Gedenkveranstaltungen zum Holocaust-Gedenktag

Gedenkveranstaltung
26. Januar 2023
17:00 - Uhr
Ort: Rathaus, Marktplatz 1, 31582 Nienburg
Veranstalter: Stadt Nienburg/Weser, Arbeitskreis Gedenken der Stadt Nienburg/Weser u.a.

Gedenkstunde an der Erinnerungstafel der jüdischen Gemeinde

  • Niederlegung von Blumen durch die Teilnehmenden
  • Rathaus, Marktplatz 1, 31582 Nienburg – 17:00 Uhr

Ernennung der Jugendlichen der Auschwitzfahrt 2022 zu Botschafter*innen der Erinnerung der Stadt Nienburg/Weser

  • Bürgermeister Jan Wendorf
  • Beiträge von Torsten Rötschke und teilnehmenden Jugendlichen
  • Vestibül des Rathauses, Marktplatz 1, 31582 Nienburg – 18:00 Uhr

Im Anschluss daran:
Eröffnung der Ausstellung "Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus"

  • Editha Schwohl-Masberg, Gleichstellungsbeauftragte
  • Nach der Eröffnung ist Zeit, bei Snacks und Getränken die Ausstellung zu begehen und ins Gespräch zu kommen. Ende der Veranstaltung ca. 20 Uhr.
  • Ausstellung: Mit Portraits von Cato Bontjes van Beek, Erna Brehm, Lisa Fittko, Lina Haag, Ilse Heinrich, Charlotte Israel, Hildegard Jadamowitz, Amalie Jordt, Carola Karg, Luise Katholy, Lotte Laserstein, Erika Mann, Gretel Maraldo, Änne Meier, Anna Mettbach, Elisabeth Schmitz, Gerda Taro, Lore Wolf und anderen.
    Der Anteil von Menschen, die sich gegen den Terror des NS-Staates zur Wehr setzten, war gering. Unter ihnen stellten Frauen eine noch kleinere Gruppe dar. Diejenigen aber, die sich auf vielfältige Weise dem Nationalsozialismus widersetzten, werden in der Öffentlichkeit immer noch wenig gewürdigt. Der Widerstand von Frauen gilt weithin als „privat“ oder „persönlich“, nur selten politisch motiviert. Mit diesem Vorurteil will die Ausstellung „Nichts war vergeblich“ aufräumen. Sie zeigt anhand der Biographien widerständiger Frauen, mit welchem Mut sie dem Nationalsozialismus die Gefolgschaft verweigerten. Sie verfassten und verteilten Flugblätter, boten Verfolgten Unterschlupf, geleiteten Flüchtlinge über Grenzen, schmuggelten Nachrichten aus dem Widerstand, klärten im Ausland über das in Deutschland geschehende Unrecht auf. Sie folgten ihrem Gewissen und setzten ihr Leben aufs Spiel.

Flyer

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang