Die Tagebücher des Verlegers Curt Cowall 1940-1945

Peter Dörp

„Kanonen kann man nicht bilanzieren.“

 

Die Tagebücher des Berliner Verlegers Curt Cowall vom Moment höchster Zustimmung der Deutschen zu Hitler 1940 bis zur Schlacht um Berlin und zum Untergang 1945 zeigen, wie Begeisterung und Hoffnung in ihm erwachsen, welche Chancen er sich zunächst mit den Nazis ausrechnet, wie er den Krieg verdammt, ins Zweifeln gerät und schlussendlich Enttäuschung und Existenzangst an ihm zehren. Reflektiert stellt Cowall seine eigene Situation dar – auch auf Grundlage von kommentierten, teils im Buch abgedruckten Zeitungsartikeln. Eindrücklich und ausführlich schildert er am Ende die Schlacht um Berlin, wie die Granaten über die Bewohner hinwegdröhnen, „der Russe“ einmarschiert und die Berliner ums Überleben kämpfen. 

mehr Informationen