16. September 2018

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (TVL13, 65%, befristet auf vier Jahre)

Universität Leipzig

Am Institut für Kulturwissenschaften – Bereich Kultursoziologie – ist ab dem 1. De-zember 2018 eine Stelle im Rahmen des Verbundprojektes „Das umstrittene Erbe von 1989. Aneignungen zwischen Politisierung, Popularisierung und historisch-poli-tischer Geschichtsvermittlung“ zu besetzen (Leitung: Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr). Es handelt sich – vorbehaltlich der Bewilligung durch das BMBF – um eine Stelle als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (TVL13, 65%, befristet auf vier Jahre)
Das ausgeschriebene Teilprojekt (Soziologie) „Nachleben des Wendeherbstes und historisch-politische Bildungspraxis“ untersucht unter dem Leitbegriff „Politisie-rung“ das Nachleben der Ereignisse des Wendeherbstes mit Blick auf konkurrie-rende lebensweltliche Demokratieverständnisse und politische Orientierungen. Das Projekt fokussiert auf konkurrierende und sich generational wandelnde Deutungen von ‚89‘, mit – so die These – erheblichen Auswirkungen auf die Gegenwartsgesell-schaft. Die Ergebnisse der Forschungen werden dabei systematisch auf ihren An-wendungsbezug für die politisch-historische Bildung hin aufgearbeitet.
Dafür werden neben familienbiographischen Interviews Gruppendiskussionen mit Angehörigen der Zeitzeugengeneration sowie mit jungen Erwachsenen und Jugend-lichen durchgeführt und rekonstruktiv ausgewertet. Die Mitarbeit im Projekt bein-haltet die Beteiligung an Datenerhebung und -auswertung, die Präsentation und Publikation der Forschungsergebnisse, die Mitarbeit am Aufbau einer „Praxisstelle für politisch-historische Bildung“ an der Universität Leipzig sowie die Kooperation mit den Projektpartnern an der Universität Freiburg/Br. (Geschichtswissenschaft).
Eine wissenschaftliche Qualifizierung (Promotion) ist im Rahmen des Projekts mög-lich.
Ihre Aufgaben:
 Akquise von Interviewpartner*innen, Durchführung und Auswertung von Gruppendiskussionen und familienbiographischen Interviews
 regelmäßige Arbeitstreffen mit Verbundprojektpartnern und Kooperations-partnern der politisch-historischen Bildung
 Organisation und Durchführung von Tagungen und Praxiswerkstätten
 Schriftliche und mündliche Präsentation der Forschungsergebnisse für ver-schiedene (Fach)Öffentlichkeiten
Ihr Profil:
 Überdurchschnittlich abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom, Master) in Soziologie oder verwandten Disziplinen
 Sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen mit qualitativen Forschungsmethoden, insbesondere Gruppendiskussion, familienbiographische Interviews und teil-nehmende Beobachtung
2 / 2
 Von Vorteil sind Kenntnisse soziologischer Arbeiten zur Genese und Tradierung politischer Orientierungen sowie Arbeiten zur Zeitgeschichte des Wendeherbs-tes 1989 und der nachfolgenden Transformationsprozesse
 Interesse an Wissenschafts-Praxis-Transfer mit Akteuren der historisch-politi-schen Bildung
 selbständige Arbeitsweise und Teamfähigkeit
 Sicherheit im selbstständigen Formulieren von Texten
 Bereitschaft zur Reisetätigkeit
Auskünfte und Rückfragen richten Sie bitte an Dr. Anna Lux (anna.lux@uni-leipzig.de)
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Publikationsliste, Textproben) bis 16. September 2018 im pdf-Format an Frau Dr. Anna Lux:
anna.lux@uni-leipzig.de oder per Post an
Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Institut für Kulturwissenschaften Frau Dr. Anna Lux Beethovenstr. 15 04107 Leipzig
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung be-vorzugt berücksichtigt.