Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
21. Oktober 2019

Warum Deutschland ein Demokratiefördergesetz braucht

Auf der Buchmesse diskutierten Bundesjustizministerin Christine Lambrecht und Rechtsextremismusforscher Matthias Quent darüber, was wirklich gegen die Gefahren von rechts hilft.

vorwärts.de
21. Oktober 2019

Aussage vom ehemaligen KZ-Wachmann erwartet

Im Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann im KZ Stutthof wird heute vor dem Hamburger Landgericht eine Aussage des Angeklagten erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 93-jährigen Bruno D. Beihilfe zum Mord an 5.230 Menschen vor.

NDR
21. Oktober 2019

Die Polizei und der Rechts-Streit

Bernd Heinen ist Inspekteur der Polizei in NRW und sagt: Rechtsextreme Kollegen sind Einzelfälle. Der Extremismusforscher Christoph Kopke ist sich da nicht so sicher. Ein Streitgespräch.

Spiegel Online
21. Oktober 2019

Deutscher Todestrieb im Kalten Krieg

Der britische Geograf Ian Klinke stellt Analogien zwischen NS-Staat und BRD her.

Süddeutsche Zeitung
21. Oktober 2019

Von der evangelischen Kirche in der NS-Zeit im Stich gelassen

Aus Sicht der Nazis blieben Juden auch nach einer christlichen Taufe Juden. Die Betroffenen wurden erst entrechtet, dann deportiert und ermordet. Die evangelische Kirche setzte sich kaum für diese Christen ein. Erst jetzt wird das Kapitel wissenschaftlich aufgearbeitet.

Deutschlandfunk
21. Oktober 2019

Wenn NS-Täter in der Familienchronik stehen

Täter, Mitläufer, Zuschauer: Immer mehr Enkel wollen wissen, welche Rolle ihre Großeltern im Nationalsozialismus eingenommen haben. Kämpften ihre Eltern noch mit Loyalitätskonflikten bei der familiären Spurensuche, können Junge freier fragen.

Deutschlandfunk
21. Oktober 2019

Hitlers „letztes Aufgebot“

Im Herbst 1944 wurden mit dem „Volkssturm“ letzte Reserven an der Heimatfront mobilisiert. Etwa sechs Millionen Männer von 16 bis 60 Jahren sollten schaffen, was der Wehrmacht nicht gelungen war: Die vorrückenden Alliierten und damit den Untergang Nazi-Deutschlands aufzuhalten.

Deutschlandfunk
21. Oktober 2019

"Wir sind die neuen Zeitzeugen"

Schüler aus Halle haben den Weg deportierter Familien aus ihrer Stadt bis nach Auschwitz verfolgt. Ihre Erfahrungen haben sie in einem "Tagebuch der Gefühle" festgehalten. Jetzt fühlen sie sich von der Geschichte eingeholt.

Spiegel-Online
21. Oktober 2019

NS-Dokumentationszentrum feiert 20-jähriges Bestehen

Mit einem Festakt hat das NS-Dokumentationszentrum auf dem Obersalzberg in den oberbayerischen Alpen sein 20-jähriges Bestehen gefeiert.

Süddeutsche Zeitung
21. Oktober 2019

Stolpersteine für Opfer von Euthanasie und Verfolgung in Herleshausen verlegt

In Herleshausen wurden Stolpersteine verlegt und der Opfer von Euthanasie gedacht.

Werra-Rundschau
21. Oktober 2019

Gedenken an Deportation Berliner Juden

Rabbiner Andreas Nachama fordert bei der Erinnerungsstunde den Erhalt des Mahnmals »Gleis 17«

Jüdische Allgemeine
22. Oktober 2019

Wie Neonazis versuchen, Politiker einzuschüchtern

Es trifft nicht nur CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring – im Thüringer Wahlkampf verbreiten Rechtsextreme Hass, Hetze und Morddrohungen. Ein Überblick.

Der Tagesspiegel
22. Oktober 2019

Wo kein jüdisches Leben mehr existiert

Der Attentäter aus Halle, Stephan Balliet, stammt aus Eisleben. Die Stadt hat eine lange Tradition des Antisemitismus - sie reicht Jahrhunderte zurück bis zu Martin Luther. Ein Ortsbesuch.

Spiegel Online
22. Oktober 2019

Ehemaliger KZ-Wachmann: "Viele Leichen gesehen"

Im Hamburger Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann hat am Montag der Angeklagte ausgesagt. Vor dem Hamburger Landgericht erklärte er, dass er als 17-Jähriger zum Wachdienst im KZ Stutthof gezwungen worden sei.

NDR
22. Oktober 2019

Berater-Legende Roland Berger stellt sich der Nazi-Vergangenheit seines Vaters

Über sieben Millionen Mitglieder hatte die nationalsozialistische Partei. Vieles harrt noch der Aufarbeitung. Nun muss Berater-Legende Roland Berger wohl sein Vater-Bild korrigieren. Früher im Jahr hatte schon die Firma Bahlsen mit ihrer unverarbeiteten Geschichte für Schlagzeilen gesorgt.

Neue Zürcher Zeitung
22. Oktober 2019

Schreibtischtäter beim Frühstücken

Das Frühstück in einem Haus am Wannsee, bei dem 15 ranghohe Nazis den industriellen Massenmord an den Juden beschlossen, dauerte weniger als anderthalb Stunden. Ein Comic zeichnet das historische Ereignis nun nach.

Deutschlandfunk Kultur
22. Oktober 2019

1500. Stolperstein in Frankfurt

In Frankfurt wird heute Nachmittag der 1500. Stolperstein zur Erinnerung an frühere jüdische Einwohner verlegt.

Radio FFH
22. Oktober 2019

Gedenken an Holocaust in Dreieich

Der Ausländerbeirat und Schüler organisieren gemeinsam mit Vereinen und Sponsoren einen Trauertag im Bürgertreff.

Frankfurter Rundschau
22. Oktober 2019

Der nächste Hafen könnte die Rettung sein

Vor achtzig Jahren irrte die St. Louis durch internationale Gewässer: Das Drama um das Flüchtlingsschiff steht stellvertretend für den Unwillen anderer Nationen, deutsche Juden auf der Flucht aufzunehmen und vor der Vernichtung zu bewahren.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
22. Oktober 2019

Film der Erinnerung aus Frankfurt

Lux Oswalt war ein fröhlicher Junge aus Frankfurt. Er wurde deportiert und ermordet. Nun hat der Frankfurter Filmemacher Heiko Arendt ihm einen Film gewidmet.

Frankfurter Rundschau
Treffer 1 bis 20 von 32

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr