Aktuelles

30. März 2020

„Die Wehmut war spürbar“

Die wegen Corona abgesagte Gedenkfeier der KZ-Gedenkstätte Neuengamme zum 75. Jahrestag der Befreiung wäre für einige Überlebende die letzte gewesen.

taz
30. März 2020

Gedanken zur Gedenkstunde am 26. März 2020

"Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag; Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag." Dietrich Bonhoeffer hat diesen Satz formuliert in dem Wissen, dass die Nazis ihn nicht am Leben lassen würden.

Gedenkstätte Hadamar
30. März 2020

Freiberufler: "Für viele von uns geht es um die Existenz"

Das Max Mannheimer Studienzentrum in Dachau kann keine Seminare mehr anbieten. Die Mitarbeiter erleiden erhebliche Honorarverluste. Der Freistaat gibt vor, allen Betroffenen helfen zu wollen, aber auf ihren offenen Brief reagiert er nur mit Ablehnung.

Süddeutsche Zeitung
30. März 2020

Schoa-Überlebende: Aufmerksamkeit jetzt

Die sozial einschränkenden Corona-Krisenmaßnahmen reaktivieren Traumatisierungen und Ängste. Solidarität und Fürsorge zeigen sich in dieser Krise durch Abstand und Abschirmung, insbesondere für die besonders Verletzlichen: die alten Menschen.

Jüdische Allgemeine
30. März 2020

Grundrechte-Aussetzung besorgt Gedenkstätten-Chef

Das Aussetzen von Freiheits- und Persönlichkeitsrechten zur Eindämmung der Corona-Pandemie besorgt den Leiter der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Jens-Christian Wagner.

NDR
30. März 2020

"Ich fragte mich, ob ich schon gestorben bin"

Als 95-Jähriger ist Josef Königsberg durch das Coronavirus besonders gefährdet. Derzeit geht es ihm nicht so gut, doch etwas nimmt ihm die Angst: Er hat schon eine Epidemie überlebt - 1943, im Konzentrationslager.

Spiegel Online
30. März 2020

Im Zweiten Weltrkieg wurde unablässig fotografiert - Alles knipst

Eher Bilder als Worte werden im kollektiven Gedächtnis bewahrt. „Nach wie vor sind wir von Bildern der NS-Zeit umstellt“, leitet Gerhard Paul sein Buches über die „Visual History des ,Dritten Reiches’“ ein. Als Professor für Didaktik der Geschichte hat er sich jahrzehntelang mit dem „Kosmos dieser Bilder“ beschäftigt, mit Propagandafotos wie mit heimlichen Aufnahmen von Zeitgenossen.

Der Tagesspiegel
30. März 2020

Der Aufstand der mutigen Frauen

Heute vor 75 Jahren retten Dutzende Bürgerinnen ihren Heimatort Ochsenfurt am Main vor der sicheren Zerstörung. Eine Geschichte von großer Courage.

Süddeutsche Zeitung
30. März 2020

Carl Lutz: Diplomat und vergessener Judenretter

Oskar Schindler, Raoul Wallenberg, Berthold Beitz: Wenn es um die Rettung von Juden während der Zeit des Nationalsozialismus geht, fallen oft dieselben Namen. Der Schweizer Diplomat Carl Lutz wurde lang vergessen, dabei bewahrte er 1944 in Budapest Tausende Menschen vor der Deportation nach Auschwitz.

Deutschlandfunk
30. März 2020

Bis zur letzten Patrone? Wie der Zweite Weltkrieg in Karlsruhe endete

„Wenn’s nur bald zu Ende wäre…“. Der Satz, der wie in Stoßseufzer in der Corona-Krise anmutet, stammt aus einem 75 Jahre alten Brief. Ein Karlsruher hat ihn in der Endphase des Zweiten Weltkriegs an seine Tochter geschrieben. Komplett lautet der Satz: „Wenn’s nur bald zu Ende wäre, damit nicht noch weitere sinnlose Opfer gebracht werden müssen.“

Badische Neueste Nachrichten
30. März 2020

Antifaschist in Uniform

Nach dem Anschlag von Hanau beschuldigt David Maaß die AfD in einem Facebook-Post, "eine der geistigen Brandstifterinnen des Rechtsextremismus" zu sein - und bekommt Zehntausend Likes.
Das Problem: Auf dem Foto trägt er seine blaue Polizeiuniform.
Das löst im Saarland eine Debatte aus - und Maaß muss zum "Sensibilisierungsgespräch" mit dem Landespolizeipräsidenten.

Süddeutsche Zeitung
30. März 2020

Verfassungsschutz warnt vor rechter Szene

Der Präsident des niedersächsischen Verfassungsschutzes, Bernhard Witthaut, hat vor der Gewaltbereitschaft der rechten Szene gewarnt. Aufgrund der Vernetzung über das Internet, das auch das Beschaffung von Waffen erleichtert, sei die Szene unberechenbarer geworden, sagte Witthaut der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

Die Welt
27. März 2020

Gedenken im Internet

Rabbiner laden zu virtuellen Gottesdiensten und Schiurim ein, Museen und Künstler bieten Rundgänge und Lesungen per Livestream an, jetzt begeht die Gedenkstätte Lager Sandbostel den 75. Jahrestag der Befreiung des Stalag X-B im Internet.

Jüdische Allgemeine
27. März 2020

"Die Grenzen des Machbaren haben sich nach rechts verschoben"

Rechte Parolen, die viele noch vor zwanzig Jahren erschreckt hätten, gehören inzwischen in Deutschland zur Normalität. Das zeigt sich auch in den Gedenkstätten ehemaliger Konzentrationslager, die zunehmend mit geschichtsrevisionistischen Provokationen zu kämpfen haben. Ein Interview mit Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der "Stiftung niedersächsische Gedenkstätten" und Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen.

Humanistischer Pressedienst
27. März 2020

Ausstellung „Verbrechen der Wehrmacht“

Die Wehrmachtsausstellung der 90iger Jahre bezeichnet eine Wanderausstellung, welche vom Hamburger Institut für Sozialforschung zwischen den Jahren 1995 bis 1999 ausgerichtet wurde. In den Jahren 2001 bis 2004 wurde eine zweite Wanderausstellung inszeniert.

Zukunft braucht Erinnerung
Treffer 1 bis 15 von 25
z.Zt. keine Einträge

ICMEMO ANNUAL CONFERENCE - YEREVAN 2020 - CALL FOR PAPERS

Call for Papers

66. bundesweites Gedenkstättenseminar: Diversität - Partizipation - Inklusion, Vogelsang

findet nicht statt - wird verschoben

Dokumentation 65. bundesweites Gedenkstättenseminar Bad Arolsen 6/19

Die Dokumentation des Gedenkstättenseminars mit den Videos und Fotos ist nun online

Internationale Konferenz zur Geschichte und Erinnerung der nationalsozialistischen Konzentrationslager 29.9.2020 – 2.10.2020

Mehr Informationen

Veranstaltungen

Stellenangebote