Aktuelles

19. August 2019

KPD-Führer Ernst Thälmann: Von Hitler ermordet, von DDR-Ideologen verklärt

Er war eine Ikone der Linken, Hitler persönlich ordnete seine Hinrichtung an: In der Nacht zum 18. August 1944 wurde der KPD-Führer Ernst Thälmann im KZ Buchenwald ermordet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Thälmann in der DDR zur kitschig stilisierten Leitfigur und in der BRD Persona non grata.

Deutschlandfunk
19. August 2019

Düsseldorf: Warten auf das Mahnmal

Für die Opfer des Wehrhahn‐Anschlags gibt es keinen Erinnerungsort

Jüdische Allgemeine
19. August 2019

Der verschwundene SS-General

Hans Kammler gehörte nie zur engeren Führung des NS-Regimes. Dennoch war er mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.

FAZ
19. August 2019

»Geplapper über historische Verantwortung«

Nachfahren von Juden, die vor dem Nazi-Terror flüchten mussten, wird die deutsche Staatsbürgerschaft verweigert. Der Literaturwissenschaftler Nicholas Courtman sieht darin eine Fortführung des NS-Unrechts.

jungle.world
19. August 2019

Robert Lembke: Eine herzzersplitternde Traurigkeit

Mein Großvater war der Fernsehmann Robert Lembke. Als Jude machte er Karriere im Land der Täter, die seine Verwandten ausgelöscht hatten. Wie konnte er das nur aushalten?

ZEIT Online
19. August 2019

Rechtsextremismus-Experte Claus - "Politische Debatten werden im Fußball ausgefochten"

Es war viel los in den Fankurven des deutschen Profifußballs zuletzt. Fans des Chemnitzer FC solidarisierten sich mit Stürmer Daniel Frahn, der sich am Rande eines Spiels mit Anhängern rechtsextremer Hooligan-Gruppen gezeigt hatte und daraufhin vom Verein suspendiert wurde, in Rostock zeigt eine Fangruppe ein Banner mit der Aufschrift "Außer Rand und Band, für Verein und Vaterland". Robert Claus forscht zu Rechtsextremismus im Fußball. Im Interview warnt er vor einer Vereinfachung der Geschehnisse.

Sportschau.de
19. August 2019

Beweisen Sie den Holocaust!

Absurd, aber wahr: Im Jahr 2000 musste die US-Historikerin Deborah Lipstadt vor einem Londoner Gericht beweisen, dass es den Holocaust wirklich gab. „Verleugnung“ erzählt die Geschichte dieses unglaublichen Prozesses.

Weser Kurier
19. August 2019

Planungspapier der Sicherheitsbehörden: BKA will mehr gegen Rechtsextremismus tun

Mit neuer Struktur und mehr Personal will das Bundeskriminalamt intensiver gegen rechtsterroristische Gruppen ermitteln. Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz soll dafür aufgestockt werden.

Tagesschau
19. August 2019

Rechtsextreme und Nazi-Gegner demonstrieren am Freitag

In der Dortmunder City werden am Freitag viele Polizisten zu sehen sein: Nazis haben eine Demo angemeldet. Es gibt auch Gegenprotest - ebenfalls an einem zentralen Ort.

Ruhr Nachrichten
19. August 2019

Denkmal-Serie Direkt an der Autobahn: Brückenköpfe erinnern an Nazi-Bauprojekt

Heute liegen sie scheinbar sinnlos in der Gegend herum. Brückenköpfe und ganze Brücken teils mit Fahrbahn-Überquerung, die für ein Autobahn-Projekt der Nationalsozialisten in den späten 1930-er Jahren gebaut wurden

soester-anzeiger.de
16. August 2019

Geschichte virtuell erleben

100 000 Objekte will die Gedenkstätte Sachsenhausen digitalisieren. Neben Akten, Fotos und Tonaufnahmen sind das 30 000 Artefakte, die aus den Konzentrationslagern Ravensbrück und Sachsenhausen stammen.

MOZ.de
16. August 2019

Thälmann vor Gedenken geschützt

Stadt Weimar und Stiftung Buchenwald lassen Kundgebung mit der MLPD nicht zu

neues deutschland
16. August 2019

Höhere deutsche Zahlungen an Holocaust-Überlebende

Deutschland hat zusätzliche Zahlungen an Tausende Holocaust-Überlebende zugesagt. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeigte sich zufrieden mit dem Schritt und dankte der Bundesregierung.

Deutsche Welle
16. August 2019

Das SS-Massaker von Sant’Anna di Stazzema

12. August 1944: Soldaten der Waffen-SS überfallen das toskanische Dorf Sant’Anna die Stazzema. Sie ermorden Alte, Frauen, Kinder, Säuglinge. Bis zu 560 Menschen wurden auf bestialische Weise massakriert. 75 Jahre danach steht endgültig fest: Das Verbrechen wird für immer ungesühnt bleiben.

SWR
16. August 2019

KZ-Gedenkstätte Mauthausen zeigt Open-Air-Filmretrospektive

Vier Spielfilme stehen auf dem Programm, die allesamt von dem Zeithistoriker Frank Stern sowie einer Diskussion begleitet werden. Der Eintritt ist frei.

DiePresse.com
Treffer 1 bis 15 von 18
z.Zt. keine Einträge

Bundesweites Gedenkstättenseminar 2020

"Diversität-Partizipation-Inklusion. Selbstverständnis und Praxis in Gedenkstätten und Dokumentationszentren“, Schleiden/Vogelsang, 14.-16. Mai 2020

Alle Artikel des GedenkstättenRund- briefs online verfügbar

Zur Pressemitteilung (PDF)

Veranstaltungen

Stellenangebote

Forschung und Projekte