Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
22. Oktober 2020

"Schalömchen Köln": Zeichen gegen Antisemitismus

Mit einer speziell gestalteten Bahn setzen die Stadt Köln, die Synagogen-Gemeinde und die Verkehrs-Betriebe ein Zeichen für Demokratie und gegen Antisemitismus.

Der WDR
22. Oktober 2020

Als „Little Vienna“ in Schanghai entstand

Rund 6.000 österreichische Jüdinnen und Juden flohen ab 1938 nach Schanghai. Im Gegensatz zu den meisten Ländern verlangte diese Freihandelszone kein Visum. In der sehenswerten Schau „Die Wiener in China“ versammelt das Jüdische Museum nun Erinnerungsstücke der vertriebenen Familien. Mit Cafes, Gasthäusern und Geschäften schufen sich die Exil-Wiener in Schanghai ein „Little Vienna“.

ORF.at
23. Oktober 2020

An den Überfall auf Polen und an deutsche Besatzungsherrschaft in Europa erinnern

Ein neuer Vorschlag für einen Gedenkort in Berlin.

Stiftung Denkmal
23. Oktober 2020

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Brigitte Freihold, Dr . Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Gedenken an die Opfer des deutschen Vernichtungskrieges und des NS-Besatzungsregimes im Osten 1939 bis 1945.

Deutscher Bundestag
23. Oktober 2020

Berufung im Prozess um Nazi-Symbole im Dienstzimmer

Der Traunsteiner Prozess gegen einen Kripobeamten wegen Strafvereitelung im Amt und Nazi-Symbole im Dienstzimmer geht in eine weitere Runde. Der Angeklagte und die Verteidigung haben Berufung eingelegt. Der Mann hatte eine Bewährungsstrafe bekommen.

BR24
23. Oktober 2020

Das Gestern wird präsent

Der Audiowalk »Ihr letzter Weg« erzählt von den Deportationen der Berliner Juden.

Jüdische Allgemeine
22. Oktober 2020

Das seltsame Leben der „Fake“-Juden

Immer wieder präsentieren sich Betrüger als Juden, die keine Juden sind oder waren. Jahrelang täuschen sie die Öffentlichkeit mit einer jüdischen „Fake-Identität“.

Deutschlandfunk
22. Oktober 2020

Der kalte Blick. The cold eye. Ausstellungseröffnung

Eine Ausstellung der Stiftung Topographie des Terrors, der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und des Naturhistorischen Museums Wien.

Topographie des Terrors
23. Oktober 2020

Der Künstler als Propagandist

Kontinuitäten und Aussetzer: Der Fall Alfred Bauer und die Aktualität des „Beschweigens brauner Biographieanteile“.

taz
23. Oktober 2020

Die Verzweiflung des Exils

Eine Ausstellung über Erika Mann in der Deutschen Nationalbibliothek beleuchtet ihr politisches Engagement.

FrankfurterRundschau
22. Oktober 2020

Ein offenes Haus für jüdische Tradition und Gegenwart

Nach fünf Jahren Umbau ist das Jüdische Museum Frankfurt wieder für das Publikum offen. Es hat einen lichtdurchfluteten Erweiterungsbau hinzubekommen und widmet sich verstärkt der jüdischen Gegenwart, sagt die Direktorin Mirjam Wenzel.

Deutschlandfunk Kultur
22. Oktober 2020

Eine Verneigung vor den Verfolgten - Weitere Stolpersteine in Schlüchtern verlegt

Abermals wurden für jüdische Mitmenschen, die während der Naziherrschaft vertrieben und ermordet wurden, Stolpersteine verlegt. Damit wurde in drei Schlüchterner Häusern die Erinnerung an die Familie Neuhof symbolisch zurückgebracht.

Fuldaer Zeitung
23. Oktober 2020

Erinnerung an Opfer aus Gießen

Die neunte Verlegung von diesmal 14 "Stolpersteinen" in der Stadt wurde wegen der Pandemie abgesagt. An das Schicksal dieser von den Nationalsozialisten verfolgten Bürger der Stadt, von denen etliche ermordet wurden, lässt sich aber auch jetzt schon erinnern.

Gießener Anzeiger
23. Oktober 2020

Erinnerung an Unfassbares und Unrecht

In Heidingsfeld erinnert nun am Dürrenberg (Kreuzung Zindelgasse) ein Koffer aus Beton an unfassbares Leid und Unrecht in der Zeit des Nationalsozialismus. Oberbürgermeister Christian Schuchardt sprach in seiner Rede vom „Spiegelstückkoffer zum DenkOrt Deportationen“ auf dem Vorplatz des Würzburger Hauptbahnhofs.

fn web
23. Oktober 2020

Gebäude der Jüdischen Gemeinde Halle beschmiert

Erst am Dienstag entdeckten Polizisten Schmierereien am jüdischen Denkmal in der Innenstadt von Halle. In diesem Fall wird ein antisemitischer Hintergrund nicht ausgeschlossen; der Staatsschutz ist in die Ermittlungen involviert.

Jüdische Allgemeine
23. Oktober 2020

Gegen das Vergessen

Genau 80 Jahre ist es am heutigen Donnerstag her, dass süddeutsche Juden ins französische Gurs deportiert wurden. Mehr als 6.500 Juden aus der Pfalz, Baden und dem Saarland wurden damals in das Internierungslager verschleppt.

Wochenblatt-Reporter.de
22. Oktober 2020

Griechenland: Europas Antisemitismus-Champion?

Immer wieder werden in Griechenland jüdische Friedhöfe und Holocaust-Denkmäler geschändet. Opfer rassistischer und rechtsextremer Gewalt werden heute aber vor allem Flüchtende, Antifaschisten und LGBT-Aktivisten.

Deutsche Welle
22. Oktober 2020

Judenfeindliche Motive in der christlichen Kunst

Antisemitismus: Seine Wurzeln finden sich auch in der christlichen Kunst. Es soll immer noch Kirchen geben, in denen sich eine sogenannte Judensau findet. Was ist das?

NDR
23. Oktober 2020

Mörderische Komplizenschaft

Franco und Hitler in Hendaye - ein Zusammentreffen und die Legende darum.

Neues Deutschland
22. Oktober 2020

Rassismusbekämpfentheater

Horst Seehofers Bekenntnis zum Kampf gegen Rassismus und Faschismus ist reichlich halbherzig. Dabei wäre eine konsequente Haltung notwendig.

taz
Treffer 1 bis 20 von 34

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr