11. Dezember 2021

Flagge zeigen am 11. Dezember zum 1700. Jahrestag jüdischen Lebens in Deutschland - große neue App zum jüdischen Leben in Berlin

Rubrik: Startseite
Rainer E. Klemke

berlinHistory

 

 

 

 

Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ erreicht Höhepunkt

1700 Flaggen werden bundesweit für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus gehisst –
die berlinHistory.app ist dabei und präsentiert dazu die umfangreichste App zum jüdischen Leben in Berlin!

Das Festjahr #2021JLID erreicht am 11. Dezember seinen Höhepunkt – denn genau an diesem Tag vor 1700 Jahren erließ der römische Kaiser Konstantin ein Gesetz, das besagte, dass Juden städtische Ämter in den Kurien, den römischen Stadträten, bekleiden durften und sollten. Es ist das früheste schriftliche Zeugnis über jüdisches Leben in Mitteleuropa.

Der Verein 321 möchte diesen Tag, auf den sich das Festjahr bezieht, feierlich begehen und hat deshalb die Aktion „Flagge zeigen für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus“ initiiert. Hierfür werden 1700 Flaggen im gesamten Bundesgebiet gehisst. An der Aktion beteiligen sich zahlreiche öffentliche Einrichtungen, Landtage, Parteien, Synagogen, Kirchen, Schulen, Universitäten, Sportvereine, Volkshochschulen sowie der Zentralrat der Juden, Museen und Privatpersonen.

Auch die berlinHistory.app beteiligt sich und hisst die Flagge vom 10.-13. Dezember in ihrer Geschäftstelle in der Schreinerstraße 59, um ein gemeinsames starkes Zeichen zu setzen.

Eines der nachhaltigsten großen Vorhaben, die vom bundesweiten Projekt #2021JLID gefördert wurden:

Der nebenstehende Layer zum jüdischen Leben in Berlin ist die umfassendste App zum Thema in Deutschland mit bislang 137 jüdischen Orten sowie dem Verzeichnis aller ehemals jüdischen Unternehmen in Berlin der HUB, 93 Biografien bedeutender jüdischer Berliner*innen (z.T. mit Tonaufnahmen), den 700 Berliner Gedenktafeln zu jüdischen Themen mit ergänzenden Informationen, 10 Wohnorten Berliner Juden, 35 Interviews/Videos über und mit besonderen Menschen zum jüdischen Leben (u.a. zu jüdischen Freimaurern, mit Frau Friedländer, Senator Lederer, Rabbinern, Historiker*innen, Publizisten, Familienangehörigen, Künstler*innen - auch in Zusammenarbeit mit "Denkmal am Ort") und vier Rundgängen auf dem Friedhof Weißensee (weitere sind in Arbeit) und zum Güterbahnhof Moabit (u.a. mit Sprechern wie Reinhard Mey, Arnd Breitfeld, Sharon Brauner oder Karsten Troyke). Dieser Layer wächst immer weiter unter der wissenschaftlichen Begleitung von Hermann Simon.

Neu bei uns sind auch 20 Features/Reportagen, die in Zusammenarbeit von rbb und UdKB enstanden sind, die auch jüdische Themen wie die Buchhandlung am Bayerischen Platz, Stolpersteingeschichten, Nachdenken über das Judentum oder die Geschichte der ehemaligen jüdischen Bewohner des Hauses in der Gervinusstraße beinhalten (im Register unter rbb zu finden).

Hier einige Infos zur berlinHistory.app:

- größtes Angebot zur Berliner Geschichte in einer App

Die berlinHistory.app bietet den Nutzer*innen schon jetzt mit einem Textumfang im Volumen von z.Zt. 55 Büchern á 300 Seiten, an die 20.000 Bilder, über 200 Audios/Videos, 19 Audio-/Videorundgängen zur Geschichte Berlins mehr als jede andere Geschichts-App (und nahezu täglich kommen neue POIs, Themenfelder dazu).

- die meistgenutzte Geschichts-App

Mit derzeit über 150.000 Nutzer*innen (und wöchentlich kommen über 1.000 dazu) und täglich bis zu 3.700 Besuchen ist die berlinHistory.app die meistbesuchte zeitgeschichtliche App ihrer Art. Das sind auch fast so viele Besuche in der berlinHistory.app wie bei allen Berliner Landesmuseen pro Tag zusammen!!!

- die vielfach ausgezeichnete Geschichts-App

Die berlinHistory.app (Kurier: "Ein MUSS für alle Berliner!", Tagesspiegel: "Die immer gute berlinHistory.app", Edzard Reuter: "Eine Perle für Berlin") ist z.B. Gewinner des "DigAMus Award 2020" der deutschen Museen als beste Museums-App, Finalist beim Kindersoftwarepreis "Tommi", Finalist beim Grimme Online-Award 2021.

- alle Berliner Gedenktafeln in der berlinHistory.app

Alle 3.500 Berliner Gedenktafeln sind mit ergänzenden Texten ortsbasiert und nach Bezirken untergliedert in der berlinHistory.app ortsbasiert zu finden. Sie werden außerdem den entsprechenden Inhaltsbereichen zugeordnet (wie z.B. die mit jüdischem Kontext zum Layer zum jüdischen Leben in Berlin). Während es mitunter Jahre dauert, eine neue Gedenk-/Infotafel in der Stadt zu setzen (was bis zu 7.000 € kostet), kann das in der App mit einem Mausklick nach Zustimmung der örtlichen Gedenktafelkommission kostenfrei geschehen.

Rainer E. Klemke

1. Vorsitzender berlinHistory e.V.
Schreinerstrasse 59
10247 Berlin
Tel +49.152.34142946
klemke(at)berlinhistory.app

https://berlinhistory.app

 

 

 

 

 

passend zum Thema im Angebot der Gedenkstätte
Deutscher Widerstand in der berlinHistory.app:



neu zum Thema ein Layer des Aktiven Museums,
der gerade in der berlinHistory.app entsteht:

neue Reportagen zum Thema jüdisches
Leben in Berlin in der berlinHistory.app: