Veranstaltungen

22. Juni 2018
Tagung / Seminar / Workshop

7. Tagung zur Regionalgeschichte, Thema: Zwangsarbeit

Programm:

Sehr geehrte Damen und Herren,
bis zu 20 Millionen Menschen aus ganz Europa mussten Zwangsarbeit im Deutschen Reich oder in den besetzten
Ländern leisten. Tausende KZ-Häftlinge und andere Gruppen waren schon in der Vorkriegszeit zur Zwangsarbeit
in den Lagern, in Kommunen und Privatbetrieben eingesetzt worden. In öffentlichen Diskussionen fungiert der
Begriff der NS-Zwangsarbeit allgemein als Sammelbegriff für unfreie Arbeit im Nationalsozialismus. Die formalen
Rahmenbedingungen, nach denen Menschen zur Arbeit gezwungen wurden, waren jedoch sehr unterschiedlich.
Auch das Ausmaß des Zwangs und die Lebensbedingungen konnten stark variieren. Der Vortrag von Dr. Andrea
Genest geht den zentralen Fragen nach den Voraussetzungen, Strukturen und Akteuren von Zwangsarbeit sowie
den verschiedenen Gruppen und dem Alltag der Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen im
Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 nach. Den Blick nach Mecklenburg richtet Dr. Florian Ostrop.
In mehreren Vorträgen werden regionale Forschungsergebnisse zur Thematik im Raum Schwerin und dem
Landkreis Ludwigslust- Parchim vorgestellt.
Parallel dazu werden Projektarbeiten von Schülerinnen und Schülern der Regionalschulen Malliß und Picher
gezeigt, deren Ergebnisse bereits 2009 auf der ersten Tagung zur Regionalgeschichte des Vereins Mahn- und
Gedenkstätten im Landkreis vorgestellt wurden. Als vor einiger Zeit Arbeitsbücher von Zwangsarbeiterinnen und
Zwangsarbeitern aus dem Forstamt Jasnitz an die Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin übergeben wurden,
machten sich erneut Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche.
Die persönliche Dimension des Themas wird in dem Vortrag der Pastorin Anja Fischer sichtbar. Sie unterstützt
Angehörige französischer und sowjetischer Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter, die u. a. auf der Suche nach
ihren Halbgeschwistern oder den Beerdigungsorten ihrer Väter und Großväter in Deutschland sind.
Das Thema Zwangsarbeit ist ein Kapitel deutscher und europäischer Geschichte. Es hat viele Dimensionen, die
wir auf der Tagung beleuchten wollen.
Wir freuen uns, Sie begrüßen zu können und bitten um Ihre Anmeldung per Fax: +49(0)38753/ 88342 oder
E-Mail: info@gedenkstaetten-woebbelin.de an die Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin.
Wöbbelin, den 16. März 2018


Mit freundlichen Grüßen,
Rolf Christiansen                                   Ramona Ramsenthaler
Landrat und Vorsitzender                      Leiterin der Mahn- und
des Vereins Mahn- und Gedenkstätten    Gedenkstätten Wöbbelin
im Landkreis Ludwigslust-Parchim e.V.

Ort: Saal im Landratsamt, Dienstgebäude Ludwigslust, Garnisonstr.01
Zeit: 22. Juni 2018, 09.30 – 16.00 Uhr
Programm (Änderungen vorbehalten):
09:30 Uhr Begrüßung
Günter Matschoß, 2. Stellvertreter des Landrates im Landkreis Ludwigslust-
Parchim e. V.
09:45 Uhr Projekte zum Thema Zwangsarbeit im Landkreis Ludwigslust-Parchim
Ramona Ramsenthaler, Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin
10:00 Uhr Zwangsarbeit unter der NS-Herrschaft in Deutschland
Dr. Andrea Genest, Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin-
Schöneweide
10:45 Uhr Kaffeepause
11:00 Uhr Zwangsarbeit in Mecklenburg 1933 bis 1945 – Ein Überblick
Dr. Florian Ostrop, Stiftung Mecklenburg, angefragt
11:45 Uhr Das Kriegsgefangenenlager Stalag II E in Schwerin und Stern-Buchholz
1940-1945
Dr. Bernd Kasten, Stadtarchiv Schwerin
12:30 Uhr Mittagspause (Kantine im Landratsamt kann genutzt werden)
13:30 Uhr Spurensuche – Französische und Sowjetische Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in
Mecklenburg
Anja Fischer, Schwerin
14:00 Uhr Zwangsarbeit im Bereich Rastow – Muna Luft VII/11 und Landwirtschaft
Wolfgang Utecht, Amt Ludwigslust-Land
14:30 Uhr Kaffeepause
15:00 Uhr Shura- eine Zwangsarbeiterin in Boizenburg
Ottmar Gerlach, Teldau
15:30 Uhr Aktuelles von der AG Regionalgeschichte im Landkreis Ludwigslust-Parchim
Ramona Ramsenthaler, Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin
16:00 Uhr Ende
Moderation der Tagung: Ramona Ramsenthaler, Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin
Teilnahmegebühr: 10 € (kann am Tagungsort bezahlt werden)
Die Tagung ist als Lehrerfortbildung anerkannt.

Anmeldebogen (pdf)

Ort:

Saal im Landratsamt, Dienstgebäude Ludwigslust, Garnisonstr.01

Veranstalter: