Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
19. März 2019

Zweiter Weltkrieg: Die letzte Okkupation

Vor 75 Jahren marschierte die Wehrmacht in Ungarn ein und besetzte nach Italien ein weiteres verbündetes Land. Die Kollaborationsbereitschaft in der herrschenden Klasse kam den Nazis entgegen

junge Welt
20. März 2019

Zentralrat der Juden für "Pakt gegen Antisemitismus in Europa"

Gut zwei Monate vor der Europawahl hat der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, vor einem Erstarken der Populisten gewarnt. "In meinen Augen gibt es in vielen Ländern eine zunehmend gefährliche Gemengelage aus Nationalismus und Extremismus. Alle Bürger in der EU sind gefordert, für die Demokratie einzutreten", sagte Schuster der "Heilbronner Stimme"

FinanzNachrichten.de
21. März 2019

Zeitzeugen erinnern in Herne an die Verbrechen der Nazis

In der Realschule Crange waren Senioren zu Gast, die den Krieg und das NS-Regime miterlebt haben. Sie berichteten auch von Gräueltaten.

WAZ
21. März 2019

Visueller Antisemitismus: Sammler übergibt Archiv antisemitischer Bilder an die TU Berlin

Das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin kann eine einmalige Sammlung antisemitischer Bilder erforschen - und damit Aufklärungsarbeit leisten.

Der Tagesspiegel
19. März 2019

Vernetzung von Rechtsradikalen und Neonazis: „Wir haben feste rechtsextreme Strukturen“

Das Risiko für rechten Terror sei permanent sehr groß, sagt Matthias Quent, Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, im Dlf. Nicht nur seien Rechtsradikale gut miteinander vernetzt – ihre Kernthemen, wie etwa antimuslimischer Rassismus, stünden auch sehr hoch auf der öffentlichen Agenda.

Deuschlandfunk
20. März 2019

Todesmärsche: Gedenkstätte sucht nach Firmen

Wichtige Arbeiten für das Besucherzentrum der Gedenkstätte Isenschnibbe können nicht erledigt werden. Es mangelt an Auftragnehmern.

Volksstimme.de
20. März 2019

Terrorgericht der Nazis: Ausstellung in Köln zeigt die Geschichte des Volksgerichtshofs

Die Farben im Raum sind schlicht gehalten: dunkles Rot, Schwarz und Weiß. An den Wänden hängen Porträtbilder. Alfred Lowack, Maurice Bavaud, Margarete Blank – sie und viele weitere verurteilte der Volksgerichtshof zum Tode. „Terror durch »Recht«“ lautet der Name der neuen Ausstellung im NS-Dokumentationszentrum in Köln.

Kölner Stadt-Anzeiger
18. März 2019

Susi will leben: Wie eine Berliner Familie die NS-Zeit im Versteck überstand

Eine begehbare Graphic Novel in der Villa Oppenheim in Charlottenburg erzählt die Geschichte von Susi und ihren Eltern, die als verfolgte Juden untertauchten.

Der Tagesspiegel
20. März 2019

Staatsanwaltschaft Erfurt: Keine Ermittlungen wegen "Nazi-Kirchenglocken"

Weil in einigen Thüringer Kirchen noch Glocken mit Nazisymbolik läuten, wurde gegen die evangelische Landesbischöfin Ilse Junkermann Strafanzeige gestellt. Die Staatsanwaltschaft sieht darin keinen Verdacht für Volksverhetzung.

mdr
20. März 2019

Rendsburg erinnert an früheren Nazi

Die Filiale des Berufsbildungszentrums im Röhlingsweg Rendsburg soll nicht mehr Heinrich-de-Haan-Schule heißen. Das hat der Kreis-Kulturausschuss entschieden. Der frühere Rendsburger Bürgermeister gilt als Nazi. Nun hat die Stadt ein Problem: Seine Büste steht vor dem Historischen Rathaus.

Kiler Nachrichten
22. März 2019

Rechtsextremismus und politische Mythenbildung: „Erst muss man die Köpfe erobern“

Auf der Leipziger Buchmesse gingen Ines Geipel und Christian Fuchs den Gründen nach, wie und weswegen der Rechtsextremismus in Ostdeutschland erstarkt. Dieser habe heutzutage, im 30. Jahr nach dem Mauerfall, eine ganz neue Qualität als noch im Vergleich zu den 1990er-Jahren.

Deutschlandfunk
20. März 2019

Rechtsextreme und Rassismus in Australien: Down Under, rechts vorn

Australien ist ein Einwanderungsland, immer gewesen. Doch nicht erst seit den Todesschüssen eines Staatsbürgers in Neuseeland wird die Frage lauter: Wie viel Einfluss haben Rechtsextreme und Rassisten?

SPIEGEL Online
22. März 2019

Rechtsextreme Eltern und ihr Nachwuchs: Geboren für die nationale „Volksgemeinschaft“

Tausende Kinder wachsen in Deutschland in autoritären, rechten Familienverbänden auf, die sich „im Widerstand gegen das System“ wähnen. „Deutschland, Deutschland über alles“ ist für diese Gemeinschaften nicht nur eine Floskel.

MiGAZIN
22. März 2019

Radikalisierung im Netz: "Mit gefestigten Rechtsextremisten treten wir nicht mehr in Kontakt"

Cornelia Heyken ist "Digital Streetworkerin". Sie versucht, junge Menschen im Netz zu erreichen, bevor die sich radikalisieren. Zum Beispiel in Foren für Hausaufgaben.

Süddeutsche Zeitung
21. März 2019

Paulus van Husen, ein vergessener Widerständler: Katholik contra Nazis

Auf 1.000 Seiten hat der Jurist Paulus van Husen seine Erinnerungen festgehalten. Sie reichen vom Kaiserreich bis zur Nachkriegszeit. Eine Auswahl ist jetzt als Buch erschienen. Ein vergessener katholischer Mann des Widerstands gegen das NS-Regime wird entdeckt.

Deutschlandfunk
21. März 2019

OFEK: »Ich erlebe ganz viel Unsicherheit«

Die Berliner Psychologin Avishag Carmel-Weidner über Antisemitismus an Schulen, Hilfe für Familien und ein neues ZWST-Beratungsprogramm

Jüdische Allgemeine
19. März 2019

Neues Buch über NS-Vokabeln: Wann wir wie die Nazis sprechen

Matthias Heine im Gespräch mit Dieter Kassel
Die Nationalsozialisten haben etliche Begriffe geprägt – und manche davon werden bis heute benutzt. Der Historiker und Linguist Matthias Heine erklärt in seinem Buch „Verbrannte Wörter“, wann und wie sie verwendet werden.

Deutschlandfunk Kultur
21. März 2019

Neue Ausstellung in der Gedenkstätte Bergen-Belsen: „Die Exodus-Affäre…“

In der Gedenkstätte Bergen-Belsen wurde am Sonntag die Ausstellung „Die Exodus-Affäre. Schleswig-Holstein und die Gründung Israels“ des Jüdischen Museums Rendsburg eröffnet. Die von dem Museum erarbeitete Ausstellung thematisiert den Fall des Schiffes „Exodus“, mit dem 1947 4500 Holocaust-Überlebende, darunter auch ehemalige Häftlinge des KZ Bergen-Belsen, nach Palästina zu gelangen versuchten.

Celle Heute
21. März 2019

Naziverbrechen: Das Massaker im Arnsberger Wald

Es war einer der schlimmsten Massenmorde noch kurz vor Kriegsende: Vor 74 Jahren erschoss die "Division zur Vergeltung" im Sauerland 208 polnische und russische Zwangsarbeiter. Jetzt wurden ihre Habseligkeiten gefunden.

SPIEGEL Online
22. März 2019

National Action neo-Nazi entered ‘Miss Hitler’ beauty contest to attract new recruits, court hears

Alice Cutter is on trial alongside her boyfriend and two other men accused of remaining members of the terrorist group after it was banned

Independent
Treffer 1 bis 20 von 46

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr