Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
19. November 2019

„Vergessene Darmstädter Juden“

Der Förderverein Liberale Synagoge startet eine Kampagne für eine Rabbi Bruno Italiener-Gedenktafel. Zudem soll ein Platz nach dem Philosophen Julius Goldstein benannt werden.

Frankfurter Rundschau
21. November 2019

„Eine perverse Geschmacklosigkeit“

Hitlers Zylinder und weitere Nazi-Devotionalien werden heute in München versteigert. Es bringe nichts, den Handel zu verbieten, sagt der Historiker Michael Wolffsohn. Jedoch sollten Sicherheitskräfte beobachten, wer diese Gegenstände kauft.

Deutschlandfunk Kultur
19. November 2019

Würdiges Gedenken

Leser loben die Würdigung des Hitler-Attentäters der frühen Stunde durch Bundespräsident Steinmeier. Eine Schreiberin macht auf die Vorgeschichte zum Elser-Denkmal aufmerksam, ein Leser auf den Historikerstreit zum Thema.

Süddeutsche Zeitung
20. November 2019

Weitere zehn Millionen Namen veröffentlicht

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die alliierten Besatzungsmächte eine Mammutaufgabe vor sich: Sie wollten die Verbrechen der Nationalsozialisten dokumentieren und Vermisste suchen. Dazu sammelten sie Informationen über NS-Verfolgte. Allein in der amerikanischen Besatzungszone entstanden so rund 850000 Dokumente mit Informationen zu zehn Millionen Namen. Diesen Bestand haben die Arolsen Archives nun online veröffentlicht.

Arolsen Archives
19. November 2019

Was ist die Zukunft der Erinnerung?

So viele Menschen wie noch nie besuchten im vergangenen Jahr die Gedenkstätten Auschwitz-Birkenau und Dachau. Gedenkkultur scheint in Bewegung zu sein, das machte eine Tagung in Frankfurt am Main deutlich.

Deutschlandfunk Kultur
22. November 2019

Verfassungsschutz stuft Politiker in Werneuchen als rechtsextrem ein

Ein Kommunalpolitiker der AfD in Werneuchen ist vom Verfassungsschutz als rechtsextrem erfasst worden. Er sei Sänger der Band Wütbürger, die sich zum Nationalsozialismus bekenne, heißt es.

Der Tagesspiegel
21. November 2019

Überleben nach dem Holocaust

Der 90-jährige amerikanische Geschäftsmann Jakob Richter spricht mit Schülern des Max-Steenbeck-Gymnasium über seine Zeit im KZ und das Leben danach.

Lausitzer Rundschau
22. November 2019

Tagebuch aus der Warschauer-Getto-Hölle

Miriam Wattenberg erlebte als Jugendliche, wie die Nazis einen Teil Warschaus zum Getto machten. Sie notierte das Erlebte in einer Geheimschrift. 1944 emigrierte die Familie in die USA. Aus Miriam wurde Mary Berg. 74 Jahre nach dem Ende des Holocaust erscheinen ihre Erinnerungen nun erstmals auf Deutsch.

Deutschlandfunk
22. November 2019

Stigmatisiert sie!

Ein Gericht hat entschieden, dass der Thüringer AfD-Chef Höcke „Faschist“ genannt werden darf. Auch Wähler trifft dieses Label – und das ist gut so.

taz
21. November 2019

Steinmeier reist zum Welt-Holocaust-Forum

Mit der Veranstaltung in Jerusalem wird auch an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 75 Jahren gedacht

Jüdische Allgemeine
19. November 2019

Spekulationen über geheime Stollen im KZ Gusen irritieren Forscher

Ein neuer Film behauptet, unter dem Stollensystem des Lagers habe es ein geheimes "zweites KZ" gegeben. Experten bezweifeln das

Der Standard.at
21. November 2019

Selbstporträt mit Wolken

»Swimmingpool am Golan«, ein Dokumentarfilm der Schauspielerin Esther Zimmering über sich und ihre Familie

Junge Welt
20. November 2019

Ravensbrück. Ein Konzentrationslager für Frauen

Wenn du zu einer Mahn- und Gedenkstätte fährst, dann ist das kein gewöhnlicher Wochenendausflug. Du machst es bewusst. Du fährst in dem Bewusstsein, dass nach so einem Tag immer etwas zurückbleibt. Vielleicht bricht ein Teil in dir und vielleicht gewinnst du einen Teil dazu. Wirklich beeinflussen kannst du es nicht.

webmoritz
20. November 2019

Österreichs Polizei zieht in Hitlers Geburtshaus

Was soll mit dem Haus geschehen, in dem Adolf Hitler 1889 geboren wurde? Nun scheint eine Lösung gefunden: Das Gebäude wird zur Polizeiwache. So sollen auch unliebsame Besucher abgeschreckt werden.

Spiegel Online
20. November 2019

NS-Verbrechen: Streit um Erinnerungskultur in Bayern

Fast 75 Jahre nach Kriegsende gibt es nur noch wenige Zeitzeugen für die Gräueltaten der Nazis. Umso wichtiger werden Gedenkorte wie Dachau und Kaufering. Doch um die gibt es Streit. Dabei werden dieser Tage in Bayern wichtige Weichen gestellt.

BR24
20. November 2019

NS-Gedenkstätten als lebendige Erinnerungsorte

Gedenkstätten und Dokumentationszentren der Naziverbrechen kommt eine wichtige Aufgabe zu: Sie sollen an die Geschichte erinnern und aufklären. Dabei geht es auch um die Gefahren, die noch heute von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ausgehen.

Deutschlandfunk
20. November 2019

NPD will Journalisten an den Pranger stellen

Niedersachsens Verfassungsschutz spricht von einer "neuen Qualität", denn es ist ein bundesweit bisher einmaliger Vorgang: Die NPD Niedersachsen hat für das kommende Wochenende in Hannover eine Demonstration gegen Journalisten angekündigt, die im rechtsextremen Milieu recherchieren.

NDR
22. November 2019

Neonazis bedrohen drei Journalisten

Die Situation von Journalistinnen und Journalisten, die sich mit der Neonaziszene auseinandersetzen, wird immer bedrohlicher. An diesem Sonnabend will die faschistische NPD unter dem Motto »Schluss mit steuerfinanzierter Hetze!« in Hannover aufmarschieren, wo sich das Landesfunkhaus des NDR befindet. Ziel ist es, gegen missliebige Medienmacher mobilzumachen.

junge Welt
19. November 2019

Nazis im Osten ignorieren? Folge ist die AfD

Es hat gedauert, den Verantwortlichen im Westen zu erklären, dass Nazis im Osten auch ihr Problem sind. Ignoranz kann sich bitter rächen. Die Kolumne.

Frankfurter Rundschau
22. November 2019

Muslime als Partner gegen Antisemitismus

Eine Initiative in Berlin bringt Juden und Muslime zusammen, um gemeinsam Vorurteile abzubauen und gegen Antisemitismus anzukämpfen. Das ist nicht immer einfach.

Deutsche Welle
Treffer 1 bis 20 von 48

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr