Veranstaltungen

5. Juli 2013 , 19:00 Uhr
Vortrag

22. Obersalzberger Gespräch

Programm:

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Niels Birbaumer und
Prof. Dr. Anselm Doering-Manteuffel sprechen zum Thema

Das Museum in meinem Kopf

Wie Bilder Geschichte schreiben und wie wir Bilder wahrnehmen

Bilder haben Macht. Es sind Bilder, die unser Gedächtnis steuern und es sind Bildwelten, die an unserem »inneren Auge« vorbeiziehen. Sie prägen unser Welt- und Geschichtsbild. Das gilt auch für die bildgewaltige Propaganda, die das NS-Regime auf dem Obersalzberg produzierte. Bildbände und Einklebealben zeichnen ein Bild des Diktators als familienfreundlicher Jedermann.
Der »Führer privat« fasziniert bis heute: Kaum eine Fernsehproduktion, die ohne Aufnahmen Hitlers in der landschaftlich reizvollen Umgebung des Obersalzbergs auskommt. Die Vorträge widmen sich der Produktion und Wahrnehmung derartiger Bildwelten und diskutieren ihre Wirkung auf Geschichte und Gedächtnis.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Niels Birbaumer

Niels Birbaumer, geboren 1945 in Ottau, ist Psychologe und Neurobiologe. Er forschte und unterrichtete in Wien, München und London und ist seit 1993 Leiter des Instituts für medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie an der Universität Tübingen. Niels Birbaumer ist darüber hinaus in vielen europäischen und außereuropäischen Wissenschaftseinrichtungen tätig. Seine Forschungen genießen internationale Anerkennung und sind hoch dekoriert. Niels Birbaumer ist u. a. ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Leipzig, er ist Ehrendoktor der Universitäten Jena und Madrid sowie Träger des Helmholtz-Preises der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Publikationen (Auswahl):
Birbaumer, N./Schmidt, R.F., Biologische Psychologie. Heidelberg 2006;
Birbaumer, N./Langewiesche D., Neuropsychologie und Historie? Versuch einer empirischen Annäherung;
Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) und Soziopathie in Österreich nach 1945, Geschichte und Gesellschaft, 32 (2006), 2, S. 153-175;
Birbaumer, N., Neurogeschichte von Gewalt und Kriegserfahrung, in Schild, G./Schindling A. (Hg.), Kriegserfahrungen – Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit. Paderborn 2009, S. 83-107;
Birbaumer, N., Geschichte ohne Gedächtnis? Gedächtnis ohne Geschichte. Über eine Kooperation von Geschichts- und Neurowissenschaft, in Buschmann, N./Planert, U. (Hg.), Vom Wandel eines Ideals. Bildung, Universität und Gesellschaft in Deutschland, Bonn 2010, S. 101-107.

Prof. Dr. Anselm Doering-Manteuffel

Anselm Doering-Manteuffel, 1949 in Krefeld geboren, studierte an der Philipps-Universität Marburg/ Lahn und an der FU Berlin Geschichte und Germanistik, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft. Seit 1991 ist er Direktor des Seminars für Zeitgeschichte der Eberhard Karls Universität Tübingen. Anselm Doering-Manteuffel ist aufgrund seines weltweit anerkannten Oeuvres vielfach ausgezeichnetes Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Wissenschaftsgremien. Er ist u.a. ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Potsdam und Beirat des Richard Koebner Center for German Studies, Hebrew University Jerusalem.

Publikationen (Auswahl):
Doering-Manteuffel, A./Raphael, L., Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970, Göttingen 2008;
Doering-Manteuffel, A./ Baberowski, J., Ordnung durch Terror. Gewaltexzesse und Vernichtung im nationalsozialistischen und im stalinistischen Imperium, Bonn 2007;
Doering-Manteuffel, A., Die Erfahrungsgeschichte des Krieges und neue Herausforderungen. Thesen zur Verschränkung von Zeitgeschehen und historischer Problemwahrnehmung, in Schild, G./ Schindling, A. (Hg.), Kriegserfahrungen. Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit, Paderborn u. a. 2009, S. 273-288;
Doering-Manteuffel, A., Konturen von »Ordnung« in den Zeitschichten des 20. Jahrhunderts, in Etzemüller, T. (Hg.), Die Ordnung der Moderne. Social engineering im 20. Jahrhundert, Bielefeld 2009, S. 41-64.

Wir würden uns freuen, wenn Sie im Anschluss an den Vortrag noch zu einem kleinen Imbiss mit uns zusammenblieben.

 

Einladungsflyer zum Download

Link zur Webpage

Ort:

Veranstalter: