25. Oktober 2011

Zeitzeugenbegegnungen mit Überlebendem des Holocaust Thomas Geve

Rubrik: Forschung und Projekte
Miphgasch / Begengung e.V.

In der Zeit von Montag, 6. November bis Dienstag, 15. November ist Thomas Geve auf Einladung von Miphgasch/Begegnung e.V. in Berlin zu Gast. Thomas Geve ist Überlebender der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik und lebt heute in Israel. Für interessierte Lehrkräfte, Schulklassen und Jugendgruppen besteht derzeit die Möglichkeit einen Termin für ein Zeitzeugengespräch zu vereinbaren.

Thomas Geve wurde im Jahr 1943 nach Auschwitz deportiert. Er war damals 14 Jahre Auschwitz übersteht er die Quarantäne und kommt mit drei anderen Jungen in die sogenannte Maurerschule. 1945 kommt er mit dem Todesmarsch in Buchenwald an. Er gehörte zu den 903 Kindern und Jugendlichen, die das Lager überlebt haben. Bereits in den ersten Tagen nach der Befreiung begann er seiner Erlebnisse aus Auschwitz, Groß-Rosen und Buchenwald zu zeichnen.

Auf diese Weise wollte er seinem Vater, der nach Großbritannien emigriert war, vermitteln, was er erlebt hatte: den Alltag im KZ, Appell, Essensausgabe, Arbeit, Krankheiten, den Terror der SS. Dabei fertigte er auch erstaunlich genaue Pläne der Lager und von einzelnen Baracken an. Es gibt wenige Quellen, die wie diese  Zeichnungen, einen so unmittelbaren Eindruck der Wirklichkeit der Lager wiedergeben. Insgesamt fertigte er 79 Zeichnungen (Buntstiftskizzen) an. Thomas Geve erzählt seine Überlebensgeschichte anhand dieser Zeichnungen.

Bei Interesse an einem Zeitzeugengespräch wenden Sie sich bitte an:

Ingolf Seidel
E-Mail:
kontakt@miphgasch.de