7. Mai 2020

Online-Eröffnung der Sonderausstellung "Von Casablanca nach Karlshorst"

Rubrik: Forschung und Projekte

Zur Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren zeigt das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst die Sonderausstellung "Von Casablanca nach Karlshorst". Aufgrund der Corona-Pandemie eröffnet die Ausstellung zunächst im Netz. Wir möchten Sie daher einladen, die Ausstellung ab dem 28. April 2020 virtuell zu besuchen.

Auf der Website www.museum-karlshorst.de wird es verschiedene digitale Angebote geben. Die Highlights der Ausstellung sowie der historische Kapitulationssaal werden in einem 360-Grad-Rundgang vorgestellt. Auf der Website finden Sie des Weiteren Bilderserien historischer Fotos zur Kapitulation in Karlshorst und zum Kriegsende in Berlin 1945. Sie präsentieren einzelne Objekte und geben Einblicke in die Entstehung der Ausstellung. Die meisten Angebote sind in fünf Sprachen zugänglich: Deutsch, Russisch, Englisch, Ukrainisch und Französisch.

Die Sonderausstellung "Von Casablanca nach Karlshorst" fokussiert auf die NS-Verbrechen in den letzten beiden Jahren des Zweiten Weltkrieges (Rückzugs- und Endphasenverbrechen der Wehrmacht). Und sie spannt einen Bogen von der Konferenz in Casablanca 1943, auf der die Alliierten erstmalig das gemeinsame Kriegsziel der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands festlegten, bis zur finalen Einlösung dieses Ziels am 8. Mai 1945 in Berlin-Karlshorst.

Ursprünglich hätte die Ausstellung unter Beteiligung der Botschaften der Länder der ehemaligen Alliierten eröffnet werden sollen (neben der Russischen Föderation, Großbritannien, Frankreich und den USA ebenso Belarus und die Ukraine). Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie musste die feierliche Eröffnungsveranstaltung abgesagt werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer Website www.museum-karlshorst.de.