Fußball: Rassismus und Antisemitismus - gestern und heute

Vortrag
Gespräch
11. Juli 2024
18:00 - Uhr
Ort: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Britzer Straße 5 12439 Berlin
Veranstalter: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Fußball steht für Gemeinschaft und fairen Wettkampf. Während des Nationalsozialismus wurden viele Spieler ausgeschlossen. Bis heute ist der Sport von Rassismus und Antisemitismus geprägt.

Zwangsarbeiter durften in der Nazizeit nach getaner Arbeit Fußballspielen. Männern aus Polen und der Sowjetunion war das Spiel jedoch verboten. Mit dieser Veranstaltung möchten wir über Rassismus und Antisemitismus damals und heute sprechen, über Kontinuitäten und Unterschiede. Dazu haben wir Akteur*innen eingeladen, die sich der NS-Vergangenheit ihrer Vereine beschäftigen und der Antirassismus- und Antisemitismusarbeit widmen.

Begrüßung:
Daniela Geppert, Kuratorin der Ausstellung

Gäste:
Projekt: Von einem Ort des Jubels zu einem Ort des Unrechts
Verein: FC Internationale 1980 e.V.
Verein: TuS Makkabi Berlin

Moderation:
Anna Schmidt, Vorsitz. Tennis Borussia Berlin e.V.

Begleitveranstaltung zur Sonderausstellung Ganz Europa kickte in Berlin. Fußball und Nationalsozialismus.

Weitere Informationen