13. Dezember 2020

Leitung einer Koordinierungsstelle für Historische Stadtmarkierungen (m, w, d)

Rubrik: Startseite
Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.

Stellenausschreibung


Das Aktive Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. schreibt zum 1. März 2021 vorbehaltlich der Bewilligung der seitens des Landes Berlin zur Verfügung zu stellenden Haushaltsmittel die Stelle der

Leitung einer Koordinierungsstelle für Historische Stadtmarkierungen (m, w, d)

aus. Das 1983 aus einer Bürgerinitiative entstandene Aktive Museum, das sich als offene Arbeitsplattform und Werkstatt versteht, setzt sich in Ausstellungen, Veranstaltungen und Aktivitäten im öffentlichen Raum mit der Berliner Stadtgeschichte, insbesondere der nationalsozialistischen Verfolgung, des Widerstands und des Exils auseinander.

Unser Geschichtsverein bietet ein angenehmes Arbeitsklima und gute Vernetzungsmöglichkeiten. Durch die zu etablierende Koordinierungsstelle für Historische Stadtmarkierungen sollen existierende Projekte und Informationen über Gedenk- und Erinnerungstafeln und andere Formen der historischen Stadtmarkierungen (aus allen Epochen der Berliner Stadtgeschichte) gebündelt sowie innovative Ideen angestoßen und gesammelt werden. Gegebenenfalls erfolgt eine Weitervermittlung an jeweils zuständige bestehende Einrichtungen wie beispielsweise den Historischen Beirat, der die Senatsverwaltung für Kultur und Europa in diesen Fragen berät, oder die bezirklichen Gedenktafelkommissionen.


In Kooperation mit Künstler*innen, Politiker*innen, Fachleuten und engagierten Bürger*innen wird die Koordinierungsstelle gegenwärtig etablierte gedenkpolitische Parameter überprüfen und weiterentwickeln, aber auch ganz neue Konzepte anstoßen und erarbeiten können. Zudem sollen nicht nur die Arbeitsabläufe für neue Gedenktafeln vereinfacht, sondern auch bereits bestehende Erinnerungszeichen quasi „reaktiviert“ und nachhaltiger als jetzt in die stadträumliche Erfahrung integriert werden. Komplementär zu kreativen Elementen beinhaltet die Stelle auch organisatorische und koordinatorische Anteile, insbesondere die Durchführung des momentan acht Tafeln pro Jahr umfassenden „Berliner Gedenktafelprogramms“.


Zu den Aufgaben der Koordinierungsstelle gehören somit u.a.
- die Recherche und Klärung biografischer und topografischer Daten für die Beschriftung und Dokumentation von historischen Informations- und Gedenktafeln

- die Förderung und Beratung erinnerungspolitischer und gedenkpädagogischer Projekte

- die Vertretung der Koordinierungsstelle nach innen und außen und Vernetzung (Kommunikation und Zusammenarbeit) mit möglichst vielen in diesem Feld bürgerschaftlich Engagierten und Gedenkinitiativen, insbesondere auch mit dem Historischen Beirat beim Senator für Kultur und Europa

- die Neukonzeption und Pflege eines Internet-Portals aller Berliner Gedenk- und historischen Informationstafeln

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes geistes- oder sozialwissenschaftliches Bachelorstudium oder eine vergleichbare Qualifikation mit einschlägiger Berufserfahrung, möglichst mit vertieften Kenntnissen zur epochen-übergreifenden Berliner Stadtgeschichte. Wünschenswert sind Erfahrungen mit biografischer und lokalgeschichtlicher Forschung, Kompetenzen in Social Media/Öffentlichkeitsarbeit sowie in der Zusammenarbeit von zivilgesellschaftlichen und politischen Akteuren.

Sehr gute Kenntnisse zumindest des Englischen in Wort und Schrift werden erwartet. Unabdingbar ist ein selbständiges, sorgfältiges und eigenverantwortliches Arbeiten im Rahmen einer bürgerschaftlichen Struktur.

Die Vergütung dieser Vollzeitstelle (40 Wochenstunden) erfolgt analog TV-L 11.

Arbeitgeber ist aber ein eingetragener Verein, der den TV-L nicht unmittelbar anwendet. Die Probezeit beträgt sechs Monate. Im Interesse der beruflichen Gleichstellung sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Wir begrüßen ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Migrationsgeschichte. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Aus ökologischen und Kostengründen wird darum gebeten, die aus einem tabellarischen Lebenslauf, einem Motivationsschreiben und Zeugnissen in einem Gesamt-PDF (max. 5 MB) bestehenden Bewerbungsunterlagen (entsprechend dem Antidiskriminierungsgesetz ohne Foto) per Email einzureichen.

Bewerbungsfrist ist der 13. Dezember 2020, die Auswahlgespräche finden voraussichtlich am 18. Januar 2021 statt.

Kontakt
Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.
z.Hd. Herrn Geschäftsführer Kaspar Nürnberg
Stauffenbergstraße 13-14, 10785 Berlin

tel: 030-2639890 39, email: nuernberg@aktives-museum.de