Aktuelles

13. November 2019

Alte Täter

Nach dem Krieg wollte kaum ein NS-Verbrecher reden. Jetzt stirbt die Generation der Beteiligten. Und heute noch ist die Justiz in ihren Urteilen viel zu milde.

Süddeutsche Zeitung
13. November 2019

"Kreatives und würdevolles Projekt"

Von weit über die Grenzen Hessens hinaus erreichten die Martin-Buber-Schule kunterbunte Steine. Die Förderschule für geistige Entwicklung hatte im Rahmen ihres bundesweiten Projekts "Steine ins Rollen bringen" rund 50 Bildungseinrichtungen und Institutionen dazu aufgerufen, Steine zu gestalten und zurückzusenden.

Gießener Allgemeine
13. November 2019

75. Todestag von Carl Lampert

Am Mittwoch jährt sich der Todestag von Carl Lampert zum 75. Mal. Lampert ist der ranghöchste Priester Österreichs, der von den Nationalsozialisten ermordet wurde.

orf.at
13. November 2019

Edith-Stein-Preis für Thomas Buergenthal

Der Edith-Stein-Kreis zeichnet Thomas Buergenthal mit dem Edith-Stein-Preis aus. Die Auszeichnung wird am Sonntag, 17. November, im Alten Rathaus Göttingen, Markt 9, übergeben. Beginn ist um 18 Uhr.

Göttinger Tageblatt
13. November 2019

Ein fragwürdiger Handel

In München steht der Nachlass von Hitler und anderen Nazi-Funktionären zur Versteigerung. In einem Brief kritisiert ein Rabbiner die Aktion des Auktionshauses.

Der Tagesspiegel
12. November 2019

Schau von Jüdischem Museum Hohenems zu Rolle von KZ-Zeugen

Die "Gemachtheit" von Erinnerung steht im Zentrum der neuen Ausstellung des Jüdischen Museums Hohenems (JMH). "Ende der Zeitzeugenschaft?" beschäftigt sich nicht primär mit dem Inhalt von KZ-Überlebenden-Interviews, sondern hinterfragt die Entstehung und gesellschaftliche Rolle dieser Zeugendokumente im Laufe der Zeit.

Salzburger Nachrichten
12. November 2019

Gedenkstätte für jüdische Mitbürger in Büdinger Altstadt eingeweiht

Mit einem neuen Mahnmal im Burgmannenhof in der Altstadt gedenkt Büdingen der 149 jüdischen Mitbürger, die vertrieben, verschleppt oder ermordet worden sind.

Kreis-Anzeiger
12. November 2019

Gedenkstätten – sind die Prioritäten sinnvoll gesetzt?

Als Erinnerungsort ermöglichen NS-Gedenkstätten die unmittelbare Auseinandersetzung mit Geschichte. Rund 1,8 Millionen Euro steckt NRW in ihre Finanzierung, andere Institutionen erhalten mehr.

Die Welt
12. November 2019

Reichspogromnacht der Nazis: "Es gab viel mehr Opfer, als bisher bekannt"

Wie viele Juden bei antisemitischen Ausschreitungen starben, wurde bis heute nicht untersucht. Bastian Fleermann weiß, dass es alleine auf dem Gebiet von Nordrhein-Westfalen 131 waren – mindestens. Im Gespräch sagt er, welche Forschung nötig wäre und warum er den Begriff „Reichskristallnacht“ ablehnt.

Focus Online
12. November 2019

Konzept für KZ-Gedenkort in Oranienburg gefordert

Das erste Konzentrationslager Preußens in Oranienburg soll umgestaltet werden. Für Björn Lüttmann (SPD) ist der Gedenkort an der Berliner Straße 47 schon äußerlich eine Schande.

Märkische Oderzeitung
12. November 2019

Holocaust-Gedenken – Wie Jugendliche das Erinnern lernen

Wie vermittelt man Jugendlichen den Holocaust? Wie sollen Schulen mit dem Thema umgehen und wie gut müssen Lehrkräfte selbst vorbereitet sein für den Besuch in einer Gedenkstätte, für Diskussionen in ihren Klassen über Nationalsozialismus und Judenhass?

SWR
12. November 2019

»Nie wieder!«

In einem Zeitraffer erinnerten Schüler der Hauptschule an die Geschehnisse der Reichspogromnacht, in der in ganz Deutschland tausende jüdische Geschäfte demoliert und geplündert wurden, mehr als 1400 Synagogen verwüstet und teils abgebrannt, viele jüdische Friedhöfe geschändet und Menschen jüdischen Glaubens schikaniert, verprügelt und sogar getötet wurden.

Westfalen-Blatt
12. November 2019

„Wir brauchen eine neue Erinnerungskultur“

Die Reaktionen nach Anschlägen folgen Ritualen, die sich verbrauchen, sagt Sozialpsychologe Andreas Zick. Es würden neue Formate benötigt, die emotionale Lücken füllen könnten. Die Gedenkstätten spielten dabei eine zentrale Rolle.

Deutschlandfunk Kultur
12. November 2019

Gebrochene Tabus, verlorenes Vertrauen

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten Synagogen in ganz Deutschland. 81 Jahre später macht sich Charlotte Knobloch große Sorgen um den gesellschaftlichen Frieden.

ZDF
12. November 2019

Gerangel um den Moltkeplatz

In Zeiten, in denen der Nationalpopulismus an Boden gewinnt, sollte man an Zivilcourage erinnern – und sie sich zum Vorbild nehmen.

General-Anzeiger
Treffer 16 bis 30 von 45
z.Zt. keine Einträge

Bundesweites Gedenkstättenseminar 2020

"Diversität-Partizipation-Inklusion. Selbstverständnis und Praxis in Gedenkstätten und Dokumentationszentren“, Schleiden/Vogelsang, 14.-16. Mai 2020

Alle Artikel des GedenkstättenRund- briefs online verfügbar

Zur Pressemitteilung

65. Bundesweites Gedenkstättenseminar, Bad Arolsen, 27.-29. Juni 2019

Mehr Informationen

Veranstaltungen

Stellenangebote