Aktuelles

5. Juni 2020

KZ-Gedenk- und Dokumentationsstätte Porta Westfalica: 2020 keine Stollenführungen

Die KZ-Gedenk- und Dokumentationsstätte Porta Westfalica hat sich aufgrund der Corona-Pandemie zu einer Absage der diesjährigen Führungen in der ehemaligen Untertageverlagerung Dachs 1 entschlossen. „Die Gesundheit und Sicherheit unserer Helferinnen und Helfer und unserer Gäste hat oberste Priorität“, erklärt Geschäftsführer Thomas Lange.

Mindener Tageblatt
5. Juni 2020

"Wir müssen lernen, Fotos richtig zu betrachten"

Was verraten Fotos der Nazis über die Verbrechen in den Konzentrationslagern? Für sein Buch "Die fotografische Inszenierung des Verbrechens" ist der Historiker Christoph Kreutzmüller von der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz dieser Frage nachgegangen. Mit Maria Ossowski hat er über seine Erkenntnisse gesprochen.

inforadio rbb
5. Juni 2020

Damit die Welt niemals vergesse

Das Lonka-Projekt präsentiert eine internationale Fotodokumentation als Hommage an Holocaust-Überlebende.

Tachles
5. Juni 2020

Im Gedenken an die vielen ermordeten Juden

Der 27. Januar 2020, ein Gedenktag zur Befreiung des Konzentrationslagers (KZ) Auschwitz, jährte sich zum 75. Mal. Es ist kein Feiertag im üblichen Sinn. Es ist ein "Denk-Tag". Das Gedenken und Nachdenken schafft Platz für die Zukunft. Was ist und bleibt, sind die Erinnerung und die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte.

Schwarzwälder Bote
5. Juni 2020

Vor 85 Jahren: Blumen für die Hamburger "Volksgenossen"

Am 6. Juni 1935 schreitet der Regierende Bürgermeister von Hamburg, der Nationalsozialist Carl Vincent Krogmann, eine Ehrenabordnung des Reichsarbeitsdienstes ab. Die Männer sind nahe dem Dammtorbahnhof angetreten. Sie tragen die senfgelbe Uniform des RAD, den Spaten geschultert, die Augen geradeaus.

NDR
5. Juni 2020

Mitteldeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg

Knapp einen Monat nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges übernehmen am 5. Juni 1945 die Alliierten die oberste Regierungsgewalt in Deutschland. Mitteldeutschland wird Teil der Sowjetischen Besatzungszone, was für seine Entwicklung nachhaltige Folgen hat. Was im Nachkriegsjahr 1945 in Deutschland und speziell in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen geschah.

MDR
5. Juni 2020

Dieses Video soll Jugendlichen die Augen öffnen

Um Jugendliche über die Gefahren des Rechtsextremismus aufzuklären, hat das bayerische Innenministerium mit dem Verfassungsschutz ein hippes Aufklärungsvideo produziert. In dem sketchartigen Kurzfilm wurden zehn Verhaltenstipps zusammengefasst

Stuttgarter-Zeitung
5. Juni 2020

Erfolg für Dortmunds Rechtsextremisten

Vor Gericht haben sich Bewohner des sogenannten Nazis-Kiezes im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld erfolgreich gegen Videoüberwachung gewehrt und sich als Opfer inszeniert. Eine bittere Niederlage für die Dortmunder Polizei im Kampf gegen Rechtsextremismus.

Deutschlandfunk
5. Juni 2020

Politiker bekommen rechtsextremistische Drohbriefe

In Niedersachsen sind in mehreren Büros von Parteien und Abgeordneten Drohbriefe mit einem weißen Pulver eingegangen. Betroffen ist unter anderen Jürgen Trittin.

Zeit Online
5. Juni 2020

Zahl der Rechtsextremisten dramatisch gestiegen

Laut DPA-Recherchen gab es 2019 in Deutschland rund 30.000 Rechtsextremisten - 6000 mehr als im Jahr zuvor

Jüdische Allgemeine
5. Juni 2020

Polizist verrät offenbar Interna in AfD-Gruppe

Ein Berliner Polizist wird beschuldigt, interne Erkenntnisse zum Anschlag am Breitscheidplatz an AfD-Parteifreunde gegeben zu haben. Darunter soll ein Verdächtiger im Fall einer rechtsextremen Anschlagsserie sein.

tagesschau
4. Juni 2020

Auschwitz-Birkenau bittet wegen Pandemie-Folgen um Spenden

Die Fortführung der Erinnerungsarbeit ist gefährdet: Wegen der Corona-Pandemie ist die NS-Gedenkstätte für Besucher derzeit geschlossen — wichtige Einnahmen fehlen nun.

Zeit Online
4. Juni 2020

Sinti und Roma bangen um Berliner Gedenkort am Reichstag

Der geplante Ausbau der S21 in Berlin sorgt für Ärger: Die S-Bahn-Linie soll unterirdisch am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma vorbeiführen, der Gedenkort könnte gesperrt werden. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma ist empört.

rbb24
4. Juni 2020

Auschwitz-Museum bittet um Spenden

Die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau bittet um Spenden, um ihre Bildungsarbeit fortsetzen zu können.

Deutschlandfunk
4. Juni 2020

Einer, der den Menschen viel zutraut

Diakon Klaus Schultz tat 23 Jahre lang Dienst in der KZ-Gedenkstätte Dachau. Er führte viele Tausende Besucher über das Gelände. Die Frage nach dem Warum lässt ihn bis heute nicht los

Süddeutsche Zeitung
Treffer 1 bis 15 von 32
z.Zt. keine Einträge

Online-Umfrage zur Digitalisierung in Gedenkstätten

Mehr Informationen

66. bundesweites Gedenkstättenseminar: Diversität - Partizipation - Inklusion, Vogelsang

Findet im Juni 2021 statt. Termin wird demnächst bekannt gegeben.

Veranstaltungen

Stellenangebote