Veranstaltungen

30. Januar 2011 , 13:00 Uhr
Gedenkveranstaltung Film

66. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee

Programm:

Veranstaltung des Auschwitz-Komitees zum 66. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945

 

Zu Gast: Gabriel Bach, Ankläger im Eichmann-Prozess von 1961 und ehemaliger Richter am Obersten Gerichtshof Israels.Gezeigt werden Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm 
"Der Ankläger. Gabriel Bach und der Eichmann-Prozess". Ein Film von Frank Gutermuth und Wolfgang Schoen; [D 2010. 60 Min.] Anschließend Podiumsdiskussion: Gabriel Bach im Gespräch mit Esther Bejarano, Vorsitzende des Auschwitz-Komitees, Dieter Magsam, Rechtsanwalt und anderen.
Vor 50 Jahren begann in Israel der Prozess gegen Adolf Eichmann, den Organisator des Holocaust. Der junge israelische Staatsanwalt Gabriel Bach, 1927 in Halberstadt geboren und in Berlin aufgewachsen, wird stellvertretender Chefankläger. Seine Familie war 1940 nach der Flucht aus Deutschland im Jahr 1938 der NS-Vernichtungsmaschinerie gerade noch über Holland nach Palästina entkommen. Ein junger Jude aus Deutschland repräsentierte die Gerichtsbarkeit und damit auch die Handlungsfähigkeit des Staates Israel. Bis heute ist und bleibt der Eichmann-Prozess das wichtigste Ereignis in seinem Leben, wie Gabriel Bach sagt. Nach dem Eichmann-Prozess wurde die Shoah zum Thema in Israel. Ein weiterer Meilenstein war: Kriegsverbrechern und Tätern, die Verbrechen gegen die Menschheit verübt haben, wurde die Botschaft vermittelt, dass sie immer und überall mit Strafverfolgung zu rechnen haben.

 

Ort:

Politbüro Hamburg, Steindamm 45

Veranstalter:

Politbüro Hamburg