Aktuelles

1. April 2020

Eingepfercht in Güterwaggons: Am 1. April 1945 räumt das NS-Regime das KZ-Lager an der Porta

Porta Westfalica. KZ-Häftinge schufteten im letzten Kriegsjahr an der Porta, um in den Stollen beidseits der Weser Produktionsräume für kriegswichtige Industrie zu schaffen. Am 18. März 1944 trafen die ersten 300 Häftlinge aus dem KZ Buchenwald in Porta ein.

Mindener Tageblatt
1. April 2020

NS-Zeit in Farbe: Bilder einer Wohlfühldiktatur

Es sind Hobbyfilmer, die das normale Leben während der NS-Zeit festhalten - jenseits der offiziellen NS-Propaganda. Doch bei aller Privatheit ist die Politik allgegenwärtig. Über den Alltag unterm Hakenkreuz und den Filmschatz in Farbe haben wir mit Jan Lorenzen gesprochen, dem Autor der Dokumentation "Im Land der Täter".

MDR
1. April 2020

Der Athlet, der Hitler düpierte

Jesse Owens gewinnt bei Olympia 1936 in Berlin vier Goldmedaillen und sorgt für die Bilder der Spiele. Zum 40. Todestag: ein Rückblick auf ein bewegtes Sportlerleben.

Süddeutsche Zeitung
1. April 2020

Rückkehr von Ex-KZ-Wachmann aus den USA ungewiss

Ein früherer KZ-Wachmann ficht in den USA die gegen ihn angeordnete Abschiebung nach Deutschland an. Bei der Beschwerdekammer der Einwanderungsbehörde sei im Namen von Friedrich Karl B. Berufung eingelegt worden, teilte der Anwalt Hugh Ward am Dienstag (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur in Washington auf Anfrage mit.

Süddeutsche Zeitung
1. April 2020

156 Jahre Faschismus? Für klare Begriffe in unklaren Zeiten

Nur wenige Stunden nach der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten mit den Stimmen der AfD-Fraktion hing am Willy-Brandt-Haus ein Banner mit dem Satz „Für uns gilt seit 156 Jahren – Kein Fußbreit dem Faschismus!“. Zeitgleich wurde die Parole auf die Startseite der SPD-Homepage gestellt

SPD Geschichtsforum
1. April 2020

Wie umgehen mit judenfeindlichen Schmähplastiken?

Wie soll mit antisemitischen Plastiken an Kirchen und anderen Gebäuden umgegangen werden? Darüber will der Antisemitismusbeauftragte Ludwig Spaenle mit Experten diskutieren. Doch der geplante Runde Tisch muss wegen der Corona-Krise verschoben werden.

BR24
1. April 2020

Verschwörungstheorien und Verzweiflung

Antisemitismus und rechte Nachbarschaftshilfe: Akteure der extreme­n Rechten haben keine einheitliche Position zur Corona-Krise

neues deutschland
1. April 2020

Innenministerium wirft Combat 18 Volksverhetzung vor

Die im Januar verbotene Gruppierung soll laut einem Bericht unter anderem mit Rechtsrock-CDs gehandelt haben. Musik sei das "primäre Propagandamaterial" gewesen.

Zeit Online
31. März 2020

#ZuhauseBleiben – Gedenkstättenarbeit in Zeiten von Corona

Seit dem 14. März 2020 ist die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz geschlossen. Voraussichtlich bis zum 19. April sind Ausstellung, Bibliothek und Garten für Gruppen und Einzelbesucher*innen nicht zugänglich. Die Maßnahme soll dazu beitragen, dass sich die Neuinfektionen mit dem sogenannten Corona-Virus verlangsamen.

Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz
31. März 2020

Holocaust-Überlebende leiden besonders

Die Corona-Pandemie kann bei Holocaust-Überlebenden laut Experten bedrohliche Erinnerungen wachrufen. Manche erlebten derzeit eine erneute Traumatisierung, sagte die Präsidentin der Schweizer Stiftung Gamaraal, Anita Winter, am Sonntag dem Portal kath.ch.

Jüdische Allgemeine
31. März 2020

Schicksal der Menschen lebendig machen

Der Geschichtswerkstatt Geschwister Scholl in Bensheim ist erneut regionalgeschichtlich ein fachlich relevantes Werk gelungen: „NS-Zwangsarbeit in Seeheim-Jugenheim“. Das über 400 Seiten starke Buch ist nun in Bensheim zum Preis von 15 Euro erhältlich. Es kann ab sofort über die Buchhandlung Schlapp bezogen werden.

Mannheimer Morgen
31. März 2020

KZ-Überlebender Abba Naor beeindruckt Oberdinger Realschüler

Nachdem die diesjährigen Abschlussschüler bereits im vergangenen Schuljahr das Thema „Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg“ im Geschichtsunterricht behandelt und das KZ Dachau besucht hatten, war nun Abba Naor zu Gast, der selbst im KZ Dachau inhaftiert war.

Merkur.de
31. März 2020

Goebbels notiert: "Der Führer ist ganz erregt"

Der deutsche Fußball ist in der Zwangspause, erstmals seit 1944. Dass während des Zweiten Weltkriegs weitergekickt wurde, erzählt viel über das "Spiel als Massensuggestion".

Süddeutsche Zeitung
31. März 2020

Nach Berlin oder zur Alpenfestung?

Weil die Amerikaner schon vor Fulda stehen, entbrennt unter den Westalliierten eine Kontroverse zwischen Militärs und Politikern. Während Churchill Eisenhower umzustimmen sucht, feuert Stalin seine Generäle an. Der 31. März 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
31. März 2020

Acht Tyrannen

Historiker Frank Dikötter sucht nach Gemeinsamkeiten diktatorischen Regierens. Der Niederländer sieht im Personenkult eine zentrale Strategie der Machtergreifung und des Machterhalts. Eine Schwäche des Projekts: die Auswahl der Personen.

Süddeutsche Zeitung
Treffer 16 bis 30 von 43
z.Zt. keine Einträge

ICMEMO ANNUAL CONFERENCE - YEREVAN 2020 - CALL FOR PAPERS

Call for Papers

66. bundesweites Gedenkstättenseminar: Diversität - Partizipation - Inklusion, Vogelsang

findet nicht statt - wird verschoben

Dokumentation 65. bundesweites Gedenkstättenseminar Bad Arolsen 6/19

Die Dokumentation des Gedenkstättenseminars mit den Videos und Fotos ist nun online

Internationale Konferenz zur Geschichte und Erinnerung der nationalsozialistischen Konzentrationslager 29.9.2020 – 2.10.2020

Mehr Informationen

Veranstaltungen

Publikationen

Stellenangebote