Polen. NS-Verbrechen und Erinnerungskultur im Wandel

Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945

informationen Nr. 89 (Mai 2019)

Artikelnr: i089

Inhaltsverzeichnis

  • Zofia Wóycicka: „Politik der Ewigkeit“ auf Polnisch. Zur aktuellen polnischen Geschichtspolitik
  • Alina Bothe: Radikalisierung vor aller Augen. Die „Polenaktionen“ 1938/39
  • Ingo Loose: Vernichtungsprozess bis zum Genozid. Die deutsche Besatzungspolitik in Polen und ihr Wandel
  • Maren Röger: Fraternisierung nicht erwünscht. Rassenpolitik und Besatzeralltag in Polen
  • Marta Ansilewska-Lehnstaedt: Vergessene Helden. Erinnerung der polnischen „Holocaustkinder“ an ihre Retter
  • Kamil Majchrzak: Möglichkeiten europaischer Erinnerungsarbeit. Das deutsche Konzentrationslager und Zuchthaus Sonnenburg
  • Percy Herrmann: „Ihre Taten werden unseren deutschen anständigen Juden zugeschrieben“. Reaktionen auf osteuropäische Juden im DP-Lager Frankfurt-Zeilsheim
  • Barbara Schieb: Eine Ära geht zu Ende. Zum Tod der beiden letzten Teilnehmer der Widerstandsgruppe „Gemeinschaft für Frieden und Aufbau“
  • Filme und neue Medien
  • Buchbesprechungen
  • Wieder gelesen: Zofia Jasinska: Der Krieg, die Liebe und das Leben
  • Lisa Schrimpf/Percy Herrmann: Malyj Trostenez. Von der Ausstellung zu einem europaischen Gedenkort

Materialien für die historisch-politische Bildung (Beilage)

Eva Kuby, Merle Schmidt: Polnische Zwangsarbeiter*innen im Deutschen Reich 1939 – 1945. Ein Unterrichtsmodul zum biografischen Lernen

Bestellung über Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945