Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
16. November 2018

„Gestank vom Krematorium war beim Postenstehen schwer zu ertragen“

In Münster steht der frühere SS-Mann Johann R. vor Gericht. Selbst auf Nachfragen bleibt er unkonkret und behauptet sogar, „keinen Zutritt“ zum Lager gehabt zu haben. Einem Nebenklagevertreter platzt der Kragen. 

welt.de
16. November 2018

70 Jahre nach dem Krieg: Nazi-Akte vereint jüdische Familie

Die Familie des Bankiers Marcus Heinemann war in der ganzen Welt verstreut. Dann entdeckte eine Provenienzforscherin eine Akte aus der NS-Zeit - und brachte die Familie zurück nach Lüneburg, in die Stadt ihrer Vorfahren. 

Deutsche Welle
16. November 2018

Im innersten Kreis der Hölle

Mit dem Band über Auschwitz erreicht die Edition „Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden“ ihren Endpunkt. 

Der Tagesspiegel
16. November 2018

Nur drei überlebten das Nazi-Regime

Dom-Gymnasiasten erinnern in einer Ausstellung im Lindenkeller an das Schicksal der Freisinger Juden. Viele von ihnen waren hoch angesehen Bürger, vor der Deportation in Konzentrationslager hat sie das aber nicht geschützt 

Süddeutsche Zeitung
16. November 2018

Die Toten des Nazi-Terrors nicht vergessen

80 Jahre, nachdem die letzten Juden aus Wilhermsdorf vertrieben wurden, besuchen Nachfahren der ehemaligen Bewohner die mittelfränkische Marktgemeinde 

Bayerische Staatszeitung
16. November 2018

„In Nazi-Klauen“: Wissenschaftliche Anstalten arbeiteten NS-Zeit auf

Wien (APA) - Die Geologische Bundesanstalt (GBA) und die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZG) haben als Beitrag zum Jubiläumsjahr 2018 ihre NS-Zeit aufgearbeitet. In einer vom Bildungsministerium finanzierten Studie hat der Historiker Oliver Rathkolb mit Studenten die Geschichte der beiden staatlichen Forschungseinrichtungen untersucht. Die Ergebnisse zeigt die Ausstellung „BergWetter 1938“. 

Tiroler Tageszeitung
16. November 2018

Rechtsextremismus in Sachsen - Unter Naziverdacht

Immer wieder werden Städte in Ostdeutschland zu Chiffren für Fremdenhass und rechtsextremen Terror. Wie damit umgehen? Ein Besuch in Heidenau und Freital. Zwei Orte zwischen Verdrängung und Gottvertrauen. 

Süddeutsche Zeitung
16. November 2018

Osthofen: Erzählcafé in der Gedenkstätte

Am Freitag, 23. November, widmet sich das Erzählcafé in der KZ Gedenkstätte Osthofen dem Thema „Kontakte deutscher Frauen zu ausländischen Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen“. 

Allgemeine Zeitung
16. November 2018

„Antisemitismus ist salonfähig geworden“

Hasskommentare und Übergriffe: Viele Juden in Deutschland sehen sich in Anfeindungen ausgesetzt. Wie fühlen sie sich? Expertin Ricarda Theiss nannte dazu in der Celler Synagoge bedrückende Zahlen. 

Cellesche Zeitung
16. November 2018

Nachbau des Holocaust-Mahnmals vor Wohnhaus - Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Höcke-Kritiker ein

Die Protestaktion des Berliner Künstlerkollektivs "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) gegen umstrittene Holocaust-Aussagen des AfD-Politikers Björn Höcke hat vorerst keine juristischen Konsequenzen. 

rbb24
16. November 2018

St. Gallen will rechtsextreme Konzerte verbieten

Die Regierung des Kantons St. Gallen legt einen Entwurf für ein Versammlungsverbot vor. Sie beschreitet damit Neuland. 

SRF
15. November 2018

Pro&Contra: Brauchen wir ein »Polen-Denkmal«?

Zwei Positionen von Historikern zu der Debatte 

Jüdische Allgemeine
15. November 2018

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus: Züge in den Tod, Züge in ein Leben ohne Eltern

An die Kindertransporte in die Gaskammern, die vor 80 Jahren begannen, erinnern dieser Tage auch Prinz Charles, Petra Pau – und Überlebende in Berlin. 

Der Tagesspiegel
15. November 2018

Dokumentation: Die Aussage des KZ-Wachmann Johann R.

In Münster steht seit Anfang November der ehemalige SS-Mann und Aufseher im Konzentrationslager Stutthof, Johann R. vor Gericht. Über 65.000 Menschen starben in dem Konzentrationslager bei Danzig. Johann R. wird Beihilfe zum hundertfachen Mord vorgeworfen.  

Ruhrbarone.de
15. November 2018

"Wer überlebt, wird reden"

Judit Kalman Mandel war Zwangsarbeiterin im Augsburger Stadtteil Kriegshaber. Zum ersten Mal wird nun in der Ehemaligen Synagoge aus ihren Texten gelesen 

Süddeutsche Zeitung
15. November 2018

Justiz untersucht ihre Nazi-Vergangenheit

"Braune Mitternachtsnotare" und "Grundbuch-Gestapo": Neue Untersuchungen werfen kein gutes Licht auf Notare und Grundbuchämter zur Zeit des Nationalsozialismus. Unter dem Titel "Grundbuch unter dem Hakenkreuz" hat das Amtsgericht München dieses dunkle Kapitel der deutschen Justizgeschichte aufgearbeitet. 

Süddeutsche Zeitung
15. November 2018

Zukunft ohne Zeitzeugen

Hochrangige jüdische und christliche Vertreter diskutieren über Erinnerungskultur 

Jüdische Allgemeine
15. November 2018

»Es kommt auf jeden an«

Gemeinde und Abgeordnetenhaus gedachten gemeinsam der Novemberpogrome 

Jüdische Allgemeine
15. November 2018

Interview: »Wir sind stärker als früher«

Bernard-Henri Lévy über Juden in Frankreich, Angela Merkel und die Erinnerungskultur in Deutschland 

Jüdische Allgemeine
15. November 2018

Als Nazis seine Familie fast auslöschten - Vortrag bannt Zuhörer in der Saarburger Glockengießerei

Henri Juda erzählt. Er erzählt die Geschichte seiner jüdischen Familie im Nationalsozialismus. Seine Erinnerungen sind pointiert und vor allem sehr emotional. Die Gäste in der Saarburger Kulturgießerei hören gebannt zu. 

volksfreund.de
Treffer 1 bis 20 von 35

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr