Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
1. Juli 2020

Der richtige falsche Mann

Der Fall Demjanjuk war ein Meilenstein der juristischen Aufarbeitung

Frankfurter Allgemeine Zeitung
1. Juli 2020

Frauenführerin und Hitler-Gegnerin

Ellen Ammann war Ordensfrau und Landtagsabgeordnete - und hat "mehr Mut bewiesen als manche Herren in Männerhosen".

Süddeutsche Zeitung
1. Juli 2020

Rechtsextremismus im KSK: Teilweise Auflösung reicht nicht aus

Rechtsextremistische Tendenzen gibt im Kommando Spezialkräfte in Calw, KSK, nicht erst seit gestern. Schon der KSK-Kommandeur Reinhard Günzel hatte 2003 auf Bundeswehr-Briefpapier die antisemitische Rede des damaligen CDU-Bundestags-Abgeordneten Martin Hohmann gelobt.

SWR2
1. Juli 2020

Nach Panorama-Bericht: 2. KSK-Kompanie wird aufgelöst

Die Bundeswehr-Elitetruppe KSK wird nach rechtsextremistischen Vorfällen zum Teil aufgelöst: Die zweite Kompanie, in der die Vorfälle stattfanden, werde ersatzlos gestrichen, wie Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) der "Süddeutschen Zeitung" sagte.

Das Erste
1. Juli 2020

Nazi-Problem in Neukölln wird immer größer

Rassistische und antisemitische Übergriffe, Hakenkreuzschmierereien, Bedrohung von Moscheen: In den vergangenen neun Monaten hat die Polizei in Berlin-Neukölln so viele rechtsextremistische Straftaten registriert wie noch nie.

rbb24
30. Juni 2020

Bund soll Gedenkstätte fördern

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) bemüht sich beim Bund um eine Förderung für eine geplante Gedenkstätte zum „Stalag 326“ in Schloß Holte-Stukenbrock.

Westfalen Spiegel
30. Juni 2020

„Die Dritte Welt im II. Weltkrieg“: Ausstellung in Sandbostel

Im Fokus stehen die Millionen Soldaten aus Afrika, Asien und Ozeanien, die während des Zweiten Weltkriegs freiwillig oder zwangsrekrutiert Militär- und Arbeitsdienste für die kriegführenden Kolonialmächte leisteten.

Nord24
30. Juni 2020

Bahn prüft im Streit um Denkmal andere Route für S21

Dass wegen eines Tunnelbaus für die Berliner S-Bahn-Linie S21 das Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma gesperrt werden könnte, war zuletzt heftig kritisiert worden. Nun sucht die Bahn laut einem Medienbericht nach anderen Möglichkeiten.

rbb24
30. Juni 2020

Gedenkstätte Auschwitz öffnet wieder für Besucher

Auch das Museum Auschwitz-Birkenau musste wegen der Corona-Pandemie schließen. Die Zeit diente der Instandhaltung. Ab 1. Juli öffnet es wieder für Besucher.

Deutsche Welle
30. Juni 2020

…wenn du ein Hakenkreuz mit Farbe übermalst

Yishai Sarid hat seinen Roman "Monster" in Briefform geschrieben – adressiert an den Direktor der internationalen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Ein junger israelischer Historiker, der jahrelang als Tourguide gearbeitet hat, verprügelt eines Tages in der Gedenkstätte des Vernichtungslagers Treblinka einen deutschen Regisseur. In seinem Brief an den Direktor rekapituliert er, wie es dazu kommen konnte.

Deutschlandfunk Nova
30. Juni 2020

Der Traum vom Reichskraftturm

Hermann Honnef begeisterte die Nationalsozialisten mit Entwürfen für Windräder, die höher als der Eiffelturm sein sollten. Die NS-Spitze hoffte auf eine autarke Energieversorgung - doch dann schaltete sich die SS ein.

Spiegel Online
30. Juni 2020

Der Mannheimer Blumepeter

Der Mannheimer Blumenverkäufer Peter Schäfer, seine Behinderung und Geschichte als Opfer des NS-Euthanasieprogramms sowie sein Nachleben als Blumepeter im Karneval, erzählt von Eberhard Reuß.

SWR2
30. Juni 2020

Kurt Beck besucht die Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt

Nachdem sein ursprünglich im März angesetzter Besuch wegen der Corona Pandemie abgesagt werden musste, waren die anwesenden Mitglieder des Vereins Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt e. V. umso erfreuter, ihn so zeitnah begrüßen zu dürfen. Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Eberhard Dittus sowie den stellvertretenden Vorsitzenden Kurt Werner und Ursula Dauth erfolgte ein kurzer Rundgang durch die Räume der Gedenkstätte.

Wochenblatt-Reporter
30. Juni 2020

Erstes Abitur an jüdischer Schule seit Holocaust

Seit 2007 gibt es in Hamburg mit dem Joseph-Carlebach-Bildungshaus wieder eine jüdische Schule. Dort hat nun der erste Abiturjahrgang seit der Nazi-Diktatur seinen Abschluss gemacht.

NDR
30. Juni 2020

"Neue Dimension" des Rechtsextremismus

Erst war es nur der Brief eines Offiziers, nun spricht auch der MAD von weit verbreitetem Rechtsextremismus in der Truppe. Die Zahl der Fälle sei stark angestiegen. Die Eliteeinheit KSK soll reformiert werden.

tagesschau.de
30. Juni 2020

Bundeswehrgeheimdienst entdeckt Politikerliste bei rechtsextremem Reservisten

Der MAD hat eine Liste mit detaillierten Informationen über 17 Politiker und Prominente bei einem Unteroffizier gefunden. Der Mann soll eindeutig rechtsextrem sein.

Der Tagesspiegel
29. Juni 2020

Gedenkstätte für Zwangsarbeiter kommt - so sehen die Pläne aus

Noch in diesem Jahr soll die Gedenkstätte zur Erinnerung an das Schicksal osteuropäischer Zwangsarbeiter in Oer-Erkenschwick errichtet werden. Der Standort steht mit einer Fläche neben der Feuerwache an der Bachstraße schon seit geraumer Zeit fest. Nun steht auch die Finanzierung. 22.000 Euro kostet das Projekt, finanziert vom NRW-Heimatministerium, privaten Spendern und der Stadt Oer-Erkenschwick.

24Vest
29. Juni 2020

Landschaftsverband Westfalen-Lippe will Würdigung des Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock vorantreiben

Bürgermeister Hubert Erichlandwehr hat nicht untertrieben, als er im Rat vergangene Woche berichtet hat, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) habe „etwas Großes“ vor . Die Machbarkeitsstudie, die das Atelier Brückner aus Stuttgart vorgelegt hat, denkt in internationalen Dimensionen. 60 Millionen Euro sollen in die neue Gedenkstätte Stalag 326 Stukenbrock-Senne investiert werden mit jährlichen Betriebskosten in Höhe von 5,9 Millionen Euro.

Westfalen-Blatt
29. Juni 2020

‘Forgotten’ Nazi camp on British soil revealed by archaeologists

A decade-long forensic investigation is illuminating a chapter of World War II in the Channel Islands that many would prefer to forget.

National Geographic
29. Juni 2020

Gedenkstunde für homosexuelle Häftlinge in NS-Konzentrationslagern

In der KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar ist am Sonntag an die Verfolgung von homosexuellen Menschen durch die Nationalsozialisten erinnert worden. An der Gedenkstunde auf dem Gelände des ehemaligen NS-Konzentrationslagers nahmen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und Justizminister Dirk Adams teil.

MDR
Treffer 21 bis 40 von 48

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr