Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
15. August 2018

Die Rosenburg und die Nazis

In Leipzig zeigt eine neue Ausstellung die NS-Verstrickungen von Mitarbeitern nach 1945. 

Jüdische Allgemeine
15. August 2018

Erinnerungstafel für Franz Xaver Kemeter

Die SPD und die Arbeiterwohlfahrt aus Amberg ehren einen Kämpfer für Freiheit und Demokratie in der Seminargasse. 

mittelbayerische
15. August 2018

Coesfelderin forscht seit Jahren in dem Konzentrationslager

Auschwitz kennt jeder. Aber Stutthof? Das Konzentrationslager vor den Toren Danzigs war klein, viel kleiner als Auschwitz, vielleicht auch weniger dämonisch. Ein Ort des Schreckens, der Qual, des Todes war es allemal. Kerstin Zimmermann, studierte Historikerin, Angestellte der Stadt Coesfeld und dort für die kommunalen Museen zuständig, beschäftigt sich in ihrer Freizeit schon lange mit dem Lager, das kaum ­jemand kennt. 

Westfälische Nachrichten
15. August 2018

Alte SS-Parole prangt an frisch saniertem Haus in Alt Rehse

Trotz schwarzer Schrift auf schwarzem Holz ist eine Inschrift der Nazis am Wachhaus der einstigen „Führerschule der deutschen Ärzteschaft“ noch gut lesbar. Wie wird das Dorf Alt Rehse jetzt mit dem Wahlspruch der Schutzstaffel (SS) umgehen? 

Nordkurier
15. August 2018

Familie Federman aus Washington ist zu Gast in Rehmsdorf

Stille, Gedanken, leise angeregte Gespräche - Familie Federman aus Washington unternimmt eine ungewöhnliche Reise in die Vergangenheit. Genauer gesagt, sie erforschen die Geschichte ihrer eigenen Familie. Denn ihre Wurzeln reichen nach Deutschland zurück. „Ich bin total neugierig auf Deutschland, denn ich bin zum ersten Mal hier. Was ich bisher von Leipzig gesehen habe, hat mir sehr gut gefallen“, sagt Mark Federmann. 

Mitteldeutsche Zeitung
15. August 2018

Katholischer Publizist im Widerstand

Pater Friedrich Muckermann SJ – Ein Verteidiger der Weimarer Republik, entschiedener NS-Gegner und seine antiliberale Deutung des Nationalsozialismus. 

Die Tagespost
15. August 2018

Hitler lebt

Adolf Hitler habe sich nicht im Führerbunker selbst gerichtet, sondern sei geflohen: Bis heute gehört diese Story zu den meistverbreiteten Verschwörungstheorien der Geschichte. 

neues deutschland
15. August 2018

Abgeordneter löst mit Nazi-Formulierung Empörung aus

Ein australischer Parlamentsabgeordneter hat Empörung ausgelöst, weil er in einer Rede eine - Zitat - "Endlösung" in der Einwanderungsfrage gefordert hat. 

Deutschlandfunk 24
15. August 2018

Gedenkstätte

Stumme Mahnung: Die Grabsteine der Gedenkstätte Potocari erinnern an den Genozid an muslimischen Bosniern in Srebrenica im Jahr 1995. 

Mindener Tageblatt
15. August 2018

Antisemitismus ist eine Gefahr für unsere Demokratie

Die Zahl der antisemitischen Vorfälle steigt – besonders in den ostdeutschen Bundesländern. Allen Demokraten kann das kaum gefallen. 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
15. August 2018

Im Osten Deutschlands ist der Antisemitismus am stärksten

Im Osten Deutschlands werden besonders viele Angriffe auf Juden registriert. Hotspot ist die Hauptstadt Berlin. Dafür gibt es Gründe. 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
15. August 2018

Der Schandfleck von Schönberg

Hakenkreuze auf einem Gehweg - genau dort, wo zuvor ein Flüchtlingskind starb: Dieser Fall aus Mecklenburg erregte bundesweit Empörung. Anwohner reagieren verunsichert, manche sind genervt. 

Spiegel Online
15. August 2018

Mehr Straftaten gegen Flüchtlinge

Die Zahl der Straftaten gegen Flüchtlinge in Baden-Württemberg hat sich 2018 erhöht: In der ersten Hälfte dieses Jahres waren es acht mehr als im Vorjahreszeitraum. 

SWR aktuell
14. August 2018

KZ-Gedenkstätte: Gericht verhandelt über AfD-Klage

Im Streit um die Mitgliedschaft der AfD im Stiftungsrat der niedersächsischen Gedenkstätten hat das Verfahren vor dem niedersächsischen Staatsgerichtshof in Bückeburg begonnen. 

NDR.de
14. August 2018

Belower Wald als Ziel für Schülergruppen

An eine Gedenkstätte bei Wittstock sollen künftig Projektfahrten der Havelberger Sekundarschule führen. 

Volksstimme.de
14. August 2018

Ausstellung in der Synagoge: „Juden in Ronnenberg – Flucht oder KZ“

Das Stadtarchiv Celle in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Celle e.V. und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V. zeigt die Ausstellung „Juden in Ronnenberg – Flucht oder KZ“. Diese Ausstellung veranschaulicht die Vertreibung der Juden aus einer deutschen Gemeinde, so wie sie andernorts auch stattgefunden hat. 

Celle Heute
14. August 2018

Gedenken an homosexuelle KZ-Opfer

Mit einer Gedenkfeier haben am Wochenende etwa 50 Menschen an die sogenannten Rosa-Winkel-Häftlinge des KZ Buchenwald erinnert. 

Thüringer Allgemeine
14. August 2018

Andenken an Nazi-Opfer bewahren

Das 100-jährige Bestehen des Westfriedhofes konnte im Oktober 2017 gefeiert werden. Rund ein Jahr davor beschloss die Bezirksvertretung Ehrenfeld, dass die Kriegsgräber und Gedenkstätten wieder in einen würdigen Zustand versetzt werden sollten. Bis zum Jubiläum konnten die Reinigung der Grabsteine, die Instandsetzung der Wege, auf denen zahlreiche Platten brüchig waren, sowie die gärtnerische Pflege der Bepflanzung abgeschlossen werden. Dies geht aus der Beantwortung einer Anfrage der Fraktion Die Linke in der Bezirksvertretung Ehrenfeld hervor, die sich nach dem aktuellen Stand erkundigte. Demnach wurde besonders das Gräberfeld der Bomben- und Soldatenopfer intensiv hergerichtet. 

Kölner Stadt-Anzeiger
14. August 2018

Würdiges Andenken an Stockelsdorfer Nazi-Opfer

Sozialdemokrat Karl Fick kämpfte für die Demokratie. Er starb bei der Bombardierung der „Cap Arcona“ im Mai 1945. 

LN Online
14. August 2018

Erinnerung auf Abruf: Mit dem Handy ins KZ

Michaela Fleck über einen neuen Zugang zu alten Gräueln: eine App, die auch durch Niederösterreichs Konzentrationslager führt. 

NÖN.at
Treffer 1 bis 20 von 40

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr