Veranstaltungen

26. Februar 2021 , 19:00 Uhr - 25. April 2021 - 00:00 Uhr
Ausstellung

Alles digital: Ausstellung und Veranstaltung im Flandernbunker

Programm:

Trotz Corona-Auflagen kann jetzt sowohl eine Ausstellung wie auch eine Veranstaltung im Flandernbunker besucht werden: Digitale Technik hilft, die Ausstellung "Konfliktlandschaften" um den Bunker herum in Fenstervideos zu erfahren, während die Veranstaltung "Erfindung der Wirklichkeit" am kommenden Freitag als Livestream aus dem Bunker weltweit verfolgt werden kann.

Der Verein Mahnmal Kilian bietet damit zwei unterschiedliche Ebenen der Wahrnehmung an: eine digitale im Netz und eine ebenfalls digitale, die sowohl als Internetauftritt wie auch objektgebunden am Flandernbunker erlebt werden kann - und damit im persönlich erlebten Bezug zum Ort.

Freitag, 26. Februar, 19 Uhr: "Erfindung der Wirklichkeit"

Liveperformance von "Herrn Penschuck"

Im Rahmen der Ausstellung "War mein Opa Nazi?" ist durch Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung die Durchführung einer coronagerechten Sonderveranstaltung per Livestream möglich geworden: "Herr Penschuck" präsentiert im Flandernbunker seine Performance "Die Erfindung der Wirklichkeit". Er ist einer von zehn teilnehmenden Künstler*innen der Ausstellung.

Herr Penschuck (Künstlername) befasst sich mit den Folgen der Leugnung von Wirklichkeit, Faktenfälschung und Revisionismus. Als Aufhänger dazu nutzt er den "Schrei" von Edvard Munch - eines der bekanntesten Werke der Kunstgeschichte. Es zeigt den Künstler im scheinbaren Erleben eines Schreis in der Natur. Lässt sich der echte Klang dieses Schreis mit heutigen Mitteln wissenschaftlich rekonstruieren? Was für Munch erlebte Wirklichkeit war, setzt Herr Penschuck in Bezug zum heutigen Umgang mit den Medien und führt die Rekonstruktion anschaulich durch. Dabei kommt er zu neuen überraschenden Erkenntnissen über unseren Umgang mit Fakten, Fiktion und Propaganda, die nach einer neuen Aufklärung verlangen. In Ergänzung dazu wird der Kurzfilm "Magda Pop" gezeigt, in dem die Traumatisierung von Kindern durch Propaganda und Medien thematisiert wird.

Die Liveperformance beginnt am kommenden Freitag, 26.2.2021, um 19 Uhr und wird per Livestream und Künstlerchat ab 19 Uhr auf Facebook und Instagram übertragen.
www.facebook.com/mahnmalkilian oder instagram: @flandernbunker

Zur Kunstfigur "Herr Penschuck": Herr Penschuck ist als Konzeptkünstler seit 1991 fiktiver Direktor des 1. Deutschen Stempelmuseums. Ziel des Stempelmuseums ist die Inbesitznahme und Befreiung aller Behördenstempel dieser Welt aus ihren Machtzusammenhängen. Herr Penschuck führt drastisch in Übungsdokumenten und Fundstücken der faktischen und virtuellen Hierarchiesysteme dieser Welt Untersuchungen durch. Dabei seziert und karikiert er als pedantischer Beobachter und schafft Aufklärung, die sogar unterhaltsam endet.

Digital geöffnet:
Ausstellung "Konfliktlandschaften"

"Das Leben ist wertvoll" klingt eine Frauenstimme aus dem Flandernbunker heraus, sobald es dunkel wird. Ab sofort ist dort die historisch orientierte Kunstausstellung "Konfliktlandschaften" virtuell nach draußen verlegt. Es ist die erste Ausstellung in der 25-jährigen Geschichte des Vereins Mahnmal Kilian, die von außen in Fenstervideo-Projektionen erlebbar ist, weil sie innen (noch) nicht besucht werden darf. Gezeigt werden künstlerische Installationen von Studierenden und Lehrenden der Universität Osnabrück, die sich in einem interdisziplinären Forschungsprojekt mit historischen Gewaltorten und Schlachtfeldern befassen. Historiker, Geologen, Archäologen, Physiker, Informatiker bis hin zu Künstlern und Kunstpädagogen widmen sich auf wissenschaftlichem Niveau jenen Orten, über die buchstäblich das Gras gewachsen ist, aber auch solchen, die im Fokus des öffentlichen Interesses stehen, wie die Gedenkstätten. So besuchte 2019 eine Arbeitsgruppe von HistorikerInnen und KünstlerInnen die Gedenkstätten Auschwitz, Birkenau, Krakow, Plazów und Monowitz in Polen. Man stieß dort auch auf jenen Steinbruch, der Steven Spielberg für seinen Film "Schindlers Liste" gedient hatte.

Zu der Exkursionsgruppe gehörten die Künstler*innen Helene Baldursson, Andreas Brenne, Sarah Büchel, Nine Gerhardt, Iwona Sasinska, Ella Malin Visse und Ruppe Koselleck. Sie zeigen nun im Flandernbunker ihre kreativ-forschenden Ergebnisse, die nicht nur mit originalen Objekten der Orte umgehen, sondern auch mit persönlichen Reflexionen sowie Fragestellungen nach den Themen Erinnern und Vergessen. Filme und Tagebuchaufzeichnungen des Erlebens jener historischen Gegenden stehen wieder und wieder überschriebene Schreibmaschinentexte gegenüber oder schwarz zugemalte Bilder, die man mit einem Föhn freiblasen kann, um symbolisch an frühere (Zeit)Schichten zu gelangen. Es gibt kleine Steinchen, die man sich in die Schuhe legen kann, wenn man durch das Gelände von Auschwitz geht oder Grafik-Novels zu Berichten von dort. Der Künstler Ruppe Koselleck, der die Ausstellung im Flandernbunker arrangiert hat, zeigt auch seine wundersamen Fundstücke: Einen Emaille-Topf und Stacheldraht von Spielbergs Filmgelände etwa, wo unklar ist, was jetzt Original und was vom Filmset ist. Und aus der Gedenkstätte Ausschwitz zeigt er nicht nur neue Souvenirs wie Kühlschrankmagneten mit dem Signet "Arbeit macht frei", sondern auch eine Matratzensprungfeder der 1940er Jahre - woran sich mannigfaltige Fragestellungen anschließen könnten.

Zur Fensterausstellung führt der Kurator in einem 15-minütigen Video-Rundgang zu den Exponaten im Flandernbunker und erläutert die Arbeiten. Diejenige von Sarah Büchel ist als eigenes Fenstervideo zu sehen. Es zeigt einen Spaziergang über eine Wiese, begleitet von dem gesprochenen Satz "Das Leben ist Wertvoll" - wenn man weiß, dass jene Wiese zum ehemaligen Konzentrationslager Płaszów bei Krakau gehört, wo unter anderem der berüchtigte Lagerkommandant Amon Göth täglich wahllos Menschen erschoss, erstarren die Worte als Hoffnung im Raum...

Die Ausstellung läuft bis zum 25. April und wird komplett geöffnet, sobald es erlaubt ist. Die Fenstervideos laufen täglich von 18.00 Uhr bis 22 Uhr.

Ort:

Veranstalter:

Verein Mahnmal Kilian e.V.