Aktuelles

26. Februar 2020

Militärhistoriker Stehlík wird neuer Chef der Gedenkstätte Lidice

Der Militärhistoriker Eduard Stehlík wird der neue Leiter der Gedenkstätte Lidice. Kulturminister Lubomír Zaorálek gab das Ergebnis eines entsprechenden Auswahlverfahrens am Montag bekannt. Stehlík sei ein erfahrener Fachmann, habe bereits mit der Gedenkstätte zusammengearbeitet und könne mit seiner Kommunikationsstärke verlorenes Vertrauen wiederherstellen, so der Sozialdemokrat. Die bisherige Chefin der Gedenkstätte, Martina Lehmannová, war nach Unstimmigkeiten mit Überlebenden und Opferverbänden von ihrem Posten zurückgetreten.

Radio Prag
26. Februar 2020

Land fördert Schulfahrten zu KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Vor 75 Jahren erfolgte die Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen durch die US-Armee. Schulfahrten in die jetzige Gedenkstätte wird das Land Kärnten einem entsprechenden Beschluss des Kärntner Landtages zufolge fördern.

5min.at
26. Februar 2020

Der Regisseur Kurt Gerron kommt im KZ an

Der Häftling, der am 25. Februar 1944 im KZ Theresienstadt ankommt, ist ein berühmter Mann: Anfang der 30er Jahre gehört Kurt Gerron zu den Stars der Berliner Kulturszene. Er singt die Moritat von „Mackie Messer“ in der Uraufführung der „Dreigroschenoper“, spielt den Varieté-Direktor im Kultfilm „Der blaue Engel“.

SWR2
26. Februar 2020

Narren in SS-Uniform und KZ-Kleidung

In Campo de Criptana zeigte eine Karnevalstruppe Nazi-Motive – angeblich, um der Opfer zu gedenken.

Jüdische Allgemeine
26. Februar 2020

Endlich alle Menschen im KZ als Nazi-Opfer anerkannt

Als "Asoziale" diskriminierten die Nazis Menschen, die ihnen nicht passten. Endlich werden sie als Opfer anerkannt. Ein Signal in Zeiten des erstarkten Rechtsextremismus.

Main-Post
26. Februar 2020

Terror ohne Anfang

In einer anderen Zeit hätte die folgende Nachricht ein gewaltiges Echo in der Bundesrepublik ausgelöst: versuchtes Sprengstoffattentat auf die Gedenkstätte Dora-Mittelbau, ein früheres Außenlager von Buchenwald. In dieser Zeit ist es nur ein Grauen unter vielen.

neues deutschland
26. Februar 2020

Sprengsatz in Gedenkstätte ist Eigenbau

Bei dem nahe der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora in Nordhausen gefundenen Sprengkörper handelt es sich nach Angaben der Polizei "augenscheinlich" um einen selbstgebastelten Feuerwerkskörper mit Zündschnur. Das Objekt hätte beim Entzünden zu massiven Verletzungen am Körper führen können, hieß es am Freitag. Konkrete Hinweise auf ein politisches Tatmotiv gebe es derzeit nicht.

mdr Thüringen
26. Februar 2020

Junge Schauspieler zeigen, wie Altersgenossen im KZ starben

„Aber es ist doch für immer passiert“ hat am Freitag, 28. Februar, in der Kelterscheune Premiere. 2020 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal – und damit auch die Befreiung der deutschen Konzentrationslager.

op-online.de
26. Februar 2020

Zentralrat der Juden empört: Denkmal ehrt stellvertretenden KZ-Leiter von Sobibor als "Held"

Ein Denkmal in Ostfriesland empört den Zentralrat der Juden. Auf dem Bauwerk in dem Dorf Völlen ist der Name des stellvertretenden Leiters des Vernichtungslagers Sobibor Johann Niemann verewigt. Zentralratspräsident Josef Schuster sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Sein Name sollte schnellstens von dem Gedenkstein entfernt werden."

Presseportal
26. Februar 2020

Jeden Abend zündete sie eine Kerze an

Pfarrerin Claudia Buchner widmet sich neuen Aufgaben und verlässt Dachau. Zwei Jahre lang hat die junge Frau vor allem Schüler durch die KZ-Gedenkstätte geführt - und verschiedenste Erfahrungen gemacht.

Merkur.de
26. Februar 2020

Entnazifizierung jetzt!

Lichterketten, Schweigeminuten - die Rituale nach rechtsterroristischen Anschlägen sind die immergleichen. Und dann ändert sich: nichts. Was kann man dagegen tun?

Spiegel Online
25. Februar 2020

„Wir wehren uns mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln“

Vor der Gedenkstätte Mittelbau-Dora in Thüringen wurde ein Sprengsatz gefunden. Ein extremistischer Hintergrund ist nicht ausgeschlossen. Schon in den 90er-Jahren hatte die Gedenkstätte mit Störungen durch Neonazis zu kämpfen, sagte der stellvertretende Stiftungsdirektor Philipp Neumann-Thein im Dlf.

Deutschlandfunk
25. Februar 2020

Das Besucherzentrum im Flughafen Tempelhof ist eröffnet worden

Die rechte Raumseite ist hingegen bis Ende des Jahres für die Ausstellung „Ein weites Feld – Der Flughafen Tempelhof und seine Geschichte“ reserviert. Sie wurde von der Stiftung Topographie des Terrors entwickelt.

Berliner Woche
25. Februar 2020

Harter Kampf um die Erinnerung

KZ-Gedenkstätten haben Schwierigkeiten mit Nationalisten aus Deutschland und Polen

neues deutschland
25. Februar 2020

Auschwitz-Museum fordert von Jeff Bezos Entfernung von Nazi-Büchern auf „Amazon“

Die KZ-Gedenkstätte Auschwitz hat Amazon-Chef Jeff Bezos aufgefordert, den Handel mit antisemitischen Kinderbücher aus der Nazizeit zu unterbinden.

Deutschlandfunk
Treffer 1 bis 15 von 32
z.Zt. keine Einträge

Programm und Anmeldung - 66. bundesweites Gedenkstättenseminar: Diversität - Partizipation - Inklusion, Vogelsang

Programm und Anmeldung

Dokumentation 65. bundesweites Gedenkstättenseminar Bad Arolsen 6/19

Die Dokumentation des Gedenkstättenseminars mit den Videos und Fotos ist nun online: https://arolsen-archives.org/lernen-mitwirken/lernen-mit-dokumenten/gedenkstaettenseminar/

Internationale Konferenz zur Geschichte und Erinnerung der nationalsozialistischen Konzentrationslager 29.9.2020 – 2.10.2020

Mehr Informationen

Stellenangebote