Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
11. Dezember 2019

Lernort auf ehemaligem KZ-Areal

Der Verein „Lernort Zivilcourage und Widerstand“ will in Kislau eine Gedenkstätte bauen. Dafür gibt es einen Zuschuss vom Land, allerdings soll das Vorhaben auch aus der Region unterstützt werden.

Stuttgarter-Zeitung
11. Dezember 2019

KZ Gusen: Polen erhöht den Druck auf Österreich

Eine Stellungnahme der polnischen Botschaft äußert "tiefe Besorgnis" über die Aufschiebung des Ankaufs von erhaltenen Liegenschaften auf dem Gelände des ehemaligen KZs.

Wiener Zeitung
11. Dezember 2019

Visiting Auschwitz, Merkel Warns Against Danger to Liberal Democracy

Stressing that it was “a German death camp, run by Germans,” Chancellor Angela Merkel spoke of the threat posed by revisionist history and rising hatred.

The New York Times
11. Dezember 2019

Den Tätern ein Gesicht gegeben

Auch mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Zeit im Nationalsozialismus für viele Menschen noch ein Tabuthema, gerade auf dem Land, wo jeder jeden kennt. "Diese Scham wird oft von den Nachfolgegenerationen weitergeführt"...

Süddeutsche Zeitung
11. Dezember 2019

Zuletzt die Berliner Juden

Band 6 ist der 13. von geplanten 16 Bänden der Dokumentenedition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933– 1945“.

Der Tagesspiegel
11. Dezember 2019

Vortrag über “asozialen“ KZ-Häftling

Frank Nonnenmacher berichtet in KZ-Gedenkstätte Osthofen über das Leben seines Onkels im Nationalsozialismus. Er war von den Nazis als „Berufsverbrecher“ gebrandmarkt worden.

Wormser Zeitung
11. Dezember 2019

Papier-Brigade - Die Shoah und die Bücher von Vilnius

Von September 1941 bis September 1943 wurden 40 jüdische Intellektuelle aus dem Ghetto von Wilna, Litauens historischer Hauptstadt, von den Nazis gezwungen, bei der Zerstörung und Plünderung von jüdischen und nicht-jüdischen Kulturschätzen mitzuhelfen.

arte
11. Dezember 2019

Der Pfarrer war ganz anders

Ein Held, ein Heiliger war er; so wollte es die Erzählung, die Freunde, sein jüngerer Bruder Wilhelm und er selbst verbreiteten. Gelegentlich tauchten Dokumente auf, die das schöne Bild trübten, doch die Hüter des Narrativs behielten die Oberhand.

Der Tagesspiegel
11. Dezember 2019

Die Gerechten

Wie wird man in Israel die Nachricht aufnehmen, dass eine Vereinigung, die sich dem Andenken der Ermordeten verpflichtet fühlt, in Deutschland nicht mehr als gemeinnützig gelten soll?

neues deutschland
11. Dezember 2019

Solidaritätsdemo mit bedrohter Holocaust-Überlebender in Mailand

Rund 600 Bürgermeister aus verschiedenen italienischen Städten haben sich am Dienstagabend an einer Demonstration in Mailand beteiligt, um ihre Solidarität mit der Holocaust-Überlebenden Liliana Segre auszudrücken.

Aargauer Zeitung
11. Dezember 2019

Anschlag auf Walter Lübcke jetzt auch offiziell rechtes Delikt

Es dauerte ein halbes Jahr, bis die hessische Polizei offiziell mitteilt: Der Anschlag auf den Kasseler Regierungspräsidenten gilt als politisch motiviert.

Der Tagesspiegel
11. Dezember 2019

"Eine angemessene rechtsstaatliche Reaktion"

KZ-Gedenkstätte und Förderverein für Internationale Jugendbegegnung begrüßen Urteil gegen den rechtsradikalen Aktivisten Nikolai Nerling wegen Volksverhetzung

Süddeutsche Zeitung
11. Dezember 2019

Wie ich unfreiwillig Reichsbürgerin wurde

Die Kolumnistin wurde im polnischen Zabrze geboren - der deutsche Staat macht daraus "Hindenburg". Dabei wird in Berlin gerade diskutiert, ob der Namenspate aus der Ehrenbürgerliste gestrichen werden sollte.

Spiegel Online
10. Dezember 2019

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

Jüdische Allgemeine
10. Dezember 2019

Konferenz gegen das Vergessen

Bundesweite Vertreter von NS-Gedenkstätten treffen sich zum Austausch in Flossenbürg. Sie diskutieren mit der Politik über Maßnahmen die Erinnerung aufrecht zu erhalten. Dabei sparen sie auch nicht mit Kritik.

Onetz.de
10. Dezember 2019

Ein Dorf unterm Hakenkreuz - Buch beleuchtet Pöcking zur Zeit des Nationalsozialismus

Mit Pöcking in der Zeit des Dritten Reichs beschäftigt sich ein kürzlich erschienenes Buch von Marita Krauss und Erich Kasberger. Es handelt aber nicht nur von Nationalsozialisten, sondern auch den stillen Helden und mutigen Helfern.

merkur.de
10. Dezember 2019

Ehepaar versteckte Juden vor Nazi-Schergen - und wäre dafür fast erschossen worden

Michael und Cäcilia Köhldorfner retteten kurz vor Kriegsende zwei Juden – und riskierten damit das eigene Leben. Kürzlich wurden sie dafür posthum als „Gerechte unter den Völkern“ geehrt. Eine Geschichte über Menschlichkeit in dunklen Zeiten und den Mut, Unrecht zu trotzen.

focus.de
10. Dezember 2019

Von den Nazis ermordet – von der Nachwelt verehrt

Erst ihr Nachlass offenbarte: Gertrud Kolmar war eine der größten Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts. Zu Lebzeiten war ihr Werk größtenteils ungedruckt – denn sie war Jüdin. 1943 wurde sie im KZ in Auschwitz ermordet. Ihre Lyrik überlebte, denn ihre Manuskripte hatte sie in der Schweiz gesichert.

Deutschlandfunk
10. Dezember 2019

"Ich komme nicht aus Rache. Allerdings: Ich beschuldige, ich verzeihe nicht"

Wie beteiligten sich Wachmänner an den Taten im KZ Stutthof? Vor Gericht hat der Überlebende Abraham Koryski sadistische Gräuel geschildert: "Ich will, dass die Welt erfährt, was passiert ist."

Spiegel Online
10. Dezember 2019

Umstrittene Holocaust-Gedenkstele nun einbetoniert

"Unter den Augen der Polizei" wollen Aktivisten des "Zentrums für politische Schönheit" ein Beton-Fundament unter ihre "Holocaust-Gedenkstätte" im Regierungsviertel gegossen haben. Die umstrittene Asche aus der dazugehörigen Stele hingegen sei seit Freitag weg.

rbb
Treffer 1 bis 20 von 37

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr