Veranstaltungen

2. Februar 2016 , 18:00 Uhr
Vortrag

Antisemitismus im Fußball der Gegenwart

Programm:

Der Antisemitismus ist wohl die älteste Diskriminierungsform im Fußball. Im Umfeld des Berliner Vereins Hertha BSC wurde Ende der 1980er-Jahre der Fanklub „Zyklon B“ gegründet, in Anlehnung an das Massenvernichtungsgas der Nazis. Zu heftigen Schmähungen kam es 1996 bei einem Länderspiel zwischen Polen und Deutschland in Zabrze, sechzig Kilometer von Auschwitz entfernt. Aber wie hat sich der Antisemitismus im Zuge der Stadion-Modernisierung verändert? Noch immer sind vereinzelt „Jude, Jude“-Rufe zuhören, auf Bahnhöfen oder in Fankneipen, obwohl Juden als Gruppe im Fußball kaum sichtbar sind. Immer dient der Begriff „Jude“ als Schimpfwort. Auch auf Amateurebene: Wenn

die Lage im Nahen Osten eskaliert, spüren das auch die 37 Vereine von Makkabi in Deutschland.
Auf den Sportplätzen werden sie für die Politik Israels verantwortlich gemacht. Vor kurzem haben Neonazis ein Gastspiel von Maccabi Netanya in Dortmund gestört.

Vortrag von Ronny Blaschke

Ort: Sauerkrautfabrik, Kleiner Schippsee 22, Hamburg-Harburg (Nähe S-Bahn Harburg-Rathaus)

Ort:

Sauerkrautfabrik, Kleiner Schippsee 22, Hamburg-Harburg (Nähe S-Bahn Harburg-Rathaus)

Veranstalter: