Veranstaltungen

18. März 2021 , 14:30 Uhr - 17:30 Uhr
Fortbildung

Antiziganismuskritische Bildungsarbeit in Geschichte und Gegenwart

Programm:

Digitale Fortbildung für außerschulische und schulische Multiplikator_innen

Wir gehen darauf ein, wie die Geschichte der Sinti und Roma thematisiert werden kann, die über Jahrhunderte von Ausgrenzung und Verfolgung geprägt ist und ihren negativen Höhepunkt in der systematischen Ermordung Hunderttausender Menschen im Nationalsozialismus findet.

Dabei ist insbesondere Bergen-Belsen, als häufig letzter Ort eines jahrelangen Verfolgungswegs, für viele Sinti_ze und Rom_nja – so lautet der weibliche Plural – ein wichtiger Ort der kollektiven Erinnerung.

Bis heute ist Antiziganismus, als spezifischer Rassismus gegenüber sozialen Gruppen, die mit dem Stigma ‚Zigeuner’ oder anderen verwandten Bezeichnungen identifiziert werden, gesellschaftlich weit verbreitet. Anhand verschiedener Übungen setzen Sie sich mit den Mechanismen, Formen und Auswirkungen antiziganistischer Diskriminierung in Geschichte und Gegenwart auseinander.

Zusätzlich besprechen wir Ansätze und Formate einer antiziganismuskritischen Bildungsarbeit für unterschiedliche Zielgruppen.

Voraussetzung für die Teilnahme

Laptop oder Tablet mit Kamera und Mikrofon, genutzt wird das Konferenzprogramm Zoom. Die Zugangsdaten für die Teilnahme erhalten Sie kurz vorher von uns.

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Ihre Anmeldungen senden Sie bitte verbindlich bis Montag, den 15. März 2021, per Mail an bildung.bergen-belsen@stiftung-ng.de unter Angabe des Datums der Fortbildung, Ihres Namens, Ihrer Anschrift und Telefonnummer sowie der Institution, für die Sie tätig sind, und ggf. der Fächerkombination.

 

Nach Eingang Ihrer Anmeldung bekommen Sie von uns eine Bestätigung für Ihre Teilnahme.

Ort:

Veranstalter:

Gedenkstätte Bergen-Belsen