Veranstaltungen

1. August 2016 - 7. August 2016
Tagung / Seminar / Workshop

3. Bergen-Belsen International Summer School „Perspectives on Memory: Research, Testimonies and the Media“

Programm:

Die dritte Bergen-Belsen International Summer School, die vom 1.-7. August 2016 in der Gedenkstätte Bergen-Belsen (GBB) stattfindet, widmet sich den Themen Erinnerung, Gedächtnis und Zeitzeugenschaft. Das Programm besteht unter anderem aus Vorlesungen, Workshops, Führungen und einem Tagesausflug nach Hannover. Die Summer School richtet sich an internationale Bachelor- und Masterstudierende verschiedener Fachrichtungen, die mehr über digitale, mediale und globale Entwicklungen von Erinnerungskultur lernen wollen.

Inhalte
Die Bergen Belsen International Summer School möchte den Teilnehmenden einerseits einen tieferen Einblick in die Arbeit des internationalen Gedenk- und Lernortes Bergen-Belsen geben und andererseits den Studierenden die Möglichkeit geben, die Perspektiven und Projekte internationaler Referent_Innen und Wissenschaftler_innen kennenzulernen. Dabei möchte die Summer School ein Forum zur Diskussion verschiedener Fragen sein, wie zum Beispiel dieser:
Welche Theorien und Konzepte beschreiben Erinnerung, Gedächtnis und Zeitzeugenschaft?
Welche Interessengruppen gestalten Erinnerung an den Nationalsozialismus und den Holocaust?
Welche Rolle spielt die eigene Position für eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler bei der Erforschung von Vergangenheit?
Welche Besonderheiten haben verschiedene Quellentypen wie Akten, Zeitzeugenberichte oder Bilder?
Wie stellen Spielfilme historisches Geschehen dar?
Welchen Einfluss haben diese Darstellungen auf das Geschichtsbewusstsein und das Bild der Zuschauer von der Vergangenheit?
Wie kann man das sichtbar machen, worüber es keine Zeugnisse gibt oder was vergessen wurde?

Programm
Das akademische Programm wird mit einer Vorlesung zur Entwicklung der Erinnerung an Holocaust und Nationalsozialismus von Aleida Assmann, Professorin für Literaturwissenschaft in Konstanz (im Ruhestand), eröffnet. Daran schließt sich eine Führung in der Gedenkstätte Bergen-Belsen und das Kennenlernen der Arbeitsbereiche an.
Am zweiten Tag der Summer School werden die Teilnehmenden die Möglichkeit haben, mit dem Bergen-Belsen-Überlebenden und Filmemacher Frank Diamand ins Gespräch zu kommen. Er wird den Teilnehmenden den von ihm produzierten Dokumentarfilm „When Memory comes“ über den Historiker Saul Friedländer, selbst Holocaustüberlebender, vorstellen. Im Workshop von Evelien Gans, Professorin für Moderne Jüdische Geschichte in Amsterdam, werden die Teilnehmenden Häftlingsbiografien aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen kennenlernen und sich über die Rolle von Historiker_Innen austauschen.
Unter dem Titel "Images of the Unimaginable: Feature Films about the Holocaust” wird im Workshop von Ulrike Weckel, Professorin für Fachjournalistik Geschichte in Gießen, die Darstellung von Verfolgung und Ermordung im Nationalsozialismus in Spielfilmen analysiert und diskutiert werden. Einen Einblick in die Möglichkeiten und Entwicklungen digitaler Lernumgebungen in Bergen-Belsen gibt der Workshop von Stephanie Billib (GBB) und Sytse Wierenga (SPECS Research Group an der Pompeu Fabra Universität Barcelona).
Der Workshop von Karen Bähr (GBB) setzt einerseits Konzepte zu Gedächtnis und Erinnerung zur Praxis an Erinnerungsorten wie Bergen-Belsen in Beziehung und wirft andererseits einen Blick auf die Leerstellen der Erinnerung.
Bei einem Tagesausflug nach Hannover besucht die Gruppe die Gedenkstätte Ahlem. Die ehemalige jüdische Gartenbauschule wurde zuerst Sammelstelle für Deportationen und später zum "Polizei-Ersatzgefängnis". Die Abende dienen dem Kennenlernen der Gruppe und der Erkundung der näheren Umgebung.
Anmeldung und Konditionen
Die Arbeitssprache der Bergen-Belsen International Summer School ist Englisch. Die Sprachkenntnisse der Teilnehmer_Innen müssen ausreichend sein, um die vorbereitenden Texte zu erfassen, den Vorträgen und Führungen folgen zu können und sich aktiv an Diskussionen beteiligen zu können. Eine Teilnahme ist ab 18 Jahren möglich.
Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern. Die Kosten für Programm, Unterkunft und Verpflegung werden von der Gedenkstätte Bergen-Belsen getragen. Die An- und Abreise sowie benötigte Visa werden von den Teilnehmenden selbst organisiert und bezahlt. Die Gedenkstätte bezuschusst die Fahrtkosten nicht.
Die Anmeldung ist bis zum 27. Mai 2016 über den Blog http://gbbbb.org/summerschool/ möglich. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Programm.

Kontakt:

Karen Bähr
veranstaltung.bergen-belsen@stiftung-ng.de
http://gbbbb.org/summerschool/

Anhang

Ausschreibung (pdf)

Call for applications (pdf)

Ort:

Veranstalter: