Veranstaltungen

29. November 2016 , 15:00 Uhr
Einzelveranstaltung

Begegnung mit einem jüdischen Zeitzeugen

Programm:

Wie im vergangenen Jahr möchten wir den Geburtstag des Wuppertaler Zeitzeugen Herbert Cohnen in der Begegnungsstätte mit vielen Gästen feiern und laden deshalb herzlich dazu ein. Jeder und jede ist willkommen.

Herbert Cohnen, der 1923 geboren wurde und in Wuppertal aufwuchs, hatte einen jüdischen Vater und eine evangelische Mutter. Obwohl er als „Jude“ galt, den Judenstern tragen und schwere Zwangsarbeit in einem Rüstungsunternehmen verrichten musste, hatte er großes Glück: erst sehr spät, im September 1944, wurde er deportiert und rechtzeitig im Mai 1945 von Soldaten der Roten Armee befreit. Sein Vater aber starb schon ein Jahr später an den schweren Verwundungen, die man ihm im Konzentrationslager Auschwitz in so genannten „medizinischen Versuchen“ zugefügt hatte.

Schülerinnen und Schülern bietet sich an diesem Nachmittag die immer seltener werdende Gelegenheit, einem Menschen zu begegnen, der die NS-Zeit als jüdischer Jugendlicher erlebt hat und noch sehr detailliert davon berichten kann.

Herbert Cohnen freut sich darauf, den Nachmittag mit jungen und alten, bekannten und neuen Gästen zu feiern. Zur besseren Planung bitten wir um Ihre Anmeldung!

 

Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten

 

Ort:

Veranstalter: