Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
31. März 2020

„Nicht quatschen. Handeln!“

Die Nazis von Combat 18 klagen gegen ihr Verbot. Behörden können indes belegen, dass die Gruppe straff organisiert war und mit Hassmusik handelte.

taz
31. März 2020

„Furcht vor Verharmlosung“

Das BKA stuft laut einem Bericht den Hanauer Attentäter nicht als Rechtsextremisten ein. Die Opferangehörigen warnen vor einem falschen Signal.

taz
30. März 2020

„Die Wehmut war spürbar“

Die wegen Corona abgesagte Gedenkfeier der KZ-Gedenkstätte Neuengamme zum 75. Jahrestag der Befreiung wäre für einige Überlebende die letzte gewesen.

taz
1. April 2020

Wie umgehen mit judenfeindlichen Schmähplastiken?

Wie soll mit antisemitischen Plastiken an Kirchen und anderen Gebäuden umgegangen werden? Darüber will der Antisemitismusbeauftragte Ludwig Spaenle mit Experten diskutieren. Doch der geplante Runde Tisch muss wegen der Corona-Krise verschoben werden.

BR24
1. April 2020

Verschwörungstheorien und Verzweiflung

Antisemitismus und rechte Nachbarschaftshilfe: Akteure der extreme­n Rechten haben keine einheitliche Position zur Corona-Krise

neues deutschland
30. März 2020

Verfassungsschutz warnt vor rechter Szene

Der Präsident des niedersächsischen Verfassungsschutzes, Bernhard Witthaut, hat vor der Gewaltbereitschaft der rechten Szene gewarnt. Aufgrund der Vernetzung über das Internet, das auch das Beschaffung von Waffen erleichtert, sei die Szene unberechenbarer geworden, sagte Witthaut der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

Die Welt
30. März 2020

Schoa-Überlebende: Aufmerksamkeit jetzt

Die sozial einschränkenden Corona-Krisenmaßnahmen reaktivieren Traumatisierungen und Ängste. Solidarität und Fürsorge zeigen sich in dieser Krise durch Abstand und Abschirmung, insbesondere für die besonders Verletzlichen: die alten Menschen.

Jüdische Allgemeine
31. März 2020

Schicksal der Menschen lebendig machen

Der Geschichtswerkstatt Geschwister Scholl in Bensheim ist erneut regionalgeschichtlich ein fachlich relevantes Werk gelungen: „NS-Zwangsarbeit in Seeheim-Jugenheim“. Das über 400 Seiten starke Buch ist nun in Bensheim zum Preis von 15 Euro erhältlich. Es kann ab sofort über die Buchhandlung Schlapp bezogen werden.

Mannheimer Morgen
1. April 2020

Rückkehr von Ex-KZ-Wachmann aus den USA ungewiss

Ein früherer KZ-Wachmann ficht in den USA die gegen ihn angeordnete Abschiebung nach Deutschland an. Bei der Beschwerdekammer der Einwanderungsbehörde sei im Namen von Friedrich Karl B. Berufung eingelegt worden, teilte der Anwalt Hugh Ward am Dienstag (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur in Washington auf Anfrage mit.

Süddeutsche Zeitung
1. April 2020

NS-Zeit in Farbe: Bilder einer Wohlfühldiktatur

Es sind Hobbyfilmer, die das normale Leben während der NS-Zeit festhalten - jenseits der offiziellen NS-Propaganda. Doch bei aller Privatheit ist die Politik allgegenwärtig. Über den Alltag unterm Hakenkreuz und den Filmschatz in Farbe haben wir mit Jan Lorenzen gesprochen, dem Autor der Dokumentation "Im Land der Täter".

MDR
31. März 2020

Nach Berlin oder zur Alpenfestung?

Weil die Amerikaner schon vor Fulda stehen, entbrennt unter den Westalliierten eine Kontroverse zwischen Militärs und Politikern. Während Churchill Eisenhower umzustimmen sucht, feuert Stalin seine Generäle an. Der 31. März 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
31. März 2020

KZ-Überlebender Abba Naor beeindruckt Oberdinger Realschüler

Nachdem die diesjährigen Abschlussschüler bereits im vergangenen Schuljahr das Thema „Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg“ im Geschichtsunterricht behandelt und das KZ Dachau besucht hatten, war nun Abba Naor zu Gast, der selbst im KZ Dachau inhaftiert war.

Merkur.de
1. April 2020

Kämme erinnern an das Frauen-KZ in Neubrandenburg

Farbige Kammsilhouetten künden im Nemerower Holz von einem finsteren Kapitel der Neubrandenburger Geschichte. Auf dem Gelände des einstigen „Waldbau“-Lagers soll ein Gedenkort entstehen.

Nordkurier
1. April 2020

Innenministerium wirft Combat 18 Volksverhetzung vor

Die im Januar verbotene Gruppierung soll laut einem Bericht unter anderem mit Rechtsrock-CDs gehandelt haben. Musik sei das "primäre Propagandamaterial" gewesen.

Zeit Online
30. März 2020

Im Zweiten Weltrkieg wurde unablässig fotografiert - Alles knipst

Eher Bilder als Worte werden im kollektiven Gedächtnis bewahrt. „Nach wie vor sind wir von Bildern der NS-Zeit umstellt“, leitet Gerhard Paul sein Buches über die „Visual History des ,Dritten Reiches’“ ein. Als Professor für Didaktik der Geschichte hat er sich jahrzehntelang mit dem „Kosmos dieser Bilder“ beschäftigt, mit Propagandafotos wie mit heimlichen Aufnahmen von Zeitgenossen.

Der Tagesspiegel
31. März 2020

Holocaust-Überlebende leiden besonders

Die Corona-Pandemie kann bei Holocaust-Überlebenden laut Experten bedrohliche Erinnerungen wachrufen. Manche erlebten derzeit eine erneute Traumatisierung, sagte die Präsidentin der Schweizer Stiftung Gamaraal, Anita Winter, am Sonntag dem Portal kath.ch.

Jüdische Allgemeine
30. März 2020

Grundrechte-Aussetzung besorgt Gedenkstätten-Chef

Das Aussetzen von Freiheits- und Persönlichkeitsrechten zur Eindämmung der Corona-Pandemie besorgt den Leiter der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Jens-Christian Wagner.

NDR
1. April 2020

Größenwahn selbst in Niederlagen: Buch über Hitlers frühe Jahre in Österreich

Ein Diktator in Kinderschuhen, als zur Selbstüberschätzung neigender Jugendlicher und als junger Mann: Ein neues Buch analysiert Adolf Hitlers frühe Jahre in Oberösterreich und Wien.

Tiroler Tageszeitung
31. März 2020

Goebbels notiert: "Der Führer ist ganz erregt"

Der deutsche Fußball ist in der Zwangspause, erstmals seit 1944. Dass während des Zweiten Weltkriegs weitergekickt wurde, erzählt viel über das "Spiel als Massensuggestion".

Süddeutsche Zeitung
30. März 2020

Gedanken zur Gedenkstunde am 26. März 2020

"Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag; Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag." Dietrich Bonhoeffer hat diesen Satz formuliert in dem Wissen, dass die Nazis ihn nicht am Leben lassen würden.

Gedenkstätte Hadamar
Treffer 1 bis 20 von 33

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr