20. Mai 2000

Generationenspezifische Formen des Umgangs mit der Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust am Beispiel der öffentlichen Bildung

Forschungs- und Arbeitsstelle (FAS) "Erziehung nach/über Auschwitz", Hamburg, und Institut für Psychologie und Sozialforschung der Universität Bremen - Finanzierung wird teilweise noch gesucht

Projektbeschreibung:
In diesem Gemeinschaftsprojekt der FAS mit den Bremer Hochschullehrern Prof. Dr. Thomas Leithäuser und Prof. Dr. Rolf Vogt vom IPS der Universität Bremen soll eine erste repräsentative Untersuchung zum schulischen Umgang mit der Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust in Bremen, Hamburg und je einem Flächenland West und Ost unternommen werden. Das Projekt hat die Unterstützung mehrerer Delegationen im Rahmen der "Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Research and Remembrance" und soll im internationalen Verbund realisiert werden. Derzeit bemühen sich die Initiatoren um Sicherstellung des Finanzierungsbedarfs.

Kontakt
FAS
Dr. Matthias Heyl
22598 Hamburg
Tel.: (040) 43251280
Fax: (040) 43251282
eMail: MatthiasHeyl@fasena.de