Veranstaltungen

4. Oktober 2020 , 17:00 Uhr
Konzert

Barbra Streisand meets Bob Dylan

Programm:

Susan Borofsky and Friends


Barbra Streisand meets Bob Dylan

Mit PD Dr. L. Joseph Heid, Erklärungen Susan Borofsky, Gesang Yaromyr Boshenko, Piano Arturo Castro Nogueras, Gitarre

Ein musikalisch-literarisches Projekt mit Liedern von Barbra Streisand, Bob Dylan, Billy Joel, Simon & Garfunkel, Neil Diamond, Carole King, Leonard Cohen - und all den andren. Die Liste von jüdischen Künstlern, die sich in der populären Musik hervorgetan und zugleich Musikgeschichte geschrieben haben, ist lang: Da ist Barbra Streisand, eine US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin, die ihr jüdisches Coming-Out mit dem Film und der Musik von "Yentl" (1983) hatte - ein Meisterwerk.


Niemand hat die Popmusik so sehr beeinflusst wie Bob Dylan, der es sogar zum Literatur-Nobelpreis schaffte.


Dylan begann seine Karriere mit einer eigenen Version eines jüdischen Liedes, während Leonard Cohen liturgische Texte zu Songs umarbeitete. All diese jüdischen Musiker treten - bewusst oder unbewusst - in ihren Songs ein für eine sozial gerechtere, bessere Welt nach der traditionell jüdischen Vorstellung des "Tikkun Olam" (Hebräisch für Heilung der Welt).


Bei dem Liederabend präsentieren Susan Borofsky, Yaromyr Boshenko und Arturo Castro eine Auswahl von Songs namhafter jüdischer Künstler. PD Dr. L. Joseph Heid ordnet ihr Leben und Werk musikalisch-literarisch ein.

Susan Borofsky ist in den USA aufgewachsen, studierte Gesang und Schauspiel, schloss mit einem Master of Fine Arts ab und sang am Broadway sowie an der New York City Opera. Sie wirkte als Religionslehrerin und ist gelegentlich als Kantorin in Düsseldorf tätig.

Yaromyr Bozhenko hat in Lviv (Lemberg) und an der Essener Universität der Künste bei Boris Bloch und Michael Roll studiert. Er spielte in der Ukraine, Russland, Polen, Frankreich, Kanada und Japan und war am Klavierfestival Ruhr 2004-2007 beteiligt.

Priv.-Doz. Dr. L. Joseph Heid, Historiker, Literaturwissenschaftler, Publizist, lehrte an der Universität Duisburg Neuere Geschichte. Zahlreiche Publikationen zur deutschjüdischen Beziehungs- und Literaturgeschichte und zum Ostjudentum im Ruhrgebiet.

Arturo Castro Nogueras hat in Puerto Rico, Kuba und Mexiko gelebt und wurde danach an der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf ausgebildet. Er schloss dieses mit dem Konzertexamen mit Auszeichnung 2016 ab.

 

Eintritt 12 €, ermässigt 10.50 €

 

Es sind noch Karten zum Verkauf. Die Platzzahl ist aus Gründen des nötigen Abstands auf 140 Sitze begrenzt.

Der Vorverkauf läuft über das Sekretariat: Tel. 0201 88 45 218 (montags bis freitags 9-13.00 Uhr)

 

 

Ort:

ALTE SYNAGOGE, Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen

Veranstalter:

Alte Synagoge Essen in Kooperation mit der Jüdischen Kultus.-Gemeinde Essen