Ulrich Tempel

Fotoband und Film zum Ort der »Topographie des Terrors«

Gedenkstättenrundbrief 196 S. 40-41

Land’s End – Der Ort der ›Topographie des Terrors‹
im Spiegel zeitgenössischer ­Fotografie

Seit den frühen 1980er-Jahren findet das Gelände, auf dem 1987 die Dokumentation »Topographie des Terrors« eröffnet wurde, das Interesse von künstlerischen Fotografinnen und Fotografen. Sie hielten in ihren Bildern die Wandlungen des Geländes bis zur Neugestaltung des historischen Orts 2010 fest. In den 1980er-Jahren waren es Fotografen aus dem Umfeld der »Werkstatt für Photographie« an der VHS Kreuzberg, die die Brache an der Mauer und 1986 die Ausgrabungen der Niederkirchnerstraße und auf dem Gelände in den Blick nahmen. Über fast 20 Jahre dokumentierte Margret Nissen das Areal, sowohl die Ausstellungen als auch die Veränderungen auf dem Gelände. 1990 blickt sie auf den verbliebenen Mauerrest an der Niederkirchnerstraße. Rechts ist das ehemalige Reichsluftfahrtministerium zu sehen und links der Durchgangsweg Richtung Potsdamer Platz direkt an der Mauer sowie das Gelände der »Topographie des Terrors« (Abbildung unten). Andreas Gehrke fotografierte 2009 kurz vor dem Abschluss der Neugestaltung des Geländes im Robinienwäldchen. Das Bild zeigt den zickzackförmigen Weg, der in seiner Form dem Verlauf eines Splittergrabens folgt. (Abbildung S. 41) Der Fotoband ist ein Kooperationsprojekt des Berliner Verlags Drittel Books und der Stiftung Topographie des Terrors. Neben den Fotografien finden sich im Band ein medienwissenschaftlicher Aufsatz von Philipp Reinfeld, der die Besonderheit künstlerischer Fotografie verdeutlicht, und eine historische Betrachtung zum Ort der »Topographie des Terrors« von Ulrich Tempel.

 

Martin Gressmann »Das Gelände«

Im Rahmen einer Langzeitbetrachtung (1986–2013) verfolgte Martin Gressmann über mehr als 25 Jahre die Entwicklung des Geländes der heutigen »Topographie des Terrors« und seiner unmittelbaren Umgebung. Aus dieser Dokumentation in 35 mm Breitbild entstand der Film »Das Gelände«. Martin Gressmann nähert sich dem Gelände mit Neugier und Interesse sowohl für die großen Linien der Entwicklung seit dem 18. Jahrhundert als auch für scheinbare Details. Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit der Nutzung der Gebäude als Zentralen von Gestapo und SS nach 1933 und den verschiedenen Phasen der (Nicht-)Auseinandersetzung mit dem Gelände seit der frühen Nachkriegszeit. Die DVD-Edition ist eine Kooperation zwischen Film Kino Text und der Stiftung Topographie des Terrors. Der Film fand bei seinem Kinostart ein großes Medienecho und wurde vom Verband der deutschen Filmkritik zum »besten deutschen Dokumentarfilm 2015« gewählt (www.das-gelaende.de). Die DVD-Edition enthält ein Booklet mit Filmbildern und vielfältigen Informationen.

 

Beide Publikationen (Fotoband € 30,–, DVD € 12,90) sind im Dokumentationszentrum (publikationen@topographie.de) und im Buchhandel erhältlich.

 

 

Ulrich Tempel ist Archivar der Stiftung Topographie des Terrors. Er hat maßgeblich an der Möglichkeit, beide Beiträge zum Gelände der Stiftung Topographie des Terrors zu publizieren, mitgewirkt. Er studierte Geschichte und Deutsch an der Technischen Universität Berlin und Archivwissenschaft in Potsdam.