Aktuelles

1. Juli 2020

Rettung vor den Nazis

Tausende Kinder wurden vor den Nationalsozialisten über sogenannte „Kindertransporte“ gerettet. Eine Ausstellung in der Landsynagoge Roth zeichnet ihren Weg nach.

Oberhessische Presse
1. Juli 2020

Viel Kritik an NS-Gegendenkmal

1939 wurde ein Denkmal von den Nationalsozialisten aufgestellt. Es steht bis heute. Nun soll ein Gegendenkmal errichtet werden. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Die Welt
1. Juli 2020

Der Teenager Hitler

Eine Ausstellung in St. Pölten beleuchtet die Jugendzeit von Adolf Hitler. Eine Frage, die nach dem Besuch bleibt: Haben die Deutschen mit dem Kriegsende 1945 auf die Reset-Taste gedrückt? Geht das überhaupt?

Süddeutsche Zeitung
1. Juli 2020

Chef der Stiftung Sächsische Gedenkstätten in der Kritik

Der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, Siegfried Reiprich, ist erneut in die Kritik geraten. Anlass ist eine Äußerung des 65-Jährigen auf Twitter.

Süddeutsche Zeitung
1. Juli 2020

Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma trauert um den Auschwitzüberlebenden Max Lauenburger

Der Zentralrat und der gesamte Vorstand trauern um Max Lauenburger, der am Sonntag, den 28. Juni 2020 in Ingolstadt im Alter von 95 Jahren gestorben ist. Max Lauenburger engagierte sich zeitlebens als Überlebender des Holocaust in der Erinnerungsarbeit und klärte als Zeitzeuge insbesondere die jüngere Generation der Sinti und Roma über die Verfolgung der Minderheit während des Nationalsozialismus auf.

Zentralrat Deutscher Sinti & Roma
1. Juli 2020

Prozess gegen Ex-KZ-Wachmann: Beweisaufnahme könnte enden

Der Hamburger Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im KZ Stutthof nähert sich dem Ende. Nach über achtmonatiger Verhandlung könnte heute die Beweisaufnahme geschlossen werden. Zuvor will sich die Strafkammer mit verstorbenen Gefangenen befassen, deren Hinterbliebene sich als Nebenkläger dem Verfahren angeschlossen haben.

Boyens Medien
1. Juli 2020

"Das KZ-Universum" von David Rousset

Eine der frühesten Berichte aus den deutschen Konzentrationslagern ist 74 Jahre nach seinem ersten Erscheinen endlich ins Deutsche übersetzt worden. Unter dem Titel "Das KZ-Universum" hat der französische Schriftsteller und Kommunist David Rousset bereits 1946 von seinen Erfahrungen im KZ erzählt - allerdings nicht als reine Ich-Erinnerung, sondern mit dem analytischem Blick auf das gesamte System der nationalsozialistischen Vernichtungsindustrie.

NDR
1. Juli 2020

Der richtige falsche Mann

Der Fall Demjanjuk war ein Meilenstein der juristischen Aufarbeitung

Frankfurter Allgemeine Zeitung
1. Juli 2020

Frauenführerin und Hitler-Gegnerin

Ellen Ammann war Ordensfrau und Landtagsabgeordnete - und hat "mehr Mut bewiesen als manche Herren in Männerhosen".

Süddeutsche Zeitung
1. Juli 2020

Rechtsextremismus im KSK: Teilweise Auflösung reicht nicht aus

Rechtsextremistische Tendenzen gibt im Kommando Spezialkräfte in Calw, KSK, nicht erst seit gestern. Schon der KSK-Kommandeur Reinhard Günzel hatte 2003 auf Bundeswehr-Briefpapier die antisemitische Rede des damaligen CDU-Bundestags-Abgeordneten Martin Hohmann gelobt.

SWR2
1. Juli 2020

Nach Panorama-Bericht: 2. KSK-Kompanie wird aufgelöst

Die Bundeswehr-Elitetruppe KSK wird nach rechtsextremistischen Vorfällen zum Teil aufgelöst: Die zweite Kompanie, in der die Vorfälle stattfanden, werde ersatzlos gestrichen, wie Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) der "Süddeutschen Zeitung" sagte.

Das Erste
1. Juli 2020

Nazi-Problem in Neukölln wird immer größer

Rassistische und antisemitische Übergriffe, Hakenkreuzschmierereien, Bedrohung von Moscheen: In den vergangenen neun Monaten hat die Polizei in Berlin-Neukölln so viele rechtsextremistische Straftaten registriert wie noch nie.

rbb24
30. Juni 2020

Bund soll Gedenkstätte fördern

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) bemüht sich beim Bund um eine Förderung für eine geplante Gedenkstätte zum „Stalag 326“ in Schloß Holte-Stukenbrock.

Westfalen Spiegel
30. Juni 2020

„Die Dritte Welt im II. Weltkrieg“: Ausstellung in Sandbostel

Im Fokus stehen die Millionen Soldaten aus Afrika, Asien und Ozeanien, die während des Zweiten Weltkriegs freiwillig oder zwangsrekrutiert Militär- und Arbeitsdienste für die kriegführenden Kolonialmächte leisteten.

Nord24
30. Juni 2020

Bahn prüft im Streit um Denkmal andere Route für S21

Dass wegen eines Tunnelbaus für die Berliner S-Bahn-Linie S21 das Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma gesperrt werden könnte, war zuletzt heftig kritisiert worden. Nun sucht die Bahn laut einem Medienbericht nach anderen Möglichkeiten.

rbb24
Treffer 1 bis 15 von 35
z.Zt. keine Einträge

Online-Umfrage zur Digitalisierung in Gedenkstätten

Erinnerung – Beantwortung bis 24. Juni; (Liste der Fragen)

66. bundesweites Gedenkstättenseminar: Diversität - Partizipation - Inklusion, Schleiden 24.-26. Juni 2021

Mehr Informationen

Veranstaltungen

Stellenangebote