Republik und NS-Zeit. Finanziert vom Land Baden-Württemberg sowie von mehreren nordbadischen Gebietskörperschaften, bereitet er die Errichtung einer Bildungsstätte auf dem Areal des ehemaligen KZ Kislau vor. 

Die Dokumentationsstelle Rechtsextremismus am Generallandesarchiv Karlsruhe sammelt seit 2020 Informationen über rechtsextremistische Strukturen und Netzwerke und macht sie der Öffentlichkeit und der Forschung zugänglich. Kernbestandteil ist die Sammlung des Journalisten Anton Maegerle, die als die größte ihrer Art in Deutschland gilt.
 

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 27. Juni 2022 unter Angabe Ihres Namens, der von Ihnen vertretenen Einrichtung sowie Ihrer Funktion via E-Mail an glakarlsruhe@la-bw.de für die Tagung an! Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben in eine bei der Veranstaltung auszulegende Teilnahmeliste aufnehmen und dass während der Veranstaltung Fotoaufnahmen gemacht werden.

Programm

10:00 Uhr: Einführung und Bestandsaufnahme

Begrüßung
Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann, Generallandesarchiv Karlsruhe

Joseph Wirth revisited – eine Einführung
Dr. Andrea Hoffend, Lernort Kislau e. V. (Karlsruhe)

Der Kampf gegen rechts von der Weimarer Republik bis heute
Prof. Dr. Fabian Virchow, Hochschule Düsseldorf

11:00 Uhr: Panel 1 - Dokumentation

Impulsvorträge und Vernetzung

Gebhard Schultz: Dokumentationsstelle Rechtsextremismus (Karlsruhe)
Daniel Poensgen: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (Berlin)
Patrick Schwarz: Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum (Berlin)

12:30 Uhr: Mittagspause

13:30 Uhr: Panel 2 - Historisch-politische Bildungsarbeit

Impulsvorträge und Vernetzung

Luisa Lehnen: Lernort Kislau e. V. (Karlsruhe)
Jan Krebs: Gesicht Zeigen! e. V. (Berlin)
Judith Porath: Opferperspektive e. V. (Potsdam)

15.00 Uhr: Kaffeepause

15:30 Uhr: Panel 3 - Bildungs- und Beratungsangebote

Impulsvorträge und Vernetzung

Katharina Mayer: LAGO Baden-Württemberg – Team mobirex (Stuttgart)
Felix Steinbrenner: Landeszentrale für politische Bildung – Team meX (Stuttgart)
Timo Büchner: Amadeu Antonio Stiftung (Berlin)

17:00 Uhr: Zusammenführung und Sicherung der Ergebnisse

Moderation und Ausblick

Helmut Kellershohn, Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang