8. Mai 2020

„Auftauchen“ im befreiten Berlin

Rubrik: Startseite
Katja Anders, Robert Mueller-Stahl, Juliane Röleke

Vor 75 Jahren, am 27. April 1945, rückten sowjetische Truppen nach Berlin in den Bezirk Kreuzberg vor. In einem Bunker in der Nähe des U-Bahnhofs Kottbusser Tor entdeckte ein Soldat der Roten Armee eine junge Familie, die dort seit fünf Tagen fast völlig ohne Essen und Wasser ausharrte: 

Der Familienvater Walter Frankenstein war damals 20 Jahre jung. Mehr als sieben Jahrzehnte später, im Herbst 2018, gab er in Berlin ein Interview und erzählte von den Stationen seines Lebens.nach der Befreiung. Walter Frankenstein ist heute 94 Jahre und lebt in Stockhoilm.  

zum Interview